eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

This translation is unedited!

 

Adriano De Vincentiis

 

"The comic book and me, love at first sight." This love goes back to the teenage years when De Vincentiis first came into contact with the Italian Fumetti. In these he discovered the creative power to create worlds or to dive into existing ones. This love for the medium of comics continues unabatedly to this day and has grown over the years.

 

The affinity for comic strips is also evident in his study. De Vincentiis is an experienced connoisseur of the "Golden Age" comic book era, as well as the Japanese manga and anime scene. In his studio, he piles up a vast amount of pictures, photos from films, Japanese models of robots, (erotic) collectors' figures, next to a large archive of comic books and illustrated books.

 

Adriano De Vincentiis was born in 1971 in Teramo, Italy and has been chosen in some Italian articles as the heir of Milo Manara. Nevertheless, a big compliment will only show the future, what potential lies in this experienced artist. But the prospects are good. His artistic eye is already as cultivated as his experienced drawing technique.

 

His first comic strip was a pornographic "Flash Gordon", which he drew at the age of seven or eight. In his home were editions of "Skorpio","Lanciostory" or "Barbara"; a fumetti by Barreiro and Zanotto.

"I found these expenses unbelievable. ... I discovered the comics as a fantasy world where anything was possible and I realize that the best artists have moved the comics." (1)

 

At the age of 18, he auditioned at Granata Press in Bologna and met Luigi Bernardi. He made him miss him again next year. De Vincentiis then worked on his skills like a man possessed, returned to Bologna and was hired as a artist. At Granata Press he earned his first spurs as a comic artist.

 

His first comic work was Koshka, whose scenario, author Stefano Marino designed and wrote exclusively for De Vincentiis, playing in Marino´s science fiction/cyberpoint world "Alba Nera".

Luigi Bernardi and Stefano Marino allowed the young De Vincentiis to bring in his own ideas - based on Marino's notes and content. Unfortunately, the work was not published after its completion. The comic was published over the years in Spain, France, Belgium and the USA in the Heavy Metal Magazine.

 

In 1995, De Vincentiis - invited by Oscar Chichoni - moved to the USA to Los Angeles and worked there as a storyboard artist for the film. In this capacity, he even travelled to Hong Kong two years later to get to know the Chinese film with its expressive visual language.

 

After interesting but not really creative eight years in the "film business", De Vincentiis returned to Europe around 2001 and settled in France, which seemed to him freer and more open for his comic book production and did not restrict him in his possibilities as happened in Italy.

 

In this informal environment, for example, the two volumes "Sophia" were created in 2004 and 2006 together with author Massimo Visavi.

 

Sophia, who can't be sorted into a rigid genre in her mix of adventure, thriller and eroticism, was a shot in the dark for everyone involved. In the meantime the series has grown to three albums. After some problems during the production of the third tape (among others. the publisher wanted to complete the third volume faster than De Vincentiis could have produced it with his detailed style) the publisher decided to continue the series with the author Christophe Guignement and artist Mariano Navarro. Much to the displeasure of the original team.

 

Years before the third volume - in 2009 to be precise - the portfolio special edition Secret Sophia (Editions Paquet) was published. De Vincentiis shows the main character in more daring illustrations and also contributed an erotic (pornographic) short story with the title "Alias". The edition is introduced with a foreword by Milo Manara.

 

In 2011, the French publisher Soleil Succubes published Volume 2 - Roxelane, which De Vincentiis developed together with author Thomas Mosdi. In the same year a limited portfolio edition of Sarah D was published, in which selected erotic illustrations were compiled.

 

"... Drawing a masculine character forgives some anatomical flaws,..." Drawing a woman requires absolute precision." (2)

 

Although a lot of things are now being created and/or processed on the computer, Vincentiis uses more traditional means such as pencil, crayon, ink and colours to put his ideas on paper. "... I must confess that I prefer the unfinished drawing to the finished one, because it still shows the immediate implementation of the idea." (2) The computer helps De Vincentiis organize his scanned sketches and drawings and arrange them into page layouts. With this blueprint, it goes back to the drawing table, where everything is done by hand again in a classical way; even the speech bubbles.

 

"The first tool for an artist is not the pencil or color, but the eye followed by the brain, which processes and translates the impressions and emotions. "... I'm convinced that you can only draw properly if you've been trained in observation skills." (3)

 

The exorbitant class of his works is evident in all of his works, whether they are simple sketches or elaborate illustrations and comic pages. On his internet blog you can see countless drawings of him that he draws just for fun, if he is interested in a theme or an inspiration.

 

".... the feminine in itself,... the female forms are very interesting for me because they possess an enormous power, erotic and sensual charged with a tremendous creative energy. When my pencil races over the paper to draw a woman, it has much more exoticism and energy than a male protagonist. The erotic comic is for me THE means of expression to illuminate the explosive power and mystery of eroticism itself." (4)

 

His style is comparable to that of Juan Jose Ryp, although some versions are somewhat less detailed than Ryp's. Nevertheless, its lines are just as accurate and precise, rich in detail when the shape requires it, as well as creative and pleasing in the overall impression.

 

De Vincentii's works do not need to hide from his role models such as Milo Manara, Tanino Liberatore, Roberto "Magnus" Raviola, Guido Crepax, Roberto Baldazzini or Eleutieri Paolo Serpieri. De Vincentiis also dedicates some sketches and/or illustrations to these "great figures" of comic art. Drawn homages like Ryoko Ikeda´s "Lady Oskar", Milo Manaras "Claudia" or Liberatores "Lubna and Ranxerox"were created; up to Barbarella, Valentina (Crepax), Vampirella, Batwoman, Teela (Master of the Universe), The Fantastic Four (Marvel), etc... In each of these sketches, De Vincentiis' creative prank to portray familiar characters a little differently - often in an erotic reinterpretation.

 

"The works of Manara have not lost the charm that they have been bringing to me for decades. He was and still is a teacher for my art today, also because he showed me that you can build a career with things you love personally.

Crepax was only rediscovered by me years ago and is now the greatest comic-strip artist of all time..." (3)

 

Although De Vincentiis has not yet published a purely erotic or pornographic comic strip (the exception may be the short story "Alias"), his works to date show a remarkable artist who consciously and purposefully incorporates eroticism into his creative work with pleasure. This is also illustrated by his "countless" erotic studies.

 

"... eroticism and pornography. Pornography is the pure sexual act. Quite interesting and fascinating. Mostly, however, (shown) without desire, foreplay, waiting, thought, longing. ... For me, nature is also erotic. A waterfall or a tree, just like a naked girl on the beach. Because all these things have an incredible energy and life force. Eroticism is not always synonymous with sex or nudity. Both are only parts of eroticism...". (3)

 

In February 2012, the famous Daniel Maghen Gallery in Paris exhibited thirty selected works by De Vincentiis, showing his interpretations of famous comic strip characters by European comic artists such as Manara, Liberatore and Serpieri. In the same year, the well-known Playboy magazine also printed some of his works.

Adriano De Vincentiis

"Die Comic und ich - Liebe auf den ersten Blick". Diese Liebe geht zurück bis in die Teenagerzeit, als De Vincentiis zum ersten Mal mit den italienischen Fumetti in Berührung kam. In diesen entdeckte er die kreativen Kraft Welten zu erschaffen bzw. in Bestehende hinabzutauchen. Diese Liebe zum Medium Comic hält unvermindert bis heute an und ist in den Jahren eher noch gewachsen.

Die Comicaffinität zeigt sich auch in seinem Arbeitszimmer. De Vincentiis ist ein versierter Kenner des "Golden Age" Comiczeitalters, sowie der japanischen Manga- und Anime-Szene. Es stapeln sich in seinem Studio Unmengen an Bildern, Fotos aus Filmen, japanische Modelle von Robotern, (erotische) Sammler-Figuren, neben einem großen Archiv bestehend aus Comic- und Bildbänden.

Adriano De Vincentiis wurde 1971 in Teramo, Italien geboren und wird in manchen italienischen Artikeln schon als Erbe von Milo Manara erkoren. Gleichwohl ein großes Kompliment wird erst die Zukunft zeigen, welches Potential in diesem versierten Künstler steckt. Doch die Aussichten stehen gut. Schon heute ist sein künstlerisches Auge genauso kultiviert wie seine erfahrene Zeichentechnik.

Sein erster eigener Comic war ein pornografischer "Flash Gordon", den er mit sieben oder acht Jahren zeichnete. In seinem Zuhause fanden sich Ausgaben von "Skorpio", "Lanciostory" oder "Barbara"; einem Fumetti von Barreiro und Zanotto.
"Ich fand diese Ausgaben unglaublich. ... Ich entdeckte die Comics als eine Fantasiewelt in der alles möglich war und merke, das die besten Künstler sich den Comics verschieben haben." (1)

Mit 18 Jahren sprach er bei Granata Press in Bologna vor und traf dort auf Luigi Bernardi. Dieser vertröstete ihn nochmal im nächsten Jahr vorbeizuschauen. De Vincentiis arbeitete daraufhin wie ein Besessener an seinen Fähigkeiten, kehrte nach Bologna zurück und wurde als Zeichner engagiert. Bei Granata Press verdiente er seine ersten Sporen als Comic-Künstler.

Seine erste Comicarbeit war Koshka, dessen Szenario Autor Stefano Marino exklusiv für De Vincentiis entwarf und entlehnt in seiner Science Fiction/Cyberpunkt Welt "Alba Nera" spielt.

Luigi Bernardi und Stefano Marino ließen dem jungen De Vincentiis freie Hand, seine eigenen Ideen - aufbauend auf den Aufzeichnungen und inhaltlichen Vorgaben von Marino - einzubringen. Unglücklicherweise wurde die Arbeit nach ihrer Fertigstellung nicht veröffentlicht. Dafür erschien der Comic im Laufe der Jahre in etlichen Übersetzungen in Spanien, Frankreich und Belgien, sowie in den USA im Heavy Metal Magazin.

1995 verschlug es De Vincentiis - nach einer Einladung von Oscar Chichoni - in die USA nach Los Angeles und arbeitete dort als Storyboardzeichner für den Film. In dieser Eigenschaft reiste er sogar zwei Jahre später nach Hong Kong, um ebenda den chinesischen Film mit seiner ausdrucksstarken Bildsprache kennenzulernen.

Nach interessanten aber nicht wirklich kreativen acht Jahren im "Filmbusiness", kehrte De Vincentiis um 2001 nach Europa zurück und siedelte sich in Frankreich an, das ihm für sein Comicschaffen freier und offener schien und ihn nicht wie in Italien geschehen in seinen Möglichkeiten einschränkte.

In dieser ungezwungenen Umgebung entstanden zum Beispiel - zusammen mit Autor Massimo Visavi - 2004 und 2006 die zwei Bände "Sophia".

Sophia, die sich in ihrem Mix aus Abenteuer, Thriller und Erotik in kein starres Genre einsortieren lässt, war für alle Beteiligten ein Schuss ins Blaue. Mittlerweile ist die Serie auf drei Alben angewachsen. Nach einigen Problemen während der Produktion des dritten Bandes (unter anderem. wollte der Verlag den dritten Band schneller fertigstellen, als es De Vincentiis mit seinem detaillierten Zeichenstil hätte produzieren können) entschloss sich der Verlag die Reihe mit dem Autor Christophe Guignement und Zeichner Mariano Navarro weiterzuführen. Sehr zum Unwillen des Original-Teams.

Jahre vor dem dritten Band - genauer 2009 - erschien die Portfolio-Sonderedition Secret Sophia (Editions Paquet). Darin zeigt De Vincentiis den Haupt-Charakter in gewagteren Illustrationen und steuerte zudem eine erotische (pornografische) Kurzgeschichte mit dem Titel "Alias" bei. Eingeleitet wird die Edition mit einem Vorwort von Milo Manara.

2011 veröffentlichte der französischen Verlag Soleil Succubes Band 2 - Roxelane, den De Vincentiis zusammen mit Autor Thomas Mosdi entwickelte. Im selben Jahr wurde begleitend eine limitierte Portfolio-Ausgabe Sarah D veröffentlicht, in welcher ausgesuchte, erotische Illustrationen zusammengetragen wurden.

"...Einen männlichen Charakter zu zeichnen, verzeiht einige anatomische Fehler,... Eine Frau zu zeichnen benötigt absolute Präzision." (2)

Obwohl vieles mittlerweile am Computer entsteht und/oder weiterverarbeitet wird, nützt Vincentiis eher die traditionellen Mittel wie Bleistift, Farbstift, Tusche und Farben um seine Ideen aufs Papier zu bringen. "... Ich muss gestehen, das ich die unvollendete Zeichnung der vollendeten vorziehe, weil diese noch die unmittelbare Umsetzung der Idee zeigt." (2) Der Computer hilft De Vincentiis dabei seine eingescannten Skizzen und Zeichnungen zu organisieren und sie in Seiten-Layouts zu arrangieren. Mit dieser Blaupause geht es zurück an den Zeichentisch, wo alles wieder klassisch per Hand entsteht; sogar die Sprechblasen.

"... das erste Werkzeug für einen Künstler ist nicht der Stift oder Farbe, sondern das Auge gefolgt vom Gehirn, das die Eindrücke und Emotionen verarbeitet und übersetzt. ... Ich bin davon überzeugt, das man erst richtig zeichnen kann wenn zuvor die Beobachtungsgabe geschult wurde." (3)

Die exorbitante Klasse seiner Arbeiten zeigt sich in all seinen Werken, ob bei einfachen Skizzen oder ausgearbeiteten Illustrationen und Comicseiten. Auf seinem Internet-Blog kann man unzählige Zeichnungen von ihm sehen die er just for fun zeichnet, wenn ihn ein Thema oder eine Eingebung beschäftigt.

"... das Weibliche an sich,.. die weiblichen Formen sind für mich überaus interessant weil ihnen eine ungeheure Kraft innewohnt, erotisch und sinnlich mit einer ungeheuren kreativen Energie aufgeladen. Wenn mein Bleistift über das Papier rast um eine Frau zum zeichnen hat das viel mehr Exotik und Energie, als bei einem männlichen Protagonisten. - Der erotische Comic ist für mich DAS Ausdrucksmittel um die explosive Kraft und das Geheimnis der Erotik selbst auszuleuchten." (4)

Sein Stil ist vergleichbar mit dem von Juan Jose Ryp, wenngleich manche Ausführungen etwas weniger detailreich ausfallen, als dies bei Ryp der Fall ist. Trotzdem ist seine Linienführung genauso akkurat und präzise im Strich, detailreich wenn es die Form erfordert, sowie kreativ und gefällig im Gesamteindruck.

De Vincentiis Arbeiten brauchen sich vor seinen Vorbildern wie Milo Manara, Tanino Liberatore, Roberto "Magnus" Raviola, Guido Crepax, Roberto Baldazzini oder Eleutieri Paolo Serpieri nicht zu verstecken. Diesen "Größen" der Comickunst widmet De Vincentiis auch so manche Skizze und/oder Illustration. Es entstanden gezeichnete Hommagen wie Ryoko Ikeda´s "Lady Oskar", Milo Manara´s "Claudia" oder Liberatores "Lubna und Ranxerox"; bis zu Barbarella, Valentina (Crepax), Vampirella, Batwoman, Teela (Master of the Universe), The Fantastic Four (Marvel), usw... In jeder dieser Skizzen findet sich der schöpferische Schalk von De Vincentiis, bekannte Charaktere ein wenig anders darzustellen - oftmals in einer erotischen Neuinterpretation.

"Die Arbeiten von Manara haben bis heute nicht den Reiz verloren, den sie seit Jahrzehnten auf mich ausüben. Er war und ist bis heute ein Lehrmeister für meine Kunst, auch weil er mir zeigte, das man eine Karriere aufbauen kann mit Sachen die man persönlich liebt.
Crepax wurde erst vor Jahren von mir wiederentdeckt und ist heute für mich der größte Comiczeichner aller Zeiten...."
(3)

De Vincentiis hat zwar bis heute keinen reinen erotischen bzw. pornographischen Comic veröffentlicht (die Ausnahme bildet vielleicht die Kurzgeschichte "Alias"), doch seine bisherigen Werke zeigen einen bemerkenswerten Künstler, der mit Spaß an der Sache die Erotik bewusst und gezielt in seine schöpferische Arbeit einbaut. Das verdeutlichen auch seine "unzähligen" erotischen Studien.

"... Erotik und Pornografie. Pornografie ist der reine sexuelle Akt. Durchaus interessant und faszinierend. Meist jedoch (gezeigt) ohne der Begierde, dem Vorspiel, dem Warten, dem Nachdenken, der Sehnsucht. ... Für mich ist auch die Natur erotisch. Ein Wasserfall oder ein Baum, genauso wie ein nacktes Mädchen am Strand. Weil all diese Dinge eine unglaubliche Energie und Lebenskraft innewohnt. Erotik ist nicht immer gleichzusetzen mit Sex oder Nacktheit. Beides sind nur Teile der Erotik...". (3)

In der berühmten Gallerie Daniel Maghen in Paris wurden im Februar 2012 dreißig ausgesuchte Arbeiten von De Vincentiis ausgestellt, die seine Interpretationen bekannter Comic-Charaktere europäischer Comickünstler wie Manara, Liberatore oder Serpieri zeigten. Im selben Jahr druckte auch das namhafte Playboy Magazin einige seiner Arbeiten.

Veröffentlichungen/Publications (Auswahl/Selection):
- Succubes - Roxelane #2 (Soleil Productions, 2011) Autor: Thomas Mosdi
- Roxelane Tirage de Tête (Les Sculpteurs de Bulles) limitierte Portfolio-Ausgabe
- Sarah D (Les Sculpteurs de Bulles, 2011) limitierte Portfolio-Ausgabe
- Sophia 1-2 (Editions Paquet, 2004, 2006, 2011) Autor: Massimo Visavi
- Secret Sophia (Editions Paquet, Frankreich/Belgien, 2009)
- Koshka (Autor: Stefano di Marino)

Links:
- offizielle Homepage
- offizieller Blog
- Facebook-Seite
- italienisches Interview bei Lo Spazio Bianco
- italienisches Interview bei re.volver.it
- italienisches Interview bei gliaudaci
- Video über Alias bei vimeo.com

Quellen/Sources:
(1) lospaziobianco.it
(2) gliaudaci.blogspot.de
(3) enquire.it
(4) cartoonmag.it
(freie Übersetzungen des Originaltextes durch den Autor)

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome