eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item6b1a1a2
item4

Jacobsen

 

Geboren wurde Jacques Lemonnier am 17. Juli 1958 in Frankreich. Mit 19 bewarb er sich an einer Kunstschule, wurde aber abgewiesen, als er sagte, er wolle Comic-Künstler werden. So erlernte er sein Handwerk bei "learning by doing" und sah sich die "Kniffe" von seinen Vorbildern wie Moebius oder Gotlib ab. Später konnte er doch noch studieren und zwar an der Kunstschule in Le Havre. Seine Comickarriere startete im Jahr 1983 mit der neunseitigen Arbeit "Jeannette" für das Album "Le Neuviéme Cauchemar"; herausgegeben bei Ludovic Trihan. Dabei benutzte er das Pseudonym Jakez Bihan.
Ab 1985 tauchten Arbeiten von Lemonnier in den Magazinen Censuré und Fluide Glacial auf. Mit Autor Jacques Lerouge zeichnete er an "Harrison Pigeot".

Ab den Jahr 1987 bis etwa 2002 entstand unter dem Pseudonym Jacobsen eine stattliche Anzahl von erotischen Werken.

Einige frühe erotische Arbeiten signierte Lemonnier noch mit J.Rochetoit - oder Jack Whip (dieses Pseudonym wurde beim Vorabdruck von "Mistress Jayne" verwendet).

Mit dem Pseudonym Jacobsen verbindet sich angeblich eine lustige Entstehungsgeschichte.

Jacobsen: "In Frankreich gab es eine alte dumme Erzählung die von zwei Verrückten handelt. Der Eine malte auf einer Leiter stehend und der Andere rief "Halt dich am Pinsel fest, ich schnapp mir mal die Leiter". Auf französisch: Accroche-toi au pinceau,j'enleve l'echelle! So entwickelte ich daraus Jacques Rochetoit au pinceau, das aber so klang wie accroche-toi... Im Radio hörte ich dann glücklicherweise, das irgendeine amerikanische Geisel die festgehalten wurde Jacobsen hieß. So kam ich letztendlich zu meinem Namen".
In Filippinis Buch "Encyclopédie de la BD-Érotique" steht, das das Pseudonym Jacobsen für Jacques obscène steht.

Nachdem Jacobsen 1986 auf einem Comic-Festival Jean Carton von I.P.M. Editions kennenlernte, wechselte er ein Jahr später in das "Erwachsenenfach". Vorveröffentlichungen (vor den eigentlichen Alben-Veröffentlichungen) fanden in Cartons Magazinen wie Bédé Adult und Bédé X statt.

 

Jacobsen ist ein großer Verehrer der Arbeiten von Joseph Farrel. Daraus entstand auch seine Hommage-Kurzgeschichte "La Clinique du Docteur Farrel" (im Album "Miss Butterfly" zu finden).

Für die Alben "Mathilde et Gilda" (1989) und "Le loup et l'Agnelle" (1990) gestaltete Jacobsens Freund Jean-Marc Touttain die Covers. Für seine übrigen Coverarbeiten zeichnet Jacobsen selbst verantwortlich.

 

2002 entstand mit Texter Bernard Joubert der Comic "Nuit très sauvage" (der im Vorabdruck noch unter dem Titel "Nuit d asphalte" lief). Hier wechselt Jacobsen wieder zu einem schattierungsreicheren Comicstil.

 

Jacobsen hat einen sehr schwungvollen, abwechslungsreichen Federstrich, mit mal mehr, mal weniger Schraffierungen für die Schatten und Grauabstufungen. Entweder orientiert er sich stilistisch an Moebius, wenn die Figuren klarer und mit wenigen Strichen gezeichnet werden oder er wechselt zu einem George Pichard ähnlichen Stil mit dunkleren Comicpanels die durch eine üppige Schraffurtechnik erzeugt werden.
Oder er vermischt mehrere Stile miteinander; wie zum Beispiel in den Alben "Jardin des perversions". Dabei spielt Jacobsen auch mit überzogenen und grotesken 1960er-Jahre-Underground-Comic-Elementen.

In den Comic verarbeitet Jacobsen meist "Szene" typische Elemente; mit etlichen Fetisch-, Sado/Maso- und Bondage-Einlagen.
In seinen Geschichten tummeln sich großbrüstige, wollüstige Frauen, Intimschmuck-Träger, Transsexuelle, Homosexuelle (siehe dazu zum Beispiel das Comicheft Jacobsenneries. Dort wurden zwei Kurzgeschichten "Nuit hard" abgedruckt - und als Bonus eine Extraseite, die für die vorgesehene Veröffentlichung im Gay comix Magazin (1992) etwas zu gewagt erschien und nun zum ersten Mal zu sehen ist), Bisexuelle, Sadisten, Masochisten, usw.
Die Comic-Charaktere werden meist satirisch, leicht karikierend überzeichnet.


Wer es lieber romantisch- oder humorvoll-erotisch will, der sollte Jacobsen eher meiden. Wer eher den dunklen "Underground" durchwandern will, der bekommt von Jacobsen einiges geboten.
Interessante Bände sind die "Celine"-Alben, sowie "Lou Night Taxi Driver" ("Lou - taxi de nuit") und "Miss Butterfly" (ein Band mit Kurzgeschichten). Ein weiteres Kurzgeschichten-Album "Dialogues de Courtisanes de Pierre Louÿs" ist ebenfalls lesenswert.

Einige Alben von Jacobsen sind auch in deutsch (z. B. Miss Butterfly) erhältlich.

 

Ab 2003 wechselte Lemonnier in das Funny- und Kinder-Comic-Genre und arbeitet dort unter dem Pseudonym Jak an Comic für jüngere Leser, wie "Leo und Lu" oder "Robinson", sowie unter dem Namen Jakez Bihan an Funny-Comic-Serien.

 

franz. Erstveröffentlichung der längeren Geschichten in Magazinen (1):

- La grenouille (1987)

- Mathilde et Gilda 1 (1989)

- Le loup et l'agnelle (1990)

- Mistress Jane (1991)

- Dialogues de Courtisanes de Pierre Louÿs (1992)

- Céline 1 (1993)

- Miss Butterfly (1994)

- Le retour de Mathilde et Gilda (1996)

- Lou - taxi de nuit 1 (1997)

- Lou - taxi de nuit 2 (1998)

- Céline 2 (1999)

- Garden Party 1 (1999)

- Garden Party 2 - Le retour de Maxime (2000)

- Nuit d'asphalte (2002)

(Dazu noch einige weitere Kurzgeschichten, die nicht in Alben erschienen sind).

 

franz. Veröffentlichungen als Hardcover (HC) oder Comicbook (CB), (vollständige Bibliografie), (1):

- La grenouille (HC, 1989, CAP), (Neuauflage bei Dynamite, 2007)

- Mathilde et Gilda (HC, 1991, CAP)

- Le loup et l'agnelle (HC, 1992, CAP)

- Mistress Jayne (HC, 1997, IPM)

- Dialogues de Pierre Louÿs (HC, 1997, IPM)

- Céline - Esclave à plein temps (HC, 1997, IPM)

- Mathilde et Gilda 2 - Le retour (HC, 1999, IPM)

- Lou - taxi de nuit 1 und 2 (HC, 1999, IPM), (Neuauflage bei Dynamite, HC, 2011)

- Miss Butterfly (HC, 2001, IPM)

- Céline - Band 2 (HC, 2001, IPM)

- Le jardin des perversions "Maxime" 1 und 2 (beide "Garden-Party"-Geschichten), (HC, 2003, IPM)

- Nuit très sauvage (HC, 2004, IPM)

- Jacobsenneries (CB, 2006, Dynamite (48 Seiten))

 

Links:

- französischer Wikipediaeintrag

- Eintrag Lambiek

- Lemonnier alias Jak Blogseite

- französisches Interview (2007) bei BDtheque

 

Quellen/Sources:
(1) ein spezieller Dank für Informationen/Bibliografien geht an regdul

This translation is unedited!

 

Jacobsen

 

Jacques Lemonnier was born in France on 17. July 1958. At 19 he applied to an art school, but was rejected when he said he wanted to become a comic artist. Thus he learned his trade with "learning by doing" and he differed from his role models such as Moebius or Gotlib. Later he was able to study at the art school in Le Havre. His comic career began in 1983 with the nine-page work "Jeannette" for the album "Le Neuviéme Cauchemar", edited by Ludovic Trihan. He used the pseudonym Jakez Bihan.

From 1985 onwards, Lemonnier's works appeared in the magazines Censuré and Fluide Glacial. With author Jacques Lerouge he drew on "Harrison Pigeot".

 

From 1987 to 2002 a considerable number of erotic works were created under the pseudonym Jacobsen.

Some early erotic works were signed by Lemonnier with J. Rochetoit - or Jack Whip (this pseudonym was used in the preprint of "Mistress Jayne").

 

The pseudonym Jacobsen is said to be associated with a funny story of its origins.

Jacobsen: "In France there was an old silly story about two madmen. One of them painted standing on a ladder and the other shouted,"Hold on to the brush, I'll grab the ladder". In French: Accroche-toi au pinceau, j' enleve l' echelle! So I developed Jacques Rochetoit au pinceau, which sounded like accroche-toi... Luckily, I heard on the radio that some American hostage that was being held was called Jacobsen. That's how I finally got my name".

In Filippini's book "Encyclopédie de la BD-Érotique", stated the pseudonym Jacobsen stands for Jacques obscène.

 

After Jacobsen's debut at a comic strip festival in 1986, Jean Carton was invited by I. P. M. Editions, he changed to the "adult subject"one year later. Pre-releases (before the actual album releases) took place in Cartons magazines such as Bédé Adult and Bédé X.

 

Jacobsen is a great admirer of the works of Joseph Farrel. From this he created his short homage story "La Clinique du Docteur Farrel" (found in the album "Miss Butterfly").

For the albums "Mathilde et Gilda" (1989) and "Le loup et l' Agnelle" (1990) Jacobsen's friend Jean-Marc Touttain designed the covers. Jacobsen himself is responsible for his other cover works.

 

In 2002, the comic "Nuit très sauvage" was written with lyricist Bernard Joubert (who was published as "Nuit d asphalte" in the preprint). Here Jacobsen changes back to a shaded comic style.

 

Jacobsen has a very swinging, varied pen stroke, with sometimes more or less shading for the shadows and shades of grey. Either he or she follows Moebius' style when the figures are drawn more clearly and with a few strokes, or he switches to a George Pichard style with darker comic panels created by a lavish hatching technique.

Or he mixes several styles with each other; for example in the albums "Jardin des perversions". Jacobsen also plays with exaggerated and grotesque 1960s underground comic elements.

 

In the comic strip, Jacobsen mostly uses typical elements of the "scene"; with several fetish, sado/maso and bondage interludes.

His stories are full of big-breasted, voluptuous women, wearers of intimate jewellery, transsexuals and homosexuals (see, for example, the comic book of Jacobsenneries). Two short stories "Nuit hard" were printed there - and as a bonus an extra page, which seemed a bit too daring for the planned release in the Gay comix magazine (1992) and can now be seen for the first time), bisexuals, sadists, masochists, etc.

The comic characters are usually overdrawn with satirical, slightly caricaturing characters.

 

If you prefer a romantic or humorous and erotic atmosphere, Jacobsen should be avoided. If you want to hike through the dark underground, Jacobsen offers you a lot.

Interesting volumes are the "Celine"-albums, "Lou Night Taxi Driver" ("Lou - taxi de nuit") and "Miss Butterfly" (a band with short stories). Another short story album "Dialogues de Courtisanes de Pierre Louÿs" is also worth reading.

Some of Jacobsen's albums are also available in German (e. g. Miss Butterfly).

 

In 2003 Lemonnier moved to the funny and children's comic genre, where he worked under the pseudonym of Jak on comic books for younger readers such as "Leo and Lu" or "Robinson", as well as on funny comic series under the name of Jakez Bihan.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome