eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4a item6b1a1a2

This translation is unedited!

 

Pier Brito

 

The South American comic artist Pier Brito was born in Montevideo, Uruguay in 1974. From the age of 7 he lived in Buenos Aires, Argentina and is currently based in Amsterdam.

 

In his studio in Buenos Aires, he works as an artist in two completely different genres: children's book illustrator and illustrator of erotic adult comics.

 

His first encounters with the medium comic were the Marvel and DC heroes from America. Especially the figure "Spider-Man" and his artist Ross Andru, or the artists of the post-"Romita era" have enjoyed his attention. When asked which artists he admires today, the first name he always comes up with is Jack "The King" Kirby. But also Mignola (Hellboy), Chris Ware, Daniel Clowes, Paul Pope.

Brito's enthusiasm for Kirby and Mignola is, on the one hand, her skillful use of "time resources". Comic pages take time. Kirby or Mignola are excellent illustrators, no question about it; but there are better ones; more detailed ones. "Decorated panels take time. That's why Kirby drew just enough for each comic picture (panel) to convey his story perfectly to the reader.

 

At the age of 12/13 Brito began to read adult comics and at the same time he took his first drawing courses with the well-known artist Oswal.

 

These years of apprenticeship were important steps for his development as an artist. After high school, he applied to the Argentinean magazine La Nación in 1993 with his first portfolio portfolio portfolio. That was his first shot as an illustrator and comic artist.

 

Together with a friend, the fanzine La Brigada del Buen Gusto ("the tasteful brigade") was also created during this time. Some of the pages from this zine ended up in a competition, including Ariel Olivetti who was a member of the jury. Brito's contribution did not win, but Olivetti's attention was attracted. He called Brito in the next few days and asked Brito if he was interested in drawing Spider-Man comics. No wonder Brito reports he almost fainted on the phone.

 

This led to some works - mostly ink jobs - for Marvel-USA; like "What if..." with Spider-Man, X-Men mini-series and Daredevil. But also "Lobo" for DC. At the same time, Pier's friends Juan Bobillo and Marcelo Sosa also worked for American publishers. The break with Marvel came early, when the daily workload became too high and the quality of the pages suffered. In addition to the work for DC and the various side jobs such as "Convergencia" and "Ultra", it quickly became clear that the focus on working time and quality needed to be realigned. This was followed by a swing into the Eros genre.

 

Brito's erotic comic works started at the beginning of 2002 together with his friend Val when they sent the first chapter of Nerea to La Cúpula (French Kiss Comix).

 

Brito has not regretted the leap away from the safe superhero jobs at Marvel, DC,... to becoming a freelancer, who can now devote more time to his work. After all, his work was not limited to comics or illustration jobs.

 

Brito's style in "Nerea" is not unlike that of Val (Gabriel Bobillo). Very clearly structured, without rough hatching or wild image composition. You can easily recognize the South American "style" by its characters, composition and stroke. Brito's style variations are extensive, but with exceptions always recognizable.

 

At "Nerea" - printed in black and white - accents were set with light grey areas. For his ink works Brito mostly used brushes, but thin ink pens were also used when finer details were required. "Nerea" was created on DinA3 large pure drawing cartons; with the corresponding proportions for the Kiss Comix magazine format.

Pier Brito

Der südamerikanische Comic-Künstler Pier Brito wurde 1974 in Montevideo, Uruguay geboren. Ab seinem 7. Lebensjahr lebte er in Buenos Aires, Argentinien und zur Zeit ist er in Amsterdam ansässig.

In seinem Studio in Buenos Aires arbeitet er als Künstler in zwei völlig unterschiedlichen Genres: Kinderbuch-Illustrator und Zeichner erotischer Erwachsenencomics.

Seine ersten Begegnungen mit dem Medium Comic waren die Marvel und DC Helden aus Amerika. Insbesondere die Figur "Spider-Man" und sein damaliger Zeichner Ross Andru, bzw. die Künstler der Nach-"Romita Ära" haben seine Aufmerksamkeit genossen. Auf die Frage, welche Künstler er heute bewundert, fällt zuerst immer ein Name: Jack "The King" Kirby. Aber auch Mignola (Hellboy), Chris Ware, Daniel Clowes, Paul Pope.

Britos Begeisterung für Kirby und Mignola ist zum Einen ihr geschickter Umgang mit "Zeit-Ressourcen". Comicseiten benötigen Zeit. Kirby oder Mignola sind hervorragende Zeichner, keine Frage; doch es gibt Bessere; Detailverliebtere. "Ausgeschmückte" Panels kosten Zeit. Deshalb zeichnete Kirby zum Beispiel pro Comicbild (Panel) gerade genug um seine Geschichte perfekt dem Leser zu vermitteln.

Mit bereits 12/13 Jahren begann Brito Erwachsenencomics zu lesen und gleichzeitig belegte er erste Zeichenkurse bei dem namhaften Künstler Oswal.

Diese Lehrjahre waren für ihn wichtige Schritte für seine Entwicklung als Künstler. Nach der High School, bewarb er sich 1993 beim argentinischen Magazin La Nación mit seiner ersten Portfolio-Mappe. Das war sein Start-Schuss als Illustrator und Comic-Künstler.

Mit einem Freund zusammen entstand in dieser Zeit auch das Fanzine La Brigada del Buen Gusto (in etwa "die geschmackvolle Brigade"). Einige Seiten aus diesem Zine landeten bei einem Wettbewerb, indem unter anderem Ariel Olivetti Jurymitglied war. Britos Beitrag hat zwar nicht gewonnen, zog aber Olivettis Aufmerksamkeit auf sich. Dieser rief Brito in den nächsten Tagen an und fragte Brito, ob er Interesse hätte, Spider-Man Comics zu zeichnen. Kein Wunder, wenn Brito berichtet, das er am Telefon beinahe ohnmächtig wurde.

So kam es zu einigen Arbeiten - meist Tusche-Jobs - für Marvel-USA; wie "What if..." mit Spider-Man, X-Men Miniserien und Daredevil. Aber auch "Lobo" für DC. Zur selben Zeit arbeiteten auch Piers Freunde Juan Bobillo und Marcelo Sosa für amerikanische Verlage. Der Bruch mit Marvel kam früh, als das tägliche Arbeitspensum zu groß wurde und die Qualität der Seiten darunter litt. Neben den Arbeiten für DC und den diversen Nebenjobs wie "Convergencia" und "Ultra" wurde es sehr schnell klar, das die Fokussierung auf Arbeitszeit und Qualität neu ausgerichtet werden muss. Daraus folgte der Schwenk in das Eros-Genre.

Britos erotische Comicarbeiten starteten Anfang 2002 zusammen mit Freund Val, als sie das erste Kapitel von Nerea an La Cúpula (French Kiss Comix) schickten.

Der Sprung weg von den sicheren Superheldenjobs bei Marvel, DC,... hin zum Freelancer, der sich nun seine Zeit besser einteilen kann, hat Brito nicht bereut. Schließlich beschränkten sich nun seine Arbeiten nicht nur auf Comics oder Illustrationsjobs.

Britos Stil bei "Nerea" ist dem von Val (Gabriel Bobillo) nicht unähnlich. Sehr klar strukturiert, ohne grobe Schraffuren oder wildem Bildaufbau. Man erkennt durchaus den südamerikanischen "Style" an Charakteren, Bildaufbau und Zeichenstrich. Britos Stilvariationen sind umfangreich, doch mit Ausnahmen immer erkennbar.

Akzente wurden bei "Nerea" - gedruckt in schwarz-weiß - mit leichten Grauflächen gesetzt. Für seine Tuschearbeiten verwendete Brito meist Pinsel; doch auch dünne Tuschestifte fanden Verwendung, wenn feinere Details erforderlich waren. "Nerea" entstand auf DinA3 großen Reinzeichnungkartons; mit den entsprechenden Proportionen für das Kiss Comix-Magazin-Format.

Links:
Blog
Facebook-Seite
Twitter

Quelle/Source:
Ein ausführliches englischsprachiges Interview ist im Magazin French Kiss #12 abgedruckt. Daraus wurden auch die meisten Angaben für dieses preview entnommen.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome