eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

Angelo di Marco (Arcor)

Der französische "self-made" Zeichner und Künstler wurde am 10. Juli 1927 in Paris geboren und ist in seinem Heimatland vor allem durch seine Presse-Illustrationen bekannt geworden; die er für eine Reihe namhafter Zeitungen und Magazine anfertigte.

Die Illustrationen zeigen meist dramatische Szenen. Verfolgte und gepeinigte Frauen, grinsend gewalttätige Männer, überwiegend mit überzeichneten Gesichtsausdrücken; wodurch die Stimmung der Bilder um ein vielfaches gesteigert wird.

Oft wählte di Marco "den Augenblick VOR der Tat". Der Augenblick bevor die Waffe losgeht, der Moment bevor die Schlange die schlafende Frau beißt,... Der Betrachter wird unweigerlich in die Szene hineingezogen; verdammt dazu Zeuge und Opfer gleichermaßen zu werden. Ihn zu einem Beobachter, einem Voyeur macht, der in seiner Fantasie das Geschehen zu Ende denkt.

Für seine Recherchen bediente er sich in Zeitungsberichten, Kinofilmen und Polizeiakten. In einem Fall konnte di Marco der Polizei sogar als "Phantomzeichner" behilflich sein. Eine seiner Illustrationen charakterisierte den tatsächliche Mörder so genau, das er tatsächlich dadurch identifiziert werden konnte.

Nun sollte man nicht annehmen di Marco hätte ein dunkles, gewalttätiges Gemüt. di Marco: "Wenn ich eine Frau zeichne, die von einem sadistischen Mörder verfolgt wird, so leide ich mit ihr".
Bei aller "Leidensfähigkeit" des Künstlers, hat di Marco auch seine Grenzen. Als ihn das Magazin Heavy Metal ansprach, ob er nicht künstlerische Umsetzungen von Fotos machen könnte, auf denen Folteropfer aus China abgebildet sind, lehnte er dankend ab.

Erste Comic-Erfahrungen sammelte di Marco beim belgischen Magazin Bravo! Ende der 1940er Jahre. Es entstand dafür die Serie "Capitaine Ardent"; später fortgesetzt bei Le Parisien libéré. Für Le Parisien gestaltete er zudem "Catamount".
Es folgten für Télé 7 "Ivenhoe" und "Rock l´Invincible" für L´Intrépidé (1961 bis 1962).

Neben all der Dramatik und Gewalt, mitunter gewürzt mit einem Schuss sadistischen Humors und einer kräftigen Portion Sex, konnte di Marco natürlich auch anders; je nach Auftraggeber. So finden sich in seinem umfangreichen Schaffenswerk auch romantische, schnulzige Illustrationen. Angefertigt für Groschenromane, Magazine und Comicausgaben.

Angelo di Marco arbeitete zwischen 1948 und 1998 unter anderem für Paris Graphic, Tele 7 jours, Paris Jour, Le Journal de Mickey, La Presse Magazine, Mode de Paris, TV Entertainment, Telerama, Star TV, Pif Gadget (ein bekanntes Comic Magazin), sowie für die Zeitungen France-Soir, Radar, Détective und France Sunday.
Zwischen 1989 und 1991 entstanden unter anderem die Comic-Alben "K2000" für Edition Dargaud, für Lefranc "Le Yankee" und für Edition Hoebecke "20 ans de faits divers".

Mittlerweile können die besten Arbeiten di Marcos in einem kleinen aber feinen Museum bewundert werden (siehe Link unten).

Um 1990 entstanden unter dem Pseudonym Arcor auch erotische Alben. In diesen spiegelt sich sein eigenwilliger Zeichenstil wieder, für den seine Illustrationen begehrt und geschätzt werden. So verräterisch, das den Lesern sehr schnell klar wurde, wer hinter dem Pseudonym Arcor stecken musste. Es entstanden die Albenreihe "Docteur Sex" und "Pot Bouille". Beide veröffentlicht in Frankreich bei Bédé Adult. Als Autor zeichnet Henri Filippini verantwortlich.

Die Comicalben Pot Bouille basieren auf dem gleichnamigen Buch von Émile Zola, das dieser im Jahr 1882 schrieb.
Darin zeichnet Zola ein wunderbares Sittengemälde aus der Zeit der Bourgeoisie des zweiten französischen Kaiserreichs zwischen 1852 und 1870.

Die erotischen Szenen in "Pot Bouille" sind bedingt durch die literarische Vorlage etwas spärlicher verteilt, harmonieren aber hervorragend im Einklang mit der Erzählung.

Deutlich "mehr Sex" - unter anderem Bondage, Disziplinierung, S&M mit einigen brutaleren Elementen - beinhaltet die Reihe "Docteur Sex". Der namengebende "Doktor" Kurt von Kraft erinnert dabei ein wenig an Erich von Göthas "Baron"-Charakter aus der Janice-Reihe.

Der "Doktor" lebt zu Beginn des Dreiteilers im Exil in der Schweiz. Dort erforscht er mit einigen freiwilligen und unfreiwilligen Helfern die Höhen und Tiefen der sexuellen Lust. Nach diversen Misserfolgen verschlägt es den haarlosen Forscher nach Russland und Südamerika.

In "Docteur Sex" spielt di Marco meisterlich mit seiner zeichnerischen Stärke der emotionalen Gesichtsausdrücke; die er durch seine jahrelange Praxis als Illustrator perfektionierte. Allein nur die Gesichter der Personen in der Comicgeschichte zu verfolgen, eröffnet dem Leser eindrucksvoll die emotionale Gefühlswelt der gezeichneten Charaktere.

Arcor illustrierte Menschen, keine Sex-Klischees. Das macht seine erotischen Comicarbeiten so sympathisch, emotional und ehrlich.

Deutsche Ausgaben seiner Werke sind nur noch auf Tauschbörsen o.ä. zu bekommen.

Der Künstler verstarb am 21. Dezember 2016 in Paris.

Erotische Veröffentlichungen/Erotic publications:
- (Docteur Sex) La clinique de tous les désire (1989/1990, Éditions CAP)
- Docteur Sex (1990/1991, Éditions CAP)
- Docteur Sex - Le goulag (1993, Éditions CAP)
- Eva - Naissance dúne star (1995, Éditions CAP)
- Pot Bouille 1 (1997, Éditions CAP) (Die lieben Nachbarn, 1998, IPM)
- Pot Bouille 2 (1999, Éditions CAP)

Links:
- Wikipedia Angelo di Marco
- Museum di Marco

This translation is unedited!

 

Angelo di Marco (Arcor)

 

The French "self-made" draughtsman and artist was born in Paris on July 10,1927 and became famous in his homeland mainly for his press illustrations, which he produced for a number of well-known newspapers and magazines.

 

The illustrations mostly show dramatic scenes. Persecuted and tormented women, grinning violent men, mostly with overdrawn facial expressions; this increases the mood of the pictures many times over.

 

Often, di Marco chose "the moment BEFORE the action". The moment before the gun goes off, the moment before the snake bites the sleeping woman,... The viewer is inevitably drawn into the scene; condemned to witness and become a victim in equal measure. Turning him into an observer, a voyeur who thinks through the events in his fantasy.

 

For his research he used newspaper reports, movies and police files. In one case, Marco was even able to help the police as a "sketch artist". One of his illustrations characterized the actual murderer so precisely that he could actually be identified.

 

Now one should not accept that Marco has a dark, violent disposition. di Marco:"When I draw a woman who is persecuted by a sadistic murderer, I suffer with her".

Despite the artist's "capacity for suffering", di Marco also has its limits. When the magazine Heavy Metal asked him whether he could make artistic renderings of photographs depicting torture victims from China, he thankfully declined.

 

Di Marco gained his first comic experiences at the Belgian magazine Bravo! End of the 1940s. The series "Capitaine Ardent"was created for this purpose; later continued at Le Parisien libéré. For Le Parisien he also designed "Catamount".

This was followed by "Ivenhoe" for Télé 7 and "Rock l´Invincible" for L´Intrépidé (1961 to 1962).

 

Apart from all the drama and violence, sometimes spiced with a dash of sadistic humour and a hefty portion of sex, di Marco was of course able to do something different, depending on the client. His extensive oeuvre also includes romantic, gooey illustrations. Designed for penny novels, magazines and comic editions.

 

Between 1948 and 1998 Angelo di Marco worked for Paris Graphic, Tele 7 jours, Paris Jour, Le Journal de Mickey, La Presse Magazine, Mode de Paris, TV Entertainment, Telerama, Star TV, Pif Gadget (a well-known comic magazine), as well as for the newspapers France-Soir, Radar, Détective and France Sunday.

Between 1989 and 1991 he produced the comic albums "K2000" for Edition Dargaud, for Lefranc "Le Yankee" and for Edition Hoebecke "20 ans de faits divers".

 

Meanwhile, the best works of Marcos can be admired in a small but fine museum (see link below).

 

Around 1990 erotic albums were created under the pseudonym Arcor. His idiosyncratic style of drawing is reflected in these, for which his illustrations are sought-after and appreciated. So treacherous that the readers quickly realized who had to be behind the pseudonym Arcor. The album series "Docteur Sex" and "Pot Bouille"were created. Both published in France by Bédé Adult. Henri Filippini is responsible for the author.

 

The comicalben Pot Bouille is based on the book of the same name by Émile Zola, which he wrote in 1882.

In it, Zola paints a wonderful painting of the bourgeoisie of the second French Empire between 1852 and 1870.

 

The erotic scenes in "Pot Bouille" are a little less distributed due to the literary presentation, but they harmonize perfectly with the narrative.

 

Significantly "more sex" - including bondage, discipline, S&M with some more brutal elements - is included in the series "Docteur Sex". The name-giving "Doctor" Kurt von Kraft reminds a little bit of Erich von Götha's "Baron"character from the Janice series.

 

The "Doctor" lives in exile in Switzerland at the beginning of the three-part series, where he and a few volunteers and involuntary helpers explore the ups and downs of sexual desire. After various failures, the hairless researcher is off to Russia and South America.

 

In "Docteur Sex" di Marco plays masterfully with his graphic power of emotional facial expressions, which he perfected through his many years of experience as an illustrator. Just to follow the faces of the characters in the comic strip's history alone impressively opens up to the reader the emotional world of the characters drawn.

 

Arcor illustrated people, not sex clichés. That's what makes his erotic comic works so likeable, emotional and honest.

 

The artist died in Paris on 21 December 2016.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome