eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

W. G. Colber

Den Künstler Robert Hugues (geboren am 28. September 1931 in Nizza) werden die wenigsten Comicfans kennen. Ganz anders verhält es sich mit den Arbeiten, die Hugues unter seinen Pseudonymen anfertigte: Mancini, Trebor und W. G. Colber. Klangvolle Namen im Erotik-Comic-Genre!

Zusammengenommen (Colber, Mancini, Trebor) ein beachtlicher Stapel an hochfeiner Erotik der sich dem geneigten Erotik-Comic-Fan bietet. Unter dem Pseudonym W. G. Colber hat Hugues in fast allen bekannten französischen Monats-Magazinen veröffentlicht; so zum Beispiel Bédé Adult, Bede X, BD Climax, ...
Colbers Alben erschienen unter anderem in Spanien, Dänemark, Holland, Deutschland, Italien und Amerika.

Nach seinem Kunst- und Architektur-Studium in Nizza arbeitete Hugues als Architekt und zeichnete Comic in seiner Freizeit. Anfang der 1980er Jahre wechselte Hugues zu den erotischen Comic.

Hugues Vorbild, Freund und "Mentor" war Bob Leguay (1926-1996), mit dem er auch in den 1960er Jahren (1962-1965) an der Serie "Tim l´Audace" zusammenarbeitete; wobei 42 Geschichten dafür entstanden. Später zeichnete sogar Leguay erotische Comics für die Zeitschrift Bede Adult.

Gefragt nach weiteren Vorbildern nennt Hugues so bekannte Namen wie Brune Hogarth (Tarzan) (1911-1996, USA) und G. Levis (Liz and Beth) (Jean Sidobre, 1924-1988, Frankreich). Hugues hätte sogar die erfolgreich laufende Serie Liz und Beth von G. Levis weiterzeichnen können. Doch leider wurde nichts aus diesem Projekt.

Unter dem Pseudonym W. G. Colber zeichnet Hugues in einem realistischen und klassischen "G. Levis/Chris ähnlichen Stil". Alles ist sehr elegant und stilsicher mit Tusche, Pinsel und Feder in Szene gesetzt. In den 1990er Jahren variiert Hugues den Colber-Stil und veredelt seine Comicseiten mit Grautonflächen.
Seine Comic-Charaktere selbst wirken jedoch immer ein wenig steif und ungelenk. Das Seitenlayout wiederum ist abwechslungsreich und übersichtlich gestaltet.
Gerade sein künstlerisches Vermögen, perfekt in verschiedenen Zeichenstilen arbeiten zu können, macht Hugues Schaffenswerk so interessant.

Die Geschichten sind meist amüsant, spannend und frivol, sowie überaus deutlich und explizit. Die Sexszenen bieten neben den üblichen, abwechslungsreichen "Stellungskriegen" auch lesbische Einlagen, sowie leichte S&M- und Bondagespiele. Nichts wirkt wirklich brutal, bizarr oder vulgär.
Doch Colber verarbeitete auch gewagtere Themen, wie Inzest, neugierige "Teenager" oder Sex mit Tieren. Das Ganze wird aber eher "behutsam, unschuldig erzählt", oder optisch nur angedeutet und wirkt oftmals wie aus einem altmodischen Erotikroman entliehen.

Als Beispiel soll die bekannte Reihe Cléo dienen. In den ersten beiden Alben (bzw. im Sammelalbum von Teil 1 und 2: Cléo - Die Initiation") werden die amourösen Abenteuer von Cléo geschildert und wie sie bereits im "zarten Alter" in die sexuellen Geheimnisse eingeweiht wird.
Die deutsche Übersetzung des Hardcover-Sammelalbums ist leider nur "ausreichend", denn man gewinnt beim Lesen den Eindruck, das einige Text-Passagen abgeändert bzw. "absichtlich" etwas "ungenau" übersetzt wurden (eine Tatsache, die für etliche deutsche Veröffentlichungen aus jener Zeit gilt). Der Grund liegt wohl darin, das das Thema Minderjährigkeit und Sexualität an sich immer heikel war und heute noch ist.
Brisante Szenen kann man auch im Album "HDS Attaque" finden. Dort sind es leichte sodomistische Andeutungen.

2011 sind zwei "neue" Alben von W. G. Colber bzw. Mancini in Frankreich erschienen. Éditions ANGE verlegt erstmals den nur in Deutschland veröffentlichten Band "Cléo et Lydia", sowie eine "alte" "Nado"-Geschichte (Teil 5), die in Frankreich nie als Album verlegt wurde (aber zum Beispiel in Holland in der Sombrero Reihe #112 als "Meesteres Nada"). Die Bände werden zwar mit dem zugkräftigeren Pseudonym Mancini beworben, fallen aber bibliografisch und stilistisch eindeutig in die W.G. Colber Reihe.


Veröffentlichungen/Publications (Auswahl/Selection):
- Cléo (ins. 9 Alben, 1983-2011)
(Das Album Cleo und Lydia ist seinerzeit exklusiv in Deutschland erschienen und erst 2011 in Frankreich zum ersten Mal in Albumform aufgelegt worden (siehe unten))
- L'initiation (Die Initation) Sammelband von Band 1 und 2 der Cléo-Serie
- Historie dÉ (2 Alben, 1991, 1992)
- Lydia: Soubrette de luxe (Brigitte French Maid) (Band 1-4, CAP, 1986-1990)
- Les Confidences de Nado (Band 1-4, CAP, 1986-1988)
- HDS Attaque (ein Album, 1985, CAP)
- Tania et Bertille (ein Album, CAP, 1992)
Folgende Alben laufen unter dem Pseudonym Mancini:
- Les confidences de Nado #5 "Los Angeles" (2011, éditions ANGE)
- Cléo #9 - Cléo et Lydia en Russie (2011, éditions ANGE)
- Les gays de la Marine - Matelots et matelotages (2011, éditions ANGE)

Unter dem Pseudonym Trebor/Under the Pseudonym:
- Vihila (2 Alben, 1989, Neptune)
Ein dritter Teil erschien nur im Magazin Bédé Adult ab Ausgabe 36: Vihila 3 - La planéte des perversions (46 Seiten)
- Yolanda (2 Alben, 1989, Neptune)(mit Autor Dominique Verseau)
- La Deésse Rouge (Bédé Adult ab Ausgabe 28 (schwarz-weiß), farbig ab Ausgabe 78, Teil 2 ab Ausgabe 83 (farbig)

Links:

- Eine gute Bibliografie und ein Interview mit Hugues (auf französisch). Webarchiv, da Originalseite deaktiviert.
- französischer
Wikipedia-Eintrag

- Bibliografie von Mancini/W.G.Colber. Webarchiv, da Originalseite deaktiviert.

This translation is unedited!

 

W. G. Colber

 

Very few comic fans will know the artist Robert Hugues (born on 28 September 1931 in Nice). The situation is quite different with the works that Hugues made under his pseudonyms: Mancini, Trebor and W. G. Colber. Soundfull names in the erotic comic genre!

 

Taken together (Colber, Mancini, Trebor) a remarkable pile of very fine eroticism which offers itself to the inclined erotic comic fan. Under the pseudonym W. G. Colber, Hugues has published in almost all the well-known French monthly magazines, such as Bédé Adult, Bede X, BD Climax,...

Colber's albums have been released in Spain, Denmark, Holland, Germany, Italy and America.

 

After studying art and architecture in Nice, Hugues worked as an architect and drew comics in his spare time. At the beginning of the 1980s Hugues switched to erotic comics.

 

Hugue's role model, friend and mentor was Bob Leguay (1926-1996), with whom he also collaborated in the 1960s (1962-1965) on the series "Tim l´Audace"; 42 stories were written for this series. Later, even Leguay drew erotic comics for the magazine Bede Adult.

 

Asked for further respected artists, Hugues names such well-known names as Brune Hogarth (Tarzan) (1911-1996, USA) and G. Levis (Liz and Beth) (Jean Sidobre, 1924-1988, France). Hugues could have even been able to continue the successful Liz and Beth series by G. Levis. But unfortunately nothing came of this project.

 

Under the pseudonym W. G. Colber, Hugues draws in a realistic and classic "G. Levis/Chris-like style". Everything is very elegant and stylishly decorated with ink, brush and pen. In the 1990s, Hugues varied the Colber style and refined his comic pages with grey tones.

However, his comic characters themselves always seem a little stiff and awkward. The page layout is varied and clearly arranged.

Hugue's artistic ability to work perfectly in different drawing styles makes his creative work so interesting.

 

The stories are usually amusing, exciting and frivolous, as well as very clear and explicit. The sex scenes offer besides the usual, varied "Position Wars" also lesbian interludes, as well as easy S&M and bondage games. Nothing seems really brutal, bizarre or vulgar.

But Colber also dealt with more daring topics such as incest, curious "teenagers" or sex with animals. But the whole thing is rather "cautiously, innocently told", or only visually suggested and often seems to be borrowed from an old-fashioned erotic novel.

 

The well-known Cléo series is to serve as an example. In the first two albums (or in the scrapbook of parts 1 and 2: Cléo - The Initiation") the amorous adventures of Cléo are described and how she is initiated into the sexual secrets already in the "tender age".

The German translation of the hardcover album is unfortunately only "sufficient", because you get the impression that some passages of the text have been changed or "intentionally" translated a little "inaccurately" (a fact that applies to many German releases from that time). The reason for this is probably that the issue of minors and sexuality has always been and still is a sensitive one.

Explosive scenes can also be found in the album "HDS Attaque". There are slight sodomistic hints.

 

In 2011 two "new" albums of W. G. Colber and Mancini have been released in France. Éditions ANGE publishes for the first time the band "Cléo et Lydia", published only in Germany, as well as an "old" "Nado"story (Part 5), which was never published as an album in France (but for example in Holland in the Sombrero series #112 as "Meesteres Nada"). Although the volumes are advertised with the more attractive pseudonym Mancini, they are clearly bibliographically and stylistically included in the W. G. Colber series.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome