eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item6b1a1a2
item4

Francis Leroi

wurde am 5. September 1942 in Paris geboren und gilt als einer der Pioniere des erotischen Films.

Bereits während seines Philosophiestudiums in Paris interessierte er sich früh für das Kino und begann erste Filme auf 8 mm zu drehen. Als Anhänger der "Nouvelle vague" lernte er 1960 Claude Chabrol kennen und wurde für ein paar Projekte - unter anderem Der Frauenmörder von Paris (Landru) - einer seiner Assistenten.

Um 1965 arbeitete Leroi für die Zeitung Combat. Etwa zur selben Zeit entwickelte er in einem Theater-Workshop eine Geschichte unter dem Titel PopGame. Aus diesem Theater-Stoff entstand ein Jahr später Lerois erster Film mit gleichem Titel. Dabei fungierte er als Autor, Regisseur und Produzent. Bereits in diesem Frühwerk kombinierte er politische Kritik, Zeitgeist und Erotik.

Richtig bekannt wurde Leroi ab den 1970er Jahren als Autor, Produzent und Regisseur etlicher Soft- und Hardcore Produktionen. Darunter Titel wie Shocking! (1976), Blue Ecstasy (1976), Fella (1977), Jeux de langue (1977), Je suis à prendre (1977), Les petites filles (1977), Les jours et les nuits d'Eva blue (1978), La pension des fesses nues (1980) und Charlotte, mouille sa culotte! (1981).

Für die populären Emmanuelle Filme war er bei Teil 4 (1984) und Teil 7 (1993) als Autor beteiligt.

Die Produktionen von Leroi sind meist mit einer unterhaltsamen und interessanten Handlung ausgestattet, die als Unterbau für die obligatorischen Sex-Szenen hervorragend funktionierten.

Gerade in den französischen und amerikanischen Hardcorefilmen der 1970er und 1980er Jahre, hatte die Handlung noch einen höheren Stellenwert als heute und die Akteure waren noch mehr Schauspieler als nur "Darsteller".
Leroi arbeitete mit so bekannten Größen der damaligen Zeit, wie Brigitte Lahaie, Julia Perrin oder Marilyn Jess zusammen.

Jede erotische Geschichte benötigt eine gut geschriebene, komplexe Rahmenhandlung. So sorgt eine stimmige Ausarbeitung der Charaktere durch einen erfahrenen Autor, für den entscheidenden, zusätzlichen Reiz in den Sex-Szenen. Das gilt für den Film, wie für seinen "kleinen Bruder": den Comic.

Diese schriftstellerische Qualität Lerois und sein "Blick für das Erotische", findet sich auch in der Zusammenarbeit mit einigen der besten Comiczeichner Europas.
In den 1980ern, als Leroi etlichen Erfolg mit seinen Sex-Filmen hatte, entstanden - mit einigen anderen Werken - die wohl besten erotischen Comicalben aus dieser Zeit.

Für G. Levis schrieb Leroi die Geschichten Les Perles de l'amour und Dodo. Band 2 zeichnete nach G. Levis Tod Giovanni Romanini. Interessantes Detail: Die Geschichte Dodo bzw. Coco - um ein Bordell im besetzten Paris - wurde 1980 von Leroi als Hardcorefilm umgesetzt. In Petites filles au bordel finden sich einige Figuren und Szenen, die man aus dem Comic kennt, wieder.

Seine Geschichte Juliette de Sade wurde stimmungsvoll (in schwarz-weiß und rot-weiß-Druck) von Philippe Cavell umgesetzt.

Der wohl bekannteste Band seiner Ausflüge in die frivole Comicwelt entstand erst 1995 mit Jean-Pierre Gibrat. Die Geschichte Pinocchia erzählt eine etwas erotischere Variante des berühmten Kinderbuchstoffes von Carlo Collodi.

In den 1990er Jahren widmete Leroi sich wieder dem Emmanuelle-Thema und produzierte etliche TV-Filme für den französischen Sender M6; mit Marcela Walerstein als titelgebende Hauptdarstellerin.

Leroi brachte mit seiner Arbeit als Autor - sowohl in seinen Hardcorefilmen aus den 1970er/1980er Jahren und den Comicarbeiten in den 1990ern - ein bedeutend´ Maß an Niveau in das Genre. Er verstand es, intelligente erotische Geschichten zu erzählen, die sich vom Massengeschmack heutiger Produktionen deutlich abheben - aber vielleicht auch nicht mehr zu vergleichen sind. Etliche Produktionen mögen im Wandel der Zeit und der daraus resultierenden veränderten Seh- und Erzählgewohnheiten angestaubt und hölzern wirken. Doch wer sich ein wenig mit den Arbeiten von Francis Leroi beschäftigt, wird unweigerlich den "erotischen Zauber" entdecken, der immer noch in ihnen schlummert.

Francis Leroi verstarb am 21. März 2002 in Port Louis, Mauritius an Krebs.

Comic-Produktionen als Autor:
- Les Perles de l'amour (Liebesperlen) mit George Levis (1985)
- Dodo - Band 1 mit George Levis (1987), Band 2 mit Giovanni Romanini (1991)
- Le Dragon de bambou mit Zeichner Marcelino Truong (1991)
- Juliette de Sade und L'ermite de l'Apennin mit Zeichner Philippe Cavell (1979/83)
- Pinocchia mit Jean-Pierre Gibrat (1995)

Links:
- Wikipedia (französisch)
- Bedetheque (französisch)
- IMDB.com

This translation is unedited!

 

Francis Leroi

 

was born on September 5,1942 in Paris and is considered one of the pioneers of erotic film.

 

Already during his studies of philosophy in Paris he became interested in cinema at an early age and began to shoot his first films on 8 mm. As a follower of the "Nouvelle vague" he met Claude Chabrol in 1960 and became one of his assistants for a few projects - among others the assassin of Paris (Landru).

 

Around 1965 Leroi worked for the Combat newspaper. At about the same time, he developed a story entitled PopGame in a theatre workshop. One year later, Leroi's first film with the same title was created from this theatre material. He acted as author, director and producer. Already in this early work he combined political criticism, zeitgeist and eroticism.

 

From the 1970s onwards, Leroi became well known as the author, producer and director of several soft- and hardcore productions. Among them are titles like Shocking! (1976), Blue Ecstasy (1976), Fella (1977), Jeux de langue (1977), Je suis à prendre (1977), Les petites filles (1977), Les jours et les nuits d' Eva blue (1978), La pension des fesses nues (1980) and Charlotte, mouille sa culotte! (1981).

 

He was involved as an author for the popular Emmanuelle films in Part 4 (1984) and Part 7 (1993).

 

The productions of Leroi are mostly equipped with an entertaining and interesting plot, which served as a substructure for the obligatory sex scenes.

 

Especially in the French and American hardcore films of the 1970s and 1980s, the plot was even more important than it is today and the actors were even more actors than just "actors".

Leroi worked with such famous figures of the time as Brigitte Lahaie, Julia Perrin or Marilyn Jess.

 

Every erotic story needs a well written, complex framework story. A harmonious elaboration of the characters by an experienced author, for example, provides the decisive additional attraction in the sex scenes. This applies to the film, as it does to his "little brother": the comic strip.

 

This literary quality of Lerois and his "eye for the erotic" can also be found in his collaboration with some of Europe's best cartoonists.

In the 1980s, when Leroi had quite a few successes with his sex films, the best erotic comicals of his time - with some other works - were created.

 

For G. Levis, Leroi wrote the stories Les Perles de l' amour and Dodo. Volume 2 drew after G. Levi's death Giovanni Romanini. Interesting detail: The story of Dodo and Coco - around a brothel in occupied Paris - was realised by Leroi as a hardcore film in 1980. In Petites filles au bordel you will find some characters and scenes from the comic strip.

 

His story Juliette de Sade was realised in an atmospheric manner (black and white and red-white print) by Philippe Cavell.

 

Probably the best known band of his excursions to the frivolous world of comics was created in 1995 with Jean-Pierre Gibrat. The story Pinocchia tells a somewhat more erotic version of the famous children's book material by Carlo Collodi.

 

In the 1990s, Leroi returned to the Emmanuelle theme and produced several TV films for the French channel M6, starring Marcela Walerstein as the leading actress.

 

Leroi's work as an author - both in his hardcore films from the 1970s and 1980s and his comic works in the 1990s - brought a significant level of quality to the genre. He knew how to tell intelligent erotic stories that stand out clearly from the mass tastes of today's productions - but perhaps cannot be compared any more. Many productions may seem dusty and woody in the course of time and the resulting changes in viewing and narrative habits. But if you look at the works of Francis Leroi, you will inevitably discover the "erotic magic" that is still slumbering in them.

 

Francis Leroi died of cancer in Port Louis, Mauritius on 21. March 2002.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome