eroticcomic-info-kopf
item2comichome1
item4b1 item6b1a1a2

This translation is unedited!

 

The erotic comic strip

The Beginning - Highlights - Further development and future

 

Prewords

 

Erotic and pornographic comics are seldom perceived since their beginnings until today: either they are ignored with shame or scornfully patterned. In any case, they are not given the attention they deserve - and in particular the artists.

 

Even today, if the comic is still negated as an art form, the erotic comic is always labelled "Schweinkram" or "Pornografie" and the official club is often and gladly put down on everything that has been automatically equated with "dirt and trash" since the 1950s. It is therefore not surprising that the porn comic has largely withdrawn into the "lawless" space of the Internet.

 

From the very beginning, erotic representations have been part of the artistic forms of expression of mankind. The "all too human" has always been fascinating. Which is no surprise when you consider the power and depth of experience of human sexuality. The history of erotica is a very long one and has produced an impressive wealth of different interpretations.

 

Historical and Significance

 

In every age, skillful artists found their loopholes, chose literary or biblical themes to paint and present naked facts without risk.

For a long time, the enjoyment of erotica has been a privilege for the affluent classes of society, who could afford the expensive engravings or paintings. Especially in the 18th and 19th centuries artists such as William Hogarth (1697-1764), Aubrey Beardsley (1872-1898), Félicien Rops (1833-1898) or Franz von Bayros (1866-1924) created astonishing "moral paintings" - often extremely pornographic - which may seem antiquated today, but still express the erotic fire in its power and fullness.

 

The caricature and sometimes erotic pictures by the English painter William Hogarth, sometimes in subsequent pictorial cycles, have already been interpreted by the author of the book Comics Reading Scott McCloud correctly, as an early form of comic strip.

 

Beardsley was known for his grotesque overdrawings, whereas Bayros was much more "elegant" in his erotic drawings - in the style of rococo - and also in the S/M motifs. Interesting fact: erotic motifs were very popular at that time - just like today - and led to cheap imitators and pirated prints. It's what the Internet does these days.

 

The boundaries between acceptable eroticism, immoral pornography and illegitimate hard pornography were always fluid. Although a factual separation in theory seems quite simple, it proves to be unrealizable in practice. In a politically liberal society, a work called erotic in the sense of being erotic suddenly turns into pornography after a spiritual and moral change; which makes it clear that classifications are only meaningful in terms of personal and social thinking, but not in terms of the artistic work itself. (1)

 

If there is a need for the transport of secondary literature about popular comic culture almost a small load, one gets along quite well with both hands for reference works about the rather infamous erotic genre. Academic treatises or dissertations on this topic can also be described as extremely underdeveloped.

 

The most comprehensive guidelines on erotic comics are the two volumes by Tim Pilcher, Sex in the Comics by Maurice Horn, the French editions of the Encyclopédie de la bande dessinée érotique by Henri Filippini from 2000 and 2006, and an analysis of the contents and techniques of J. M.'s erotic comics published in 1982. Lo Duca, the manual of the Confesseurs et Krafft-Ebing en Bandes Dessinées. In German, the treatises Comic Censorship and 18! by Roland Seim as well as the pocket book Sex in the comic by Andreas C. Knigge, written in 1985.

 

The pornographic beginnings

 

The pure erotic/pornographic comic strip developed from the first grubby drawings and pin-up pictures in the year of the First World War to the Tijuana Bibles, which were quite popular in the 1920s/1930s.

 

The booklets, which were sold exclusively under the counter, were a first purely pornographic approach in comic form, which surprisingly still works today. The most unknown artists often copied well-known comic figures or movie stars, which were "sexted" in the approximately 12 x 8 cm large, mostly eight-page booklets. Small series with Popeye, Little Orphan Annie, Blondie, Buck Rogers, Dick Tracy and Flash Gordon or movie stars like James Cagney, Mae West and even the Marx Brothers.

 

Even then, the male figures were overdrawn with oversized genitals. A psychologically interesting characteristic that runs through the history of artistic erotica like a thread.

 

Contrary to the repeated argument of misogyny - which may be true for parts of the erotic comic strips - sexual initiative has already been taken on an equal footing in these sinful journals. Despite the restrictions to get the rather expensive issues at that time, they became a great success and their number of copies probably went into the millions.

 

Although some of the Bible material was of minor artistic finesse, some productions still offer an acceptable quality today. For example, the adventures of Fuller Brush Man, the brush representative. Just like the legendary "Milchmann", the lone housewife was also a popular topic. A fantasy that has unfortunately fallen victim to progress.

 

In the middle of the 20th century, the first men's magazines boomed. It was the time of the "Dolls","Sugars" and "Babes", with their strange image of women. In the slippery "Herrenwitz" cartoons and pin-ups, on the one hand, the often coveted sweet woman was portrayed, but on the other hand, as a cool-calculating femme fatale, she only sought her financial livelihood. The cliché of the blonde "silly" was born in the pages of funny comic papers. Of course, the men also got their fat away and became ridiculous imitations; whether as old seniors, horny bosses or clumsy acting casanovas. Nevertheless, these classic cartoons are also a homage to femininity and names like Bill Ward or Dan DeCarlo were extremely popular artists of their time.

 

The bizarre path

 

Already in the post-war years, erotic photographs became an affordable product. In the mid-1950s, it was names like Irving Klaw, a legendary producer and photographer of stars like Bettie Page, who distributed fetish and bondage pictures via mail order.

 

In a much better quality than in the days of the Tijuana Bibles Klaw supplied talented illustrators such as John Willie, Eric Stanton or Gene Bilbrew with a - to this day - popular branch of erotic comics: the bondage, BDSM (bondages, discipline, dominance (= Sado) and subjugation (= Maso) and fetish genre.

 

John Willie - publisher of the Bizarre Magazine (from 1946) - had a very clear, accurate style of drawing that became the model for many companions and successors. The central figure in his famous Sweet Gwendoline comics was the somewhat naive Gwendoline, who often had to be liberated by the black-haired agent U69 from the clutches of the wicked Sir Dystic d' Arcy (who could not deny a certain resemblance to the English actor Terry Thomas from The Daring Men in their flying boxes) and the dominant Countess.

 

The self-confident young Eric Stanton introduced himself to Klaw with the provocative statement that he could draw better than most of the artists (2) who published with Irwing Klaw. Stanton's name is mostly related to the well-known artist Steve Ditko, THE Spider-Man artist of the first hour. Between 1958 and 1966 the two artists shared a studio. There was a lot of speculation about this "cooperation" and mutual "influence" and Ditko later distanced himself several times from Stanton's bizarre grubby drawings. Perhaps to reassure his serious clients. At that time, artists for the infamous material - like Stanton - usually had one or more "patrons" who bought countless original pages for their private collections as patrons.

 

Until then, the business with erotic/pornographic comic pictures had mostly flourished under the counter. But times changed. Heavy Metal and the "Underground" opened up new paths for the "ninth art". And the erotic comics got a big push.

 

Many mainstream comic artists such as Bob Kane (Batman), Joe Shuster (Superman), Carl Barks (Donald Duck), Will Eisner (The Spirit) and Hal Foster (Prince Eisenherz) also had their erotic moments - and drew "Dirty pictures" either at the beginning of their careers or to loosen up their restrictive comic strips.

 

In the underground

 

At the end of the 1960s, a "Sex, Drugs and Rock' n' Roll" underground wave with its probably best known leading figure Robert Crumb developed in the crisis-ridden USA, driven by the political upheavals of the time. Born in Philadelphia in 1943, the artist and musician shaped the image of the movement like no other.

 

With his often subversive satire and sexual border crossings, he explored society's acceptance of the idea, confronted the authorities and tried to draw new ways of thinking into the minds of readers. Robert Crumb:"If you want to change people, you have to take a familiar form and give them a new content. (3)

 

This counterculture was important in the development of free comics. It was directed against the establishment and tried to break with existing taboos and ways of thinking. The scene introduced the X into the comix to distinguish itself from the mainstream market.

 

Germany was also affected by this movement and magazines such as the U-Comix from the Volksverlag (later Alpha Comic Verlag) or Brumm-Comix by Bernd Brummbär from the Melzer Verlag were created.

 

However, German in-house productions were rarely sown, which was also due to the fact that the "alternative scene" in Germany was more party-political and intellectual in character and did not approach the creative hippie/underground scene that prevailed in the USA.

 

Comic strip for adults

 

Is there actually a difference between an erotic comic strip and a comic strip for adults? An erotic, even pornographic comic strip is conceived for adult readers.

 

Adult comics "is not a genre in the true sense of the word and cannot be assigned to any genre. Until the early 1970s, the comic was basically a matter for children or at the most a harmless, banal entertainment for adults, but in the course of the mental upheavals in society there was also a change in the way the content of comic strips was rethought.

 

Artists such as Jean Giraud alias Moebius, Philippe Druillet, Enki Bilal, Philippe Caza, Richard Corben and Robert Crumb drew another new kind of comic strip. The French magazine Métal Hurlant - better known in German as "Schwermetall" - published stories of social disputes, violence and eroticism. But they didn't submit themselves to any comic genre. There were Western, science fiction, horror or adventure stories with adult content.

 

But these comics were never: pornographic. The eroticism was relatively reserved and mostly only in the "softcore" area. Although the magazines and albums intended for adult readers were extremely popular, they always had to fear political and state repression. For some comic book dealers and publishers (e. g. Alpha Comic Verlag), official prosecutions even brought the existential end.

 

The golden age or: The comics grow up

 

From the mid-1970s through the 1980/90s to the mid-1970s, this "golden age" of (printed!) erotic comics stretched across Europe and the USA. In this period of more than thirty years, many talented artists turned to lewd images and a remarkable wealth of superfine comic erotica was created, which is only surpassed by the digital flood of today's world. The sensitive machinery of a genre of comics that is small in comparison to the mainstream titles ran surprisingly long, but with the death of some key figures and the advent of the Internet, it inevitably came to an end.

 

In the mid-1960s, the first eroticized comic productions landed on the shelves of public comic and magazine dealers. In 1964, Eric Losfeld moved Barbarella from Jean-Claude Forest. A comparatively harmless sexualized history by today's standards, but an important first step at that time. In the 1970s, George Pichard added a few shovels to it and explored the taboo boundaries ever further. With the band Marie-Gabrielle de Saint-Eutrope he set an important beat of the drum. A first edition in linen and gold embossing, elaborately produced by publisher Glénat, was a small sensation at that time, but was intended to illustrate the supposed literary significance of this work.

 

"What was the 120 days of Sodom by Marquis de Sade for the literature is Marie-Gabrielle de Saint-Eutrope for the erotic comic".

 

Pichard combined explicit sexual representations - the pertinent vertebrae caused by the degrading representation of women - with political or social statements. His colleague Guido Crepax was far more subtle and is still considered to be the most intellectual erotic comic artist. The first French edition of the history of the O of 1975 is still today the most expensive and elaborate publication of erotic comic books. His best-known figure is certainly Valentina, who looked remarkably similar to Louise Brooks with a cool look, black lips and dark pageboy cut.

 

Despite all the official and ecclesiastical hostilities, persecutions and seizures, the erotic comic strip had to emancipate itself and explore its limits. The stereotypical, misogynistic and repulsive aspects of some production were thus unavoidable.

 

BDAdult, Fumetti neri and el tebeo

 

In France, Jean Carton and his widely ramified and constantly re-labeled publishing houses dominated the erotic comic industry. When the authorities investigated a Carton company, it quickly closed the box and continued to lay the material under a new flag. Initially, Carton was a publisher of dirty novels and sex photo books until the end of the 1970s, when he recognised the potential of erotic/pornographic comics - as a money-making business, mind you. He was quite rude with the comic pages. Carton often had pages rebuilt or simply rewritten without the draughtsmen being able to influence them.

One of his most famous magazines besides Bédé X or Bédé X SM was Bédéadult. The monthly magazine, which ran between 1979 and 2005, harbored in the course of its existence the crème de la crème of names that are so sonorous "in the scene" as Alain Frétet, Arcor (aka Angelo Di Marco), Erich von Götha, Ferocius (aka Fred Harrison) , Foxer (aka Loic Croizier), G. Lévis, Georges Pichard, Jacobson (aka Jacques Lemonnier), Hugdebert (aka Guillaume Berteloot), who unfortunately too early died Jack-Henry Hooper (aka Jacques Géron) among others known by his Madame Series, Alan Davis (aka Jean Pailler), Mancini and Colber (aka Robert Hugues), who a few years back with two "new" albums in France from the old part, Riverstone or Peter (aka Bernard Kamenoff), or the tireless and industrious producing Chris (aka Xavier Musquera).

 

A lot of material from the magazines was later collected in albums and released again. These editions were also sold in various translations throughout Europe.

 

In Italy, the fumetti neri ruled. A darker, sexist, more violent variation of the usual Italian comics. After the successful pioneers from the 1960s with titles such as Diabolik, Mister-X or Satanik, countless titles stormed the market in the 1970s. Lucifera, Terror, Zora, Yra (a vampirella-like figure), Lucifera, Biancaneve and others made it to France, where they were published by Elvifrance.

 

Many of the titles were of rather dubious quality in terms of content. The stories were mostly naive and shallow, full of clichés and naturally with violence, horror and eroticism. In addition to the most influential artist of the time, Roberto Raviola - alias Magnus -, a second well-known name quickly came up: Leone Frollo. In the 1980s, Frollo detached itself from the uniform corset of the fumetti and celebrated self-confident femininity as in his famous series Mona Street or Casino. He is "Le dessinateur qui aime les femmes" (The artist who loves women).

 

The Spanish "mother magazine" Kiss Comix from Ediciones La Cúpula is worth mentioning, which despite illegally scanned comic pages from the Internet from 1991 to 2011 offered a home for good pornographic comics and was a reliable client for newer artists. The French offshoots La poudre aux rêves and the English language variation French Kiss could not hold their own on the market for very long, which may have been due to the fact that almost exclusively the Spanish material had to be used.

 

Go on in part 2

Der Artikel erschien im Jahr 2011 in einer eingekürzten Version im Comicgate-Magazin #6 "Erotik in Comics" bei Comicgate.de

Auf diesen Seiten lesen Sie eine "extended", aktualisierte Fassung.

Der erotische Comic

Beginn - Höhepunkte - Weiterentwicklung und Zukunft

 

Vorwort

Erotische und pornografische Comics werden im Grunde seit ihren Anfängen bis heute nur selten wahrgenommen: entweder werden sie verschämt ignoriert oder verächtlich gemustert. Auf jeden Fall wird ihnen nicht die Aufmerksamkeit entgegengebracht, die ihnen – und insbesondere den Künstlern – eigentlich gebührt.

Wird selbst heute noch der Comic als Kunstform negiert, haftet dem erotischen Comic schon unbesehen grundsätzlich das Etikett „Schweinkram“ oder „Pornografie“ an und die behördliche Keule schlägt gern und häufig auf alles nieder, was seit den 1950er Jahren automatisch mit „Schmutz und Schund“ gleichgesetzt wird. So ist es nicht verwunderlich, das der Porno-Comic sich heute größtenteils in den „rechtsfreien“ Raum des Internets zurückgezogen hat.

Dabei gehören erotische Darstellungen seit Anbeginn zu den künstlerischen Ausdrucksformen des Menschen. Schon immer faszinierte das „allzu Menschliche“. Was nicht weiter verwundert, wenn man die Kraft und die Erlebnistiefe der menschlichen Sexualität betrachtet. Die Geschichte der Erotika ist eine überaus lange und hat eine beeindruckende Fülle an unterschiedlichsten Interpretationen hervorgebracht.

 

Historisches und Stellenwert

In jeder Zeitepoche fanden geschickte Künstler ihre Schlupflöcher, wählten literarische oder biblische Themen um nackte Tatsachen gefahrlos malen und präsentieren zu können.

Lange Zeit war der Genuss von Erotika ein Privileg der zahlungskräftigen Schichten der Gesellschaft, die sich die teuren Kupferstiche oder Gemälde leisten konnten. Gerade im 18. und 19. Jahrhundert entstanden von Künstlern wie William Hogarth (1697-1764), Aubrey Beardsley (1872-1898), Félicien Rops (1833-1898) oder Franz von Bayros (1866-1924) erstaunliche „Sittengemälde“ – oftmals äußerst pornografisch –, die zwar heute antiquiert wirken, aber immer noch das erotische Feuer in seiner Kraft und Fülle auszudrücken vermögen.

Die karikaturesken und streckenweise erotischen Bilder des englische Malers William Hogarth, bisweilen auch in abfolgenden Bildzyklen angelegt, wurden vom Autor des Buches Comics richtig lesen Scott McCloud, bereits als eine frühe Form des Comics interpretiert.

Beardsley war eher durch seine grotesken Überzeichnungen bekannt, wohingegen Bayros in seinen erotischen Zeichnungen - im Stil des Rokoko - viel "eleganter" war; auch in den S/M-Motiven. Interessanter Fakt: damals - genau wie heute - waren erotischen Motive äußerst beliebt und führten zu billigen Nachahmern und Raubdrucken. Heutzutage erledigt so etwas das Internet.

Dabei waren die Grenzen zwischen akzeptabler Erotik, unmoralischer Pornografie und illegitimer harter Pornografie stets fließend. Obwohl eine sachliche Trennung theoretisch recht einfach erscheint, so unerfüllbar erweist sie sich in der Praxis. Da wird aus einem in einer politisch liberalen Gesellschaft als erotisch bezeichneten Werk nach einer geistig-moralischen Wende plötzlich Pornografie; was verdeutlicht, dass Einstufungen nur aussagekräftig im Bezug auf die persönliche wie gesellschaftliche Denkart sind, nicht aber im Bezug auf das künstlerische Werk selbst. (1)

Bedarf es für den Abtransport von Sekundärliteratur über populäre Comic-Kultur fast schon eines Kleinlasters, kommt man bei Nachschlagewerken über das eher anrüchige erotische Genre noch recht gut mit beiden Händen aus. Akademische Abhandlungen oder Dissertationen zu diesem Thema sind ebenfalls als überaus unterentwickelt zu bezeichnen.

Die umfangreichsten Leitfäden über erotische Comics sind die beiden Bände von Tim Pilcher, Sex in the Comics von Maurice Horn, die französischen Ausgaben der Encyclopédie de la bande dessinée érotique von Henri Filippini von 2000 und 2006 sowie eine 1982 erschienene Auseinandersetzung mit den Inhalten und Techniken der erotischen Comics von J.M. Lo Duca, das Manual des Confesseurs et Krafft-Ebing en Bandes Dessinées. In deutscher Sprache wären zu erwähnen die Abhandlungen Comic-Zensur und ab 18! von Roland Seim sowie das aus dem Jahr 1985 stammende Taschenbuch Sex im Comic von Andreas C. Knigge.

 

Die pornografischen Anfänge

Der reine erotische/pornografische Comic entwickelte sich von den ersten Schmuddelzeichnungen und Pin-up-Bildern in den Jahres des ersten Weltkriegs hin zu den in den 1920er/1930er Jahren recht beliebten Tijuana Bibles.

Die ausschließlich unter dem Ladentisch vertriebenen Heftchen waren ein erster rein pornografischer Ansatz in Comicform, der erstaunlicherweise heute noch funktioniert. Die meist unbekannten Künstler kopierten oftmals bekannte Comicfiguren oder Filmstars, die in den etwa 12 x 8 cm großen, meist acht Seiten starken Heftchen „versext“ wurden. Es entstanden kleine Serien mit Popeye, Little Orphan Annie, Blondie, Buck Rogers, Dick Tracy und Flash Gordon oder Filmstars wie James Cagney, Mae West und sogar den Marx Brothers.

Schon damals wurden die männlichen Figuren mit überdimensionalen Geschlechtsteilen überzeichnet. Ein psychologisch interessantes Merkmal, das sich durch die Geschichte der künstlerischen Erotika wie ein roter Faden zieht.

Entgegen des immer wieder auftauchenden Arguments der Frauenfeindlichkeit – das für Teilbereiche der erotischen Comics durchaus zutreffend mag – ergriffen bereits in diesen sündigen Journalen Frauen wie Männer gleichberechtigt die sexuelle Initiative. Trotz der Beschränkungen, an die für damalige Verhältnisse recht teuren Hefte zu kommen, wurden sie ein großer Erfolg und ihre Stückzahl ging wohl in die Millionen.

Wenngleich etliches „Bible“-Material von minderer künstlerischer Finesse war, so bieten doch einige Produktionen eine noch heute akzeptable Qualität. So zum Beispiel die Abenteuer des Bürstenvertreters Fuller Brush Man. Ebenso wie der legendäre „Milchmann“ war auch der einsame Hausfrauen tröstende „Vertreter“ ein beliebtes Thema. Eine Fantasie, die leider dem Fortschritt zum Opfer gefallen ist.

Mitte des 20. Jahrhunderts boomten die ersten Herrenmagazine. Es war die Zeit der „Dolls“, „Sugars“ und „Babes“, mit ihrem befremdlichen Frauenbild. In den schlüpfrigen „Herrenwitz“-Cartoons und Pin-ups wurde einerseits das von den Männern begehrte oft süße Weib dargestellt, das andererseits jedoch als kühl-berechnende Femme fatale nur ihr finanzielles Auskommen sucht. Das Klischee des blonden „Dummchens“ wurde in den Seiten der lustigen Witzblätter geboren. Natürlich bekamen auch die Männer ihr Fett weg und verkamen zur lächerlichen Imitation; ob als alte Lustgreise, geile Chefs oder tollpatschig agierende Casanovas. Gleichwohl sind diese klassischen Cartoons auch eine Hommage an die Weiblichkeit und Namen wie Bill Ward oder Dan DeCarlo waren überaus beliebte Künstler ihrer Zeit.

 

Der bizarre Weg

Bereits in den Nachkriegsjahren wurden erotische Fotografien ein erschwingliches Produkt. Mitte der 1950er Jahre waren es Namen wie Irving Klaw, ein legendärer Produzent und Fotograf von Stars wie Bettie Page, der über den Postversand Fetisch- und Bondagebilder vertrieb.

In einer wesentlich besseren Qualität als noch zu Zeiten der Tijuana Bibles belieferte Klaw mit talentierten Zeichnern wie John Willie, Eric Stanton oder Gene Bilbrew einen - bis heute - populären Seitenarm der erotischen Comics: das Bondage-, BDSM- (Bondage, Disziplinierung, Dominanz (= Sado) und Unterwerfung (= Maso) und Fetisch-Genre.

John Willie – Verleger des Bizarre Magazins (ab 1946) – hatte einen sehr klaren, akkuraten Zeichenstil, der Vorbild für etliche Weggefährten und Nachfolger wurde. Die zentrale Figur seiner berühmten Sweet Gwendoline-Comics war die etwas naive Gwendoline, die oftmals von der schwarzhaarigen Agentin U69 aus den Klauen des verruchten Sir Dystic d’Arcy (der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem englischen Schauspieler Terry Thomas aus Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten nicht verleugnen konnte) und der dominanten Gräfin befreit werden musste.

Mit der provokanten Aussage, dass er besser zeichnen könne als die meisten Künstler (2), die bei Irwing Klaw publizierten, stellte sich der selbstbewusste junge Eric Stanton bei Klaw vor. Stantons Name fällt meist auch im Zusammenhang mit dem bekannten Zeichner Steve Ditko, DEM Spider-Man-Zeichner der ersten Stunde. Zwischen 1958 und 1966 teilten sich die beiden Künstler ein gemeinsames Studio. Über diese „Zusammenarbeit“ und gegenseitige „Beeinflussung“ wurde viel spekuliert und Ditko hat sich später mehrmals von den bizarren Schmuddelzeichnungen Stantons distanziert. Vielleicht auch um seine seriösen Auftraggeber zu beruhigen. Zu dieser Zeit hatten Künstler für anrüchiges Material - wie auch Stanton - meist einen oder mehrere „Gönner“, die als Mäzene unzählige Originalseiten für ihre privaten Sammlungen einkauften.

Bis dahin florierte das Geschäft mit den erotischen/pornografischen Comicbildern meist unter dem Ladentisch. Doch die Zeiten änderten sich. Heavy Metal und der „Underground“ eröffneten neue Wege für die „neunte Kunst“. Und die erotischen Comics bekamen einen gehörigen Push.

Auch etliche Mainstream-Comickünstler, wie Bob Kane (Batman), Joe Shuster (Superman), Carl Barks (Donald Duck), Will Eisner (The Spirit) oder Hal Foster (Prinz Eisenherz) hatten ihre "erotic moments" - und zeichneten entweder zu Beginn ihrer Karriere oder zur Auflockerung ihres restriktiven Comic-Alltags "Dirty pictures".

 

Im „Underground“

Ende der 1960er Jahre entwickelte sich in den krisengeschüttelten USA, angetrieben durch die politischen Umwälzungen der Zeit, eine „Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll“-Underground-Welle mit ihrer wohl bekanntesten Leitfigur Robert Crumb. Der 1943 in Philadelphia geborene Künstler und Musiker prägte wie kein Zweiter das Bild der Bewegung.

Mit seiner oftmals subversiven Satire und sexuellen Grenzgängen lotete er die Akzeptanz der Gesellschaft aus, eckte bei den Behörden an und versuchte neue Denkweisen in die Köpfe der Leser hineinzuzeichnen. Robert Crumb: „Wenn man Menschen verändern will, muss man eine ihnen vertraute Form nehmen und ihr einen neuen Inhalt geben“. (3)

Diese Gegenkultur war wichtig in der Entwicklung der freien Comics. Sie richtete sich gegen das Establishment und versuchte mit bestehenden Tabus und Denkweisen zu brechen. Die Szene führte gleichsam das X in die Comix ein, um sich vom Mainstream-Markt zu unterscheiden.

Auch Deutschland wurde von dieser Bewegung erfasst und es entstanden Magazine wie das U-Comix aus dem Volksverlag (später Alpha Comic Verlag) oder Brumm-Comix von Bernd Brummbär aus dem Melzer Verlag.

Deutsche Eigenproduktionen waren jedoch dünn gesät, was auch daran lag, dass die „alternative Szene“ hierzulande parteipolitischer und intellektueller geprägt war und nicht an die kreative Hippie-/Underground-Szene, die in den USA herrschte, heranreichte.

 

Comic für Erwachsene

Existiert eigentlich ein Unterschied zwischen erotischem Comic und Comic für Erwachsene? Ein erotischer, gar pornografischer Comic ist doch schließlich für erwachsene Leser konzipiert.

“Comic für Erwachsene“ ist im eigentlichen Sinne kein Genre und lässt sich auch keinem zuordnen. War bis Anfang der 1970er Jahre der Comic im Grunde eine Angelegenheit für Kinder oder höchstens eine harmlose, banale Unterhaltung für Erwachsene, ergab sich im Zuge der gedanklichen Umwälzungen in der Gesellschaft auch ein inhaltliches Umdenken in den Comics.

Künstler wie Jean Giraud alias Moebius, Philippe Druillet, Enki Bilal, Philippe Caza, Richard Corben oder Robert Crumb zeichneten eine andere, neue Art von Comic. Das aus Frankreich stammende Magazin Métal Hurlant – auf deutsch besser bekannt als Schwermetall – veröffentlichte Geschichten mit gesellschaftlichen Auseinandersetzungen, Gewalt und Erotik. Sie ordneten sich aber keinem Comicgenre unter. So gab es Western-, Science Fiction-, Horror- oder Abenteuergeschichten mit erwachsenen Inhalten.

Doch eines waren diese Comics nie: pornografisch. Die Erotik war verhältnismäßig zurückhaltend und meist nur im „Softcore“-Bereich angesiedelt. Obwohl die für erwachsene Leser bestimmten Magazine und Alben überaus beliebt waren, mussten sie immer Repressionen von Politik und Staat fürchten. Für manche Comic-Händler und Verlage (z. B. den Alpha Comic Verlag) brachten behördliche Verfolgungen sogar das existenzielle Aus.

 

Das goldene Zeitalter oder: Die Comics werden erwachsen

Ab Mitte der 1970er Jahre über die 1980/90er bis Mitte der Nullerjahre spannte sich diese „goldene Epoche“ der (gedruckten!) erotischen Comics in Europa, aber auch den USA. In dieser mehr als dreißig Jahre dauernden Zeitspanne wendeten sich viele talentierte Künstler den unzüchtigen Bildern zu und es entstand eine beachtliche Fülle an hochfeiner Comic-Erotika, die nur durch die digitale Flut in unserer heutigen Zeit übertroffen wird. Die empfindliche Maschinerie eines im Vergleich zu den Mainstream-Titeln kleinen Comic-Genres lief erstaunlich lange; doch mit dem Tod einiger Schlüsselfiguren und dem Aufkommen des Internets steuerte sie jedoch unweigerlich ihrem Ende entgegen.

Mitte der 1960er Jahre landeten erste erotisierte Comicproduktionen in den Regalen der öffentlichen Comic- und Zeitschriftenhändler. 1964 verlegte Eric Losfeld Barbarella von Jean-Claude Forest. Eine für heutige Verhältnisse vergleichsweise harmlose sexualisierte Geschichte, aber damals ein erster wichtiger Schritt. In den 1970er Jahren legte George Pichard noch ein paar Schippen drauf und lotete die Tabugrenzen immer weiter aus. Mit dem Band Marie-Gabrielle de Saint-Eutrope setzte er einen wichtigen Paukenschlag. Ein von Verleger Glénat aufwendig produzierter Erstband in Leinen und Goldprägung war zur damaligen Zeit eine kleine Sensation, sollte jedoch den vermeintlichen literarischen Stellenwert dieses Werkes verdeutlichen.

"Was die 120 Tage von Sodom von Marquis de Sade für die Literatur war, ist Marie-Gabrielle de Saint-Eutrope für die erotischen Comic".

Pichard kombinierte explizite sexuelle Darstellungen – die gehörigen Wirbel verursachten wegen der erniedrigenden Darstellung von Frauen – mit politischen oder gesellschaftlichen Aussagen. Sein Kollege Guido Crepax war weitaus subtiler und gilt bis heute als der wohl intellektuellste Erotik-Comic-Künstler. Die französische Erstausgabe der Geschichte der O von 1975 ist bis heute die teuerste und aufwendigste Veröffentlichung erotischer Comicliteratur. Seine bekannteste Figur ist sicherlich Valentina, die mit kühlem Blick, schwarzen Lippen und dunklem Pagenschnitt der Schauspielerin Louise Brooks frappierend ähnlich sah.

Trotz aller behördlichen und kirchlichen Anfeindungen, Verfolgungen und Beschlagnahmungen musste sich der erotische Comic in dieser Zeit selbst emanzipieren und seine Grenzen ausloten. Das bei der ein oder anderen Produktion klischeehaftes, frauenfeindliches und auch abstoßendes gezeigt wurde war so gesehen unvermeidbar.

 

BDAdult, Fumetti neri und el tebeo

In Frankreich beherrschten Jean Carton und seine weitverzweigten und ständig „umetikettierten“ Verlage die Erotik-Comic-Branche. Ermittelten die Behörden bei einer Firma von Carton, schloss dieser kurzerhand selbige und verlegte das Material unter neuer Flagge weiter. Anfänglich war Carton Verleger für Schmuddel-Romane und Sexfotohefte bis er Ende der 1970er Jahre das Potenzial der erotischen/pornografischen Comics - als geldbringendes Geschäft, wohlgemerkt - erkannte. Dabei ging er mit den Comicseiten durchaus auch recht rüde um. So ließ Carton Seiten oftmals umbauen oder Texte einfach umschreiben, ohne dass die Zeichner Einfluss nehmen konnten.

Eines seiner bekanntesten Magazine neben Bédé X oder Bédé X SM war Bédéadult. Das zwischen 1979 und 2005 laufende Monatsmagazin beherbergte im Laufe seiner Existenz die Crème de la Crème der bis heute „in der Szene“ so klangvollen Namen wie Alain Frétet, Arcor (alias Angelo Di Marco), Erich von Götha, Ferocius (alias Fred Harrison), Foxer (alias Loic Croizier), G. Lévis, Georges Pichard, Jacobson (alias Jacques Lemonnier), Hugdebert (alias Guillaume Berteloot), der leider viel zu früh verstorbene Jack-Henry Hooper (alias Jacques Géron) unter anderem bekannt durch seine Madame-Serie, Alan Davis (alias Jean Pailler), Mancini und Colber (alias Robert Hugues), welcher sich vor ein paar Jahren mit zwei "neuen" Alben in Frankreich aus dem Altenteil zurückgemeldet hat, Riverstone bzw. Peter (alias Bernard Kamenoff), oder der unermüdliche und fleißig produzierende Chris (alias Xavier Musquera).

Etliches Material aus den Magazinen wurde später in Alben gesammelt wieder veröffentlicht. Diese Ausgaben fanden zudem in diversen Übersetzungen Abnehmer in ganz Europa.

In Italien regierten die fumetti neri. Eine dunklere, sexistischere, gewaltvollere Variation der üblichen italienischen Comics. Nach den erfolgreichen Wegbereitern aus den 1960er Jahren mit Titeln wie Diabolik, Mister-X oder Satanik stürmten in den 1970ern unzählige Titel den Markt. Lucifera, Terror, Zora, Yra (eine Vampirella ähnliche Figur), Lucifera, Biancaneve und andere schafften es unter anderem auch nach Frankreich, wo sie von Elvifrance herausgegeben wurden.

Viele der Titel waren inhaltlich von eher zweifelhafter Qualität . Die Geschichten waren meist naiv und seicht, voller Klischees und naturgemäß mit Gewalt, Horror und Erotik versetzt. Neben dem einflussreichsten Zeichner dieser Zeit, Roberto Raviola – alias Magnus –, fällt schnell auch ein zweiter bekannter Name: Leone Frollo. Frollo löste sich in den 1980er Jahren von dem gleichförmigen Korsett der fumetti und zelebrierte selbstbewusste Weiblichkeit wie in seinen bekannten Serien Mona Street oder Casino. Er ist „Le dessinateur qui aime les femmes“ (Der Künstler, der die Frauen liebt).

Zu erwähnen wäre noch das spanische "Mutter-Magazin" Kiss Comix aus dem Hause Ediciones La Cúpula, das trotz illegal gescannter Comicseiten aus dem Internet von 1991 bis 2011 Heimat für gute pornografische Comics bot und verlässlicher Auftraggeber für neuere Künstler war. Die französischen Ableger La poudre aux rêves sowie die englischsprachige Variation French Kiss konnten sich nicht sehr lange auf dem Markt halten, was wohl auch daran gelegen haben mag, dass fast ausschließlich das spanische Material verwendet werden musste.

 

Weiter gehts im Teil 2

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome1