eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

Loic Dubigeon

 

Geboren wurde Dubigeon am 24. April 1934 in Frankreich (Nantes). Nach einer kurzen Karriere als Rennfahrer, folgte er letztlich seiner Berufung als Künstler und Illustrator (1954). Mit äußerst detailgenauen und fotorealistischen Momentaufnahmen entführt uns Dubigeon in seine fantasiereiche Gedankenwelt. Die erotischen Werke stellen nur einen kleinen Teil seines Repertoires dar.

 

Obwohl die Alben und Buchbände keine wirklichen Comic-Geschichten, sondern ausschließlich Sammlungen von Einzelillustrationen beinhalten, sollen seine Werke hier Erwähnung finden. Durch Darstellungen allerlei Fetish- und S&M-Praktiken hat er sich speziell in der BDSM-Szene einen sehr guten Namen gemacht.

 

Dubigeons Arbeiten sind für ein weitgehend testosterongesteuertes Publikum zugeschnitten und zeigen S&M- und Sex-Praktiken aus einer sehr männlichen Blickrichtung. Szenen werden schonungslos herangezoomt und "kopieren" gängige Hardcore-Sichtweisen.
Wo grell-bunte Bilder aus einschlägigen Heften, Magazinen und Filmen "versagen", kontert Dubigeon mit kräftigen, detailverliebten schwarz-weiß-Zeichnungen.

 

Seine Zeichnungen regen auf, sind sexistisch, provozieren zum Hinsehen. Doch hinter der Schonungslosigkeit des Dargestellten, eröffnet sich dem genauen Betrachter die "Schönheit" des Gezeigten. Dazu müssen aber erst die Schranken des eigenen Schamgefühls überwunden werden.

Dubigeon hat einen sehr eigenen Stil gefunden, der sich wohltuend von den üblichen seichten schwarz-weiß oder Farb-Airbrush/Guache Illustrationen nackter Idealkörper abhebt. Seine Technik ist mit der von Quinn (Shadow & Light) vergleichbar.

 

Dubigeons Bildsprache ist durchaus provokant und brutal, doch auf seine Art ästhetisch und auch zärtlich. Die Schattierung der weiblichen Kurven wirkt äußerst stilsicher und verleiht den Zeichnungen eine plastische, fast dreidimensionale Qualität. Harte gerade Linien und Formen finden nur in den Bondage- und Fetisch-Spielzeugen Verwendung und bilden den Kontrast zu den weichen, runden und geschwungenen Formen der menschlichen Körper. Detailverliebt werden Accessoires wie Strümpfe, Lederbänder, Metallgegenstände ebenso wie die Struktur der Haut zeichnerisch analysiert.

 

Manuel de Civilite a lúsage des "grandes" Filles ist eines seiner besten Werke. Auszüge daraus unzensiert zu zeigen, ist fast nicht möglich, weil meist das ganze Bild "weichgezeichnet" werden müßte; "so nah kommt der Betrachter dem Gezeigten".

 

Veröffentlichungen/Publications (Auswahl/Selection):
- Manuel de Civilite a l´usage des "grandes" Filles
- Historie dÓ (1981)
- Retour de Roissy (1997)
- Douces violences
- Soumissions (Submission/1994/mit spanisch/englischen Begleittext von Barbara Evans)

This translation is unedited!

 

Loic Dubigeon

 

Dubigeon was born on April 24,1934 in France (Nantes). After a brief career as a racing driver, he finally followed his vocation as an artist and illustrator (1954). Dubigeon takes us into his imaginative world of thoughts with extremely detailed and photo-realistic snapshots. The erotic works are only a small part of his repertoire.

 

Although the albums and book volumes do not contain any real comic strip stories, but only collections of individual illustrations, his works are to be mentioned here. He has made a very good name for himself in the BDSM scene in particular by presenting all kinds of fetish and S&M practices.

 

Dubigeon's works are tailored for a largely testosterone-driven audience and show S&M and sex practices from a very male perspective. Scenes are relentlessly zoomed in and "copy" common hardcore views.

Where brightly coloured images from relevant magazines, magazines and films "fail", Dubigeon counters with powerful, black-and-white drawings in love with detail.

 

His drawings are sexist, provoking to look at them. But behind the ruthless nature of the depicted, the "beauty" of the shown opens up to the close observer. But for this to happen, however, we must first overcome the barriers of our own sense of shame.

Dubigeon has found its own style, which stands out from the usual shallow black and white or color airbrush/guache illustrations of naked ideal bodies. His technique is comparable to that of Quinn (Shadow & Light).

 

Dubigeon's pictorial language is provocative and brutal, but in his own way aesthetic and tender. The shading of the female curves gives the drawings a very stylish look and gives them a three-dimensional, almost three-dimensional quality. Hard straight lines and shapes are only used in the bondage and fetish toys and contrast with the soft, round and curved shapes of the human body. Accessories such as stockings, leather straps, metal objects and the structure of the skin are analysed in detail.

 

Manuel de Civilite a lúsage des grandes Filles is one of his best works. It is almost impossible to show uncensored extracts of this work, because the whole picture would usually have to be "softened"; "the viewer comes so close to the one shown".

objekt2
Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome