eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item6b1a1a2
item4a

This translation is unedited!

 

Mancini

 

An outstanding artistic oeuvre was created under the pseudonym Mancini. To whom the name says nothing: Mancini - born on 28 September 1931 in Nice - also worked under the well known pseudonym W. G. Colber.

Robert Hugues is behind both pseudonyms.

 

Anyone who deals with erotic comic books will inevitably stumble upon Hugue's work.

 

Although Colber and Mancini are the same person behind Colber and Mancini, the styles of the drawings are clearly different. That's what Hugues intended.

 

W. G. Colber's style is most closely resembling that of G. Levis; Mancini's style is reminiscent of Manara.

 

As a mancini, Hugues uses a clear ink pen line. Very classic, with hatch textures for shadows and shades of grey.

 

His style may have become a bit old-fashioned from a modern point of view, but Mancini's classic line is often accompanied by a successful and charming story. In terms of content (keyword: framework story), he certainly does not owe the reader anything. His entertaining comicals, in their totality of history and visual appearance, have a "highly exciting, antiquated charm".

The sex scene rate per page count is - for an erotic comic strip also appropriate - quite high. Mancini is very clear in the presentation and did not shy away from "critical" topics (advertising sexual curiosity of adolescents, sodomy,...). However, he is rarely brutal or derogatory.

 

One of the "best" Mancini publications is probably the series Ninon (also called Nina in other translations). The sexual adventures of the little ninon with a perverted count and his playmate are entertaining and stimulatingly staged. As with many European erotic comics from the past, the S&M theme plays a central role here as well.

 

With the album "Die drei Musketiere" you can imagine what kind of version it is. Here the French heroes experience amorous adventures, as Alexandre Dumas probably "forgot" to tell Alexandre Dumas. A second part was unfortunately only published in the magazine Bédé Adult and not collected as an album.

 

Another good series is Célia. In it, pretty young girls are to be observed during innocent sex and lesbian love games. This is also the case in the series Línstitution Maria-Magdalena. Voluptuous boarding school fantasies with young, willing pupils and quite human nuns and clerical dignitaries.

 

In 2010 two new Mancini albums have been released in France. La Pure Margot contains older material, but it has never been released as an album. Le calvaire de Diana, on the other hand, is a completely new adventure that has been created "for fun and pleasure" in the everyday life of Hugues.

 

Censorship report: In the German edition of "Ninon 2", the Dutch publisher removed two pages. This is a rather harmless scene with a dog. When Ninon is tied to a tree by the noble couple in the forest, a stray dog comes running and sniffs at the helpless ninon. That's all that actually happens. Mancini deliberately refrains from using pictures that are too explicit.

Mancini

 

Ein hervorragendes künstlerisches Gesamtwerk wurde unter dem Pseudonym Mancini geschaffen. Wem der Name nichts sagt: Mancini - geboren am 28. September 1931 in Nizza - arbeitete auch unter dem bekannten Pseudonym W.G. Colber.
Hinter beiden Pseudonymen steckt Robert Hugues.

 

Wer sich mit erotischer Comic-Literatur beschäftigt, stolpert zwangsäufig über die Arbeiten Hugues.

 

Obwohl hinter Colber und Mancini die selbe Person sitzt, unterscheiden sich die Zeichenstile doch "deutlich". Das hat Hugues auch so beabsichtigt.

 

W. G. Colbers Stil entspricht am ehesten dem von G. Levis; Mancini Stil erinnert an Manara.

 

Als Mancini verwendet Hugues einen klaren Tuschefeder-Strich. Sehr klassisch, mit Schraffurtexturen für Schatten und Grauton-Abstufungen.

 

Sein Stil ist unter moderner Betrachtungsweise vielleicht ein wenig altmodisch geworden, doch Mancinis klassischem Strich kommt meist eine gelungene und reizvolle Geschichte "zu Hilfe". Inhaltlich (Stichwort: Rahmenhandlung) bleibt er dem Leser gewiss nichts schuldig. So verfügen seine unterhaltsamen Comicalben in ihrer Gesamtheit aus Geschichte und Optik einen "höchst erregenden, antiquierten Charme".
Die Sexszenen-Rate pro Seitenanzahl ist - für einen erotische Comic wohl auch angemessen -
durchaus hoch. Mancini wird dabei in der Darstellung überaus deutlich und schreckte auch vor "kritischen" Themen (erwachende sexuelle Neugier von Jugendlichen, Sodomie,...) nicht zurück. Dabei ist er jedoch selten brutal oder herabwürdigend.

 

Eine der "besten" Mancini-Veröffentlichung ist wohl die Serie Ninon (in anderen Übersetzungen auch Nina genannt). Die sexuellen Abenteuer der kleinen Ninon mit einem perversen Grafen und seine Gespielin, sind kurzweilig und anregend in Szene gesetzt. Wie bei vielen europäischen Erotik-Comic aus der Zeit spielt auch hier das S&M-Thema eine zentrale Rolle.

 

Beim Album "Die drei Musketiere" kann man sich schon denken um was für eine Fassung es sich handelt. Hier erleben die französischen Helden amouröse Abenteuer, wie sie Alexandre Dumas wohl "vergessen" hat zu erzählen. Ein zweiter Teil wurde leider nur im Magazin Bédé Adult und nicht gesammelt als Album veröffentlicht.

 

Eine weitere gute Serie ist Célia. Darin sind junge hübsche Mädchen bei unschuldigem Sex und lesbischen Liebesspiel zu beobachten. So auch in der Reihe Línstitution Maria-Magdalena. Wollüstige Internatsfantasien mit jungen, willigen Schülerinnen und recht menschlichen Nonnen und klerikalen Würdenträgern.

 

2010 sind zwei neue Alben von Mancini in Frankreich veröffentlicht worden. La reine Margot beinhaltet älteres Material, das aber nie als Album publiziert worden ist. Le calvaire de Diana wiederum ist ein vollständig neues Abenteuer, das sozusagen "aus Spaß an der Freude" im "Rentenalltag" Hugues entstand.

 

Zensurbericht: In der deutschen Ausgabe von "Ninon 2" hat der holländische Verlag zwei Seiten entfernt. Hierbei handelt es sich um eine eher harmlose Szene mit einem Hund. Als Ninon von dem herrschaftlichen Ehepaar im Wald an einen Baum gefesselt wird, kommt ein streunender Hund angelaufen und beschnuppert die hilflose Ninon. Mehr passiert im Grunde eigentlich nicht. Mancini hält sich hier bewusst mit allzu deutlichen Bildern zurück.

 

französische Veröffentlichungen/french publications (Auswahl/Selection):
- Ninon (Teil 1 und 2, 1992-1994)
- L´institution Maria Magdalena (Teil 1 bis 3, 1989-1991)
- Celia 15 ans (Teil 1 bis 4, 1989-1993)
- Les trois Mousquetaires (Die drei Musketiere) (1990)

- La reine Margot (2010)

- Le calvaire de Diana (2010)

 

Links:

- Eine gute Bibliografie von Hugues und ein Interview (auf französisch). Das selbe Interview an anderer Stelle, mit weiteren Bildern. Webarchives
- französischer
Wikipedia-Eintrag

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome