eroticcomic-info-kopf
item2comichome1
item4b1 item6b1a1a2

This translation is unedited!

 

The erotic comic strip

The Beginning - Highlights - Further development and future

 

Names of that time ...

 

Georges Pichard (1920-2003) was one of the influential artists of the "golden age" alongside Guido Crepax (1933-2003). His unmistakable style with the rather stoic-looking comic beauties, his unsparing, powerful and controversial explorations of the visually presentable have secured him a firm place in the Olympus of erotic comics. Like Crepax, Pichard Comickunst tried to pack eroticism and social message into stimulating stories.

 

Erich von Götha celebrated the fetish of the BDSM masterfully on each of his countless comic pages. In the four-part contemporary series Janice, Götha plays with elements of the literary legacy of a Marquis de Sade.

 

The French master craftsman Robert Hugues (born in 1931), better known under the pseudonyms Mancini and W. C. Colber, rather concerned himself with more down-to-earth fabrics such as lascivious chambermaids (Lydia or Brigitte series), inquisitive teenagers (Cléo, Celia or Ninon series) or eager aristocrats (La Pure Margot, History d´E).

 

Before his erotic period, fellow artist G. Levis (1924-1988) had great success with children's and youth comics. His drawings for the series Five Friends are still in his memory today. Lucky circumstances let the masterful artist switch to erotic comics. His women's duo Liz and Beth was featured in the very first issue of Jean Cartons erotic magazine Bédéadult.

 

... and today

 

Although the great era of comic erotica in the new millennium was slowly coming to an end, the "modern age" can also boast incredibly beautiful erotic comics. What has changed is the story framework. Political or social disputes are rarely found nowadays.

 

Paolo Eleuteri Serpieri, whose series Druuna is a visually impressive and at the same time erotic, controversial science fiction story and not to be forgotten, at the same time creating one of the most beautiful characters in comic strip history, was oriented towards the content of the "Comic for Adults". Published in magazines such as Heavy Metal and Schwermetall, Serpieri had to take a little back with detailed pictures. He then lived out his penchant for pornography in illustrated volumes such as Druuna X and X2.

 

The best known artist of his stand is probably the Italian artist Milo Manara. His incomparable influence on the erotic comic strip is beyond dispute. Manara's women are enchanting, his stroke of sketchy elegance, his (erotic) albums like Butterscotch or Click (Il Cioco) as successful as his "Mainstream" titles. Since he never became too pornographic, he managed to balance erotic/pornographic albums and "adult" titles.

 

An extremely modern artist is the American artist Christian Zanier. His style is professional and the colouring on the computer is of the highest technical quality. With the album series Banana Games he has created a contemporary hardcore version of "Thelma & Louise meets Tarantino". The Sex&Crime-B-Movie-Comic also comes up with another "special feature": Many of the characters are transfrauen and "Pulp-like" coated mostly with oversized limbs - and for Simone, beside the young Alex (also a Transmädel), to use the term "twisted busty" would be a smooth understatement. What Zanier manages to do is to present an entertaining and action-packed story that reaches its climaxes when he tells the love between Simone and Alex in passionate and tender pictures.

 

The American artist Kevin Taylor was a constant guest in the Spanish magazine Kiss Comix, which has since been discontinued. His spirited female figures are self-confident, clever and shameless. With his advance publications of the pencil drawings in the magazine Sizzle by NBM Publishing - a US publisher that currently offers the biggest output of fine erotica besides Eros Comix - the young artist does not do himself any favours, however, because only after the colourful elaboration his works gain profile and professionalism. His illustrated volumes, such as Body Heat, contain the most beautiful interpretations of Latin American beauty.

 

It is no coincidence that the uninhibited and humorous erotica of the Argentinean artist Atilio Gambedotti is reminiscent of snapshots of a cartoon-movie. After his training, Gambedotti worked for Warner Bros. in the animation department and developed a very pleasing,"cartoon-like" drawing style. In his stories he deals with the vast subject of interpersonal problems, pitfalls and embarrassment. Gambedotti:"the' adult' in the erotic comics should not be sex, but the story around it".

 

The French artist Xavier Duvet is a respectable fighter against the illegal distribution of his art. Furthermore, he tries to establish his own distribution channels on the net in order to be able to offer his comic pages on the internet.

 

In the "golden age", Duvet and his fetish art could also profit from the erotic boom. His best-known series of disciplines also made it into a German translation. Recent works such as Feminization or tranSFrancisCo were first published on the Internet and later on albums were published by Tabou Èditions. Duvet's favourite theme is usually the transformation of a feminine man - controlled by a domina - into a transfrau. Whereas earlier albums were elaborately worked out using airbrushes, the artist now uses a quick, sketchy pencil stroke.

 

His fight against the illegal distribution of his works is, as he himself reports, gruelling and is rewarded only with partial successes. On the other hand, it is necessary to enter into the discussion that the acquisition of digital comic strip pages, often for the same amount of money as the printed counterparts, still does not enjoy an equal status with the reader.

 

The power from the Far East: Hentai

 

Since the first wave in the early 1990s, telephone book thicknesses of mangas have become an integral part of the western comic book market.

 

Of course, the erotic mangas soon followed: the Hentais. In the mid-1990s, publishers of Eros Comix recognized their commercial opportunity in America. They had the Japanese censorship measures - white or black bars or pixelations above the genital organs - corrected by the original artists and for the first time published the manga stories uncensored. A disadvantage: In the 1990s, the unusual Japanese reading direction was not yet very widespread and so Eros Toren engaged Smiths Proteus Studio, which mirrored and edited the pages to adapt them to the western reading flow. Studio Proteus has worked on successful mainstream titles such as Appleseed, Ghost in the Shell and Gunsmith Cats for Dark Horse as well as VIZ Media and Eclipse comics.

 

For Eros Comix, booklets like Spunky Knight by Kozu Youhei, Super Taboo by Wolf Ogami, SlutGirl by Isutoshi as well as the legendary series Bondage Fairies by Mangaka Kondom were created, which made it to Germany like the series Secret Plot by NeWMeN or Sex-Philes by Benkyo Tamaoki.

 

In the Super Taboo mentioned above, more sensitive issues such as incest and lolicon have already been addressed. The latter, however, has been toned down in textual terms to the extent that the Eros Comix trims the protagonists in the English translations to adult. In the successor series Super Taboo extreme another "popular" theme of the Hentais came up: the Futanaris. Women characters who, in addition to their female gender traits, also have penises (or an unnaturally large clitoris) - usually quite large penises.

 

The power of the scanlations

 

In recent years, the number of western Hentai publications has plummeted drastically. With the merger of like-minded fans on the Internet, the first scanned Hentais appeared in forums and on torrent platforms. And the next step was not long in coming, after all, they wanted to be able to read the amorous material from the Far East. The so-called "scanlations" developed. Committed readers took care of the original digital pages, translated them free of charge and published them again on the Internet - much to the annoyance of Japanese licensors and especially Western license buyers. Their sales area became more and more insecure, incalculable and in the end the western Hentai market ended up in the end. Of the abundance of material from the Far East, only a miserable fraction of the material is now published by Western publishers.

 

An English-language ray of hope is the American platform emanga.com from Digital Manga. In addition to digital editions from the entire spectrum of popular manga titles, the associated Project-H label also offers bound paper editions. In the meantime, well over 100 h-Manga titles have been produced.

 

In return, some sensitive Hentai themes such as lolitas, incest, bondage etc. were found. via the internet without any restrictions, they found their way to the fans, who got to know many Japanese artists, who probably would never have been published in the West with their material.

 

Despite the widespread copy unlike of the Hentai fans, the Asian market seems to be not affected by this. Hentai-Manga continues to sell quite well in Japan despite the illegal scans.

 

In addition to the pure fan forums, which offer Hentai-Manga and sex comics free of charge, there are also countless commercial websites which offer the scanned comic material for money and which, much to the annoyance of publishers and artists, elude official access to the scanned comic material and which are based in third countries. Here, the legitimate right-wingers are fighting in a war that has been lost for a long time.

 

Internet is for porn

 

On the one hand, the Internet is a curse for the erotic comic book market in printed form, but at the same time it is a great opportunity for established and emerging new artists. For further artistic development, the Internet offers a flood of useful information, illustrative material and "How to do" workshops, which in the pre-Internet age was only possible by means of secondary publications or books.

 

In addition, contact with the fans has become an indispensable factor. Both for the active professional who can advertise his or her works on the net and for the new generation of artists who receive feedback from the community in forums and other platforms.

 

Many subscribers deliberately place their material on a "pay" website - often their own - and thus generate their income. In addition, there is the possibility of playing with figures and characters that no publisher could print legally. The sexualized mainstream comic and cartoon characters from the digital network, such as DC or Marvel superheroes, wonderfully close the circle to the beginnings with the Tijuana Bibles of days gone by.

 

The contents of the digital comics are mostly socially frowned upon topics such as incest, violence, bondage and BDSM, sex with animals or fantasy/fable creatures. The increasing trend to make the content more extreme due to the general "oversexualization" of the internet is probably a sad commandment of our time.

 

Qualitatively, a number of artists and theme-based websites that have signed up entire groups of artists have made considerable progress. Material from sites such as Seiren, Innocent Dick Girls, Go Go Angels, Jab or MILFToon, but also dubious and harder "special interest" sites such as Dofantasy, FemdomDraw or Violentcomix can compete with modern viewing habits that are dictated by mainstream comics.

 

Larger websites such as Dofantasy can reward their original subscribers and attract new talent through a consistent and paying fan community, but they are always at risk of losing potential customers through illegal downloads. On the other hand, in view of the increasing free procurement of comic pages, a general question arises as to what digital data is worth to the consumer. Comic albums in PDF format are often offered at the same price as a printed copy. Price and value must still come closer together in these questions.

 

Calculated Bodies

 

At the end of the 1990s, a new kind of erotic comics emerged: the 3D comic. The program "Poser", developed by Larry Weinberg in 1994, triggered a veritable digital explosion of explicit comic-artwork in the following years.

 

Despite the stereotypical figures, which were quite monotonous at the beginning, some digital artists gradually developed their own distinct and recognizable styles. What the electronic pixel shots lack most of the time is a varied choreography of the plot. The 3D sex contortions often appear stiff, interchangeable and therefore boring.

 

As with conventional sex comics, the computer-calculated images make it possible to show the impossible. No copyright restrictions on existing mainstream characters or taboo-barriers can limit digital fantasies.

 

Although some artists have achieved a recognisable style, the content is mostly based on the primitive mass taste. Action serves only as a vehicle to hold together the actual pornographic content. The 3D comics are often categorized according to fetishes and preferences, such as Bigtits, Rape, Bizzar, Young etc. and are offered for sale on special interest websites.

 

Outlook and trends

 

The limits of good taste will continue to be renegotiated in the future and the erotic comic strips in printed or digital form will not become extinct, even though the zeitgeist and social development of values and morals cannot be foreseen.

The "ninth art" had to struggle with censorship and prejudice throughout its entire life; although acceptance of mainstream comics has improved to the extent that it is increasingly serving as a source of stories and ideas for other media such as film or the visual arts. The erotic comic strip has unfortunately not yet achieved this esteem.

 

Despite all the oversupply from the digital worlds, a renaissance of the genre would be urgently recommended. In our time we are too obviously tempted to circumvent the largest genital organ of the human being, the brain, in order to settle for the direct way into the genital regions. Erotic projects such as Greta Christiana's book Best Erotic Comics 2008, the French comic experiment Premiéres fois (First Time) or the collector's volumes Smut Peddler (2012) and Smut Peddler 2014 Edition (with exclusively female artists) financed by Kickstarter are good, albeit still too few projects, in order to prevent the fate of the erotic comic genre from being completely subject to the laws of mass consumption.

 

A regrettable fact is that comic artists who dedicated themselves almost exclusively to the erotic comic throughout their lives did not come to some credit until after their death. Only a few old masters such as Serpieri or Manara are known to a larger audience. With names like Crepax, Pichard or Levis the "Yes, I know it" is already rarer - which is unbelievably unfortunate. Many of these artists have created countless comic pages, released great and elaborate albums, and some of them have even taught young artists at colleges or drawing schools. But their appropriate appreciation is still missing.

 

The erotic comics are in a side street because of all their problems. A fascinating alley, full of excitement and secrets, with dark corners, wonderful discovery possibilities and many a dirty and unappetizing corner.

 

Or, to quote the last few lines in Knigge's comic:"Sexuality is an expression of joie de vivre and one of the most important and beautiful forms of human interaction. If it is shown in this sense in the comic, then this form of representation is really emancipated and' grown-up'."

 

You can feel a little dirty in the process.


Gaijinjoe (2015)


 

References/Sources:

(1) Andreas Knigge, Sex in comic book, p. 18

(2) Tim Pilcher, Erotic Comics 1, p. 124

(3) Andreas Knigge, Sex in comic book, p. 146

 

Back to Part 1

Der erotische Comic

Beginn - Höhepunkte - Weiterentwicklung und Zukunft

 

Namen von damals ...

Der bereits erwähnte Georges Pichard (1920-2003) war neben Guido Crepax (1933-2003), einer der einflußnehmenden Künstler in der "goldenen Ära". Sein unverwechselbarer Stil mit den eher stoisch wirkenden Comic-Schönheiten, seine schonungslosen, bildgewaltigen und beileibe nicht unumstrittenen Auslotungen des optisch präsentierbaren haben ihm einen festen Platz im Olymp der erotischen Comic gesichert. Wie auch Crepax versuchte Pichard Comickunst, Erotik und gesellschaftliche Aussage in anregende Geschichten zu verpacken.

Erich von Götha zelebrierte meisterlich den Fetisch des BDSM auf jeder seiner unzähligen Comicseiten. In der vierteiligen zeitgenössischen Serie Janice spielt Götha mit Elementen des literarischen Vermächtnisses eines Marquis de Sade.

Der französische Altmeister Robert Hugues (Jahrgang 1931), besser bekannt unter den Pseudonymen Mancini und W.C. Colber, beschäftigte sich eher mit bodenständigeren Stoffen wie lüsternen Zimmermädchen (Lydia- bzw. Brigitte-Reihe), neugierigen Teenagern (Cléo-, Celia- oder Ninon-Reihe) oder triebhaften Adeligen (La reine Margot, Historie d´E).

Zeichnerkollege G. Levis (1924-1988) hatte vor seiner „Erotik-Zeit“ große Erfolge mit Kinder- und Jugend-Comics. Seine Zeichnungen für die Serie Fünf Freunde sind bis heute im Gedächtnis. Glückliche Umstände ließen den meisterlich zeichnenden Künstler zu den erotischen Comics wechseln. Sein Frauen-Duo Liz und Beth war in der allerersten Ausgabe von Jean Cartons Erotikheft Bédéadult.

 

… und heute

Obgleich die große Zeit der Comic-Erotika im neuen Jahrtausend langsam dem Ende zulief, kann auch die „Neuzeit“ mit unglaublich schönen erotischen Comics aufwarten. Was sich verändert hat, ist die Rahmenhandlung der Geschichten. Politische oder gesellschaftliche Auseinandersetzungen finden sich nur noch selten.

Paolo Eleuteri Serpieri, der mit seiner Serie Druuna eine optisch eindrucksvolle und zugleich erotisch, kontroverse Science-Fiction-Geschichte ablieferte und nicht zu vergessen, gleichzeitig wohl eine der schönsten Figuren der Comicgeschichte kreierte, war inhaltlich am „Comic für Erwachsene“ orientiert. Veröffentlicht in Magazinen wie Heavy Metal und Schwermetall, musste sich Serpieri mit detaillierten Bildern ein wenig zurücknehmen. Seinen Hang zum Pornografischen lebte er dann in Illustrationsbänden wie Druuna X und X2 aus.

Der bekannteste Künstler seines Standes ist wohl der Italiener Milo Manara. Sein unvergleichlicher Einfluss auf den erotischen Comic ist unumstritten. Manaras Frauen sind verzaubernd, sein Zeichenstrich von skizzenhafter Eleganz, seine (erotischen) Alben wie Butterscotch oder Click (Il Cioco) ebenso erfolgreich wie seine „Mainstream“-Titel. Da er nie zu pornografisch wurde, schaffte er den Spagat zwischen erotischen/pornografischen Alben und „Erwachsenen“-Titeln.

Ein äußerst modern zeichnender Künstler ist der amerikanische Zeichner Christian Zanier. Sein Stil ist professionell und die Kolorierung am Computer von höchster technischer Güte. Mit der Alben-Reihe Banana Games hat er eine zeitgemäße Hardcore-Fassung von „Thelma & Louise trifft auf Tarantino“ geschaffen. Der Sex&Crime-B-Movie-Comic wartet zudem mit einer weiteren „Besonderheit“ auf: Viele der Charaktere sind Transfrauen und „Pulp-mäßig“ überzogen meist mit überdimensionalen Gliedern ausgestattet - und für Simone, neben der jungen Alex (auch ein Transmädel), den Begriff „drallbusig“ zu verwenden, wäre eine glatte Untertreibung. Was Zanier schafft, ist, neben einer – für das Erotik-Genre unüblichen – sagenhaften Optik auch eine unterhaltsame und actiongeladene Geschichte zu präsentieren, die ihre Höhepunkte erstaunlicherweise dann erreicht, wenn er die Liebe zwischen Simone und Alex in leidenschaftlichen und zärtlichen Bildern erzählt.

Ein ständiger Gast im mittlerweile eingestellten spanischen Magazin Kiss Comix war der amerikanische Künstler Kevin Taylor. Seine temperamentvollen Frauenfiguren sind selbstbewusst, clever und schamlos. Mit seinen Vorabveröffentlichungen der Bleistiftzeichnungen im Magazin Sizzle von NBM Publishing - einem US-Verlag, der neben Eros Comix im Augenblick noch den größten Output an feiner Erotika bietet - tut sich der junge Künstler jedoch keinen Gefallen, denn erst nach der farbigen Ausarbeitung gewinnen seine Arbeiten an Profil und Professionalität. Die Illustrationsbände von ihm, wie zum Beispiel Body Heat, beinhalten mit die schönsten Interpretationen lateinamerikanischer Schönheit.

Dass die unverkrampften und humorvollen Erotika des argentinische Zeichner Atilio Gambedotti an Momentaufnahmen eines Zeichentrickfilms erinnern, kommt nicht von ungefähr. Nach seiner Ausbildung arbeitete Gambedotti bei Warner Bros. in der Animationsabteilung und entwickelte einen sehr gefälligen, „cartoonigen“ Zeichenstil. In seinen Geschichten behandelt er das weitläufige Thema der zwischenmenschlichen Probleme, Fallstricke und Peinlichkeiten. Gambedotti: „das ‚Erwachsene’ in den erotischen Comics sollte nicht der Sex, sondern die Geschichte drumherum sein“.

Der französische Zeichner Xavier Duvet ist ein ehrbarer Streiter gegen die illegale Verbreitung seiner Kunst. Des Weiteren versucht er eigene Vertriebswege im Netz aufzubauen, um seine Comicseiten im Internet anbieten zu können.

Im „goldenen Zeitalter“ konnte auch Duvet mit seiner Fetisch-Kunst vom Erotik-Boom profitieren. Seine bekannteste Reihe Diszipline schaffte es auch in eine deutsche Übersetzung. Neuere Arbeiten wie Feminization oder tranSFrancisCo wurden zunächst im Internet veröffentlicht und erschienen später in Albenform bei Tabou Èditions. Duvets Lieblingsthema ist meist die Verwandlung eines femininen Mannes – kontrolliert von einer Domina – in eine Transfrau. Waren frühere Alben noch aufwendig mittels Airbrush ausgearbeitet, setzt der Künstler heute auf einen schnellen, skizzenhaften Bleistiftstrich.

Sein Kampf gegen die illegale Verbreitung seiner Arbeiten ist, wie er selbst berichtet, zermürbend und wird nur mit Teilerfolgen belohnt. Andererseits muss man in die Diskussion einwerfen, das der Erwerb digitalen Comicseiten, oftmals für den gleichen Geldbetrag wie die gedruckten Pendants, immer noch nicht einen ebenbürtigen Stellenwert beim Leser geniest.

 

Die Macht aus Fernost: Hentai

Seit der ersten Welle Anfang der 1990er Jahre, sind die Telefonbuchdicken Mangas aus dem abendländischen Comicmarkt nicht mehr wegzudenken.

Natürlich folgten recht bald auch die erotischen Mangas: die Hentais. In Amerika erkannten Mitte der 1990er Jahre die Verleger von Eros Comix ihre kommerzielle Chance. Sie ließen die japanischen Zensurmaßnahmen – weiße oder schwarze Balken bzw. Verpixelungen über den Geschlechtsorganen – von den Originalzeichnern korrigieren und veröffentlichten erstmals die Mangageschichten unzensiert. Ein Nachteil dabei: In den 1990er Jahren war die ungewohnte japanische Leserichtung noch nicht sehr verbreitet und so engagierte Eros Toren Smiths Proteus Studio, das die Seiten spiegelte und aufbereitete, um sie an den westlichen Lesefluss anzupassen. Studio Proteus hat neben erfolgreichen Mainstream-Titeln wie Appleseed, Ghost in the Shell oder Gunsmith Cats für Dark Horse auch für VIZ Media und Eclipse Comics bearbeitet.

Für Eros Comix entstanden Heftreihen wie Spunky Knight von Kozu Youhei, Super Taboo von Wolf Ogami, SlutGirl von Isutoshi sowie die legendäre Serie Bondage Fairies von Mangaka Kondom, die es wie die Serien Secret Plot von NeWMeN oder Sex-Philes von Benkyo Tamaoki auch nach Deutschland schafften.

Im erwähnten Super Taboo wurden bereits heiklere Themen wie zum Beispiel Inzest und Lolicon angesprochen. Letzteres jedoch textlich insoweit entschärft, als das Eros Comix die Protagonisten in den englischen Übersetzungen auf volljährig trimmte. In der Nachfolgeserie Super Taboo extreme kam noch ein weiteres "beliebtes" Thema der Hentais zur Sprache: die Futanaris. Frauen-Charaktere, die aber neben ihren weiblichen Geschlechtsmerkmalen auch - meist recht große - Penisse besitzen (bzw. eine unnatürlich große Klitoris).

 

Die Macht der Scanlations

In den letzten Jahren ist die Zahl der westlichen Hentai-Veröffentlichungen drastisch eingebrochen. Mit dem Zusammenschluss von gleichgesinnten Fans im Internet erschienen die ersten eingescannten Hentais in Foren und auf Torrent-Plattformen. Und der nächste Schritt ließ nicht lange auf sich warten, schließlich wollte man das amouröse Material aus Fernost auch lesen können. Es entwickelten sich die sogenannten „Scanlations". Engagierte Leser nahmen sich die digitalen Originalseiten vor, übersetzten sie unentgeltlich und veröffentlichten diese Seiten wiederum im Internet - sehr zum Unmut der japanischen Lizenzgeber und vor allem westlicher Lizenzkäufer. Deren Absatzgebiet wurde immer unsicherer, unkalkulierbarer und zum Schluss war der abendländische Hentai-Markt im Grunde am Ende. Von der Fülle des Materials aus Fernost wird heute nur noch ein kläglicher Bruchteil bei westlichen Verlagen herausgebracht.

Ein englischsprachiger Lichtblick ist die amerikanische Plattform emanga.com von Digital Manga. Neben digitalen Ausgaben aus dem gesammten Spectrum populärer Manga-Titel bietet das angeschlossene Label Project-H auch gebundene Papier-Ausgaben. Mittlerweile sind weit über 100 h-Manga Titel produziert worden.

Im Gegenzug fanden einige heikle Hentai-Themen wie Lolitas, Inzest, Bondage u.ä. via Internet ohne Restriktionen ihren Weg zu den Fans, welche auf diese Weise etliche japanische Künstler kennenlernten, die mit ihrem Material wohl nie im Westen veröffentlicht worden wären.

Trotz der verbreiteten Kopier-Unart der Hentai-Fans, scheint der asiatische Markt davon wenig betroffen. Hentai-Manga verkaufen sich in Japan trotz der illegalen Scans weiterhin recht gut.

Neben den reinen Fan-Foren, die Hentai-Manga und Sex-Comics unentgeltlich anbieten, existieren noch unzählige gewerbliche Anbieterseiten, die sehr zum Ärgernis der Verlage und Künstler das gescannte Comic-Material gegen Geld feilbieten und sich mit Sitz in Drittstaaten dem behördlichen Zugriff entziehen. Hier kämpfen die legitimen Rechteinhalber in einem Krieg, den man im Grunde bereits längst verloren hat.

 

Internet is for Porn

Das Internet ist einerseits ein Fluch für den Erotik-Comicmarkt in gedruckter Form, gleichzeitig jedoch eine großartige Chance für etablierte und aufstrebende neue Künstler. Für die künstlerische Weiterentwicklung bietet das Internet eine Flut an nützlichen Informationen, Anschauungsmaterialien und „How to do“-Workshops, was im Prä-Internet-Zeitalter nur mittels Sekundär-Publikationen oder Büchern möglich war.

Zudem ist der Kontakt zu den Fans ein nicht mehr wegzudenkender Faktor geworden. Sowohl für den aktiven Profi, der im Netz Werbung für seine Werke machen kann, als auch für den Nachwuchs, der in Foren und anderen Plattformen Feedback von der Community bekommt.  

Etliche Zeichner stellen bewusst ihr Material auf eine „Bezahl“-Webseite - oftmals ihre eigene - und generieren so ihr Einkommen. Hinzu kommt die Möglichkeit, mit Figuren und Charakteren zu spielen, die kein Verleger legal abdrucken könnte. Die sexualisierten Mainstream-Comic- und Zeichentrick-Figuren aus dem digitalen Netz, wie Superhelden von DC oder Marvel, schließen so auf wunderbare Weise den Kreis zu den Anfängen mit den Tijuana Bibles vergangener Tage.

Die Inhalte der digitalen Comics sind überwiegend gesellschaftlich verpönte Themen wie Inzest, Gewalt, Bondage und BDSM, Sex mit Tieren oder Fantasy-/Fabelwesen. Der zunehmende Trend, durch die allgemeine „Übersexualisierung“ des Internets die Inhalte immer extremer zu gestalten, ist wohl ein trauriges Gebot unserer Zeit.

Qualitativ haben etliche Zeichner und themenbasierte Webseiten, die ganze Künstlergruppen unter Vertrag haben, erheblich aufgeholt. Material von Seiten wie Seiren, Innocent Dick Girls, Go Go Angels, Jab oder MILFToon, aber auch zweifelhafte und härtere „Special-Interest“-Seiten wie Dofantasy, FemdomDraw oder Violentcomix können sich mit modernen Sehgewohnheiten, die die Mainstream-Comics vorgeben, messen.

Größere Webseiten wie zum Beispiel Dofantasy können durch eine beständige und bezahlende Fangemeinde ihre Stammzeichner entlohnen und neue Talente anwerben, sind jedoch immer in Gefahr, potenzielle Kunden durch illegale Downloads zu verlieren. Andererseits stellt sich angesichts der zunehmenden unentgeltlichen Beschaffung von Comicseiten eine allgemeine Frage, was dem Konsumenten digitale Daten wert sind. Comic-Alben in PDF-Form werden oftmals zum gleichen Preis eines gedruckten Exemplars angeboten. Preis und Wertigkeit müssen sich in diesen Fragen noch einander nähern.

 

Berechnete Körper

Ende der 1990er Jahre entstand eine neue Art von erotischen Comics: die 3D-Comic. Das von Larry Weinberg 1994 entwickelten Programm „Poser“ löste in den folgenden Jahren eine regelrechte digitale Explosion von expliziter Comic-Artwork aus.

Trotz der zu Beginn recht eintönigen stereotypischen Figuren entwickelten einige Digitalkünstler nach und nach durchaus eigenständige und wiedererkennbare Stile. Was den elektronischen Porno-Pixelschubsern meist fehlt, ist eine abwechslungsreiche Choreografie der Handlung. Die 3D-Sex-Verrenkungen wirken oftmals steif, austauschbar und somit langweilig.

Wie auch bei den herkömmlichen Sex-Comics ermöglichen die rein am Computer berechneten Bilder, das Unmögliche zu zeigen. Keine Copyright-Beschränkungen auf vorhandene Mainstream-Figuren oder inhaltliche Tabu-Schranken können die digitalen Fantasien einschränken.

Obgleich manche Künstler einen erkennbaren Stil erreicht haben, so wird doch inhaltlich meist der primitive Massengeschmack bedient. Handlung dient nur als Vehikel, um die eigentlichen pornografischen Inhalte zusammenzuhalten. Häufig werden die 3D-Comic anhand von Fetischen und Vorlieben, wie Bigtits, Rape, Bizzar, Young usw. kategorisiert und in „Special-Interest“-Webseiten feilgeboten.

 

Ausblicke und Trends

Die Grenzen des guten Geschmacks werden auch in Zukunft neu verhandelt werden und die erotischen Comic in gedruckter oder digitaler Form nicht aussterben; gleichwohl man den Zeitgeist und die gesellschaftliche Werte- und Moralentwicklung nicht vorhersehen kann.

Die „neunte Kunst“ hatte zeitlebens mit Zensur und Vorurteilen zu kämpfen; wenngleich sich die Akzeptanz des Mainstream-Comics insoweit verbessert hat, als dass er für andere Medien wie dem Film oder der bildenden Kunst immer häufiger als Geschichten- und Ideenlieferant dient. Der erotische Comic hat diese Wertschätzung leider noch nicht geschafft.

Trotz all des Überangebots aus den digitalen Welten wäre eine Renaissance des Genres dringend angeraten. Zu offensichtlich sind wir in unserer heutigen Zeit versucht, das größte Geschlechtsorgan des Menschen, das Gehirn, zu umgehen, um sich mit dem direkten Weg in die Genitalregionen zufrieden zu geben. Erotik-Projekte wie Greta Christianas Buch Best Erotic Comics 2008, das französische Comic-Experiment Premiéres fois (First Time) oder die durch Kickstarter finanzierten Sammelbände Smut Peddler (2012) und Smut Peddler 2014 Edition (mit ausschließlich weiblichen Künstlern) sind gute, wenn auch noch zu wenige Projekte, um das Schicksal des erotischen Comic-Genres nicht komplett den Gesetzen des Massenkonsums auszuliefern.

Ein bedauernswerter Fakt ist, dass Comic-Künstler, die sich zeitlebens fast ausschließlich dem erotischen Comic widmeten, erst nach ihrem Tod zu gewissen Ehren kamen. Nur wenige Altmeister wie Serpieri oder Manara sind einem größeren Publikum bekannt. Bei Namen wie Crepax, Pichard oder Levis wird das „Ja, kenn ich!“ schon seltener - was unglaublich schade ist. Viele dieser Künstler haben unzählige Comicseiten geschaffen, großartige und kunstfertige Alben veröffentlicht und einige von ihnen sogar an Hochschulen oder Zeichenschulen den Nachwuchs unterrichtet. Doch ihre angemessene Würdigung steht bis zum heutigen Tag aus.

Die erotischen Comics stehen wegen all ihrer Problematik als Genre in einer Seitengasse. Einer durchaus faszinierenden Gasse gewiss, voller Spannung und Geheimnisse, mit dunklen Winkeln, wunderschönen Entdeckungsmöglichkeiten und manch schmutziger und unappetitlicher Ecke.

Oder, um die letzten Zeilen in Knigges Sex im Comic zu zitieren: „Sexualität ist ein Ausdruck von Lebensfreude und eine der wichtigsten und schönsten Formen menschlichen Miteinanders. Wird sie in dieser Bedeutung im Comic gezeigt, dann ist diese Form der Darstellung als wirklich emanzipiert und ‚erwachsen’ zu bezeichnen.“

Man darf sich dabei auch ruhig ein bisschen schmutzig fühlen.

Gaijinjoe, 2015 (2011)

Quellenangaben:
(1) Andreas Knigge, Sex im Comic, S.18
(2) Tim Pilcher, Erotic Comics 1, S.124
(3) Andreas Knigge, Sex im Comic, S.146

 

Zurück zu Teil 1

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome1