eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

This translation is unedited!

 

Comment of the author:

 

I wanted to write some lines here in person, without going into this complex topic too deeply and well-founded. I hope I can explain my point of view a little bit with the following lines.

 

Sweet life, please! has become one of my favourite manga over the years. I was quickly aware of the fact that a Western publication - at least a complete one - would be impossible.

 

But if you find the stories in this manga arousing, are you at risk of doing worse and trying to transport pure fantasy products into the real world?

 

No, because my answer is common sense!

I also read other tabooed h-manga, but in real life I wouldn't have the idea to sleep over my family, get me an animal or go to the torture room for S&M games (to cover the biggest taboo topics). Personally, I'm entirely satisfied with the drawn fantasy. Yes, through its "non-reality", it possesses that aura of fantasy without distraction through all too human (physical) or technical flaws, as well as social or religious barriers, taboos and moral concepts.

 

Therefore, I have no moral or psychological problems with the present mangas of Kagero Senke. There are quite disturbing manga books, even within the Lolicon genre, and these are usually far from any comfort. However, I cannot judge whether the printed works can be a preliminary stage for a few, let drawn fantasies become real. At least in Japan, the country of origin, at least, the attacks on children are not more worrying than elsewhere - even though every single case is one too many!

 

Should the social or state hammer of prohibitions and censorship be used to protect those who are supposedly under protection? Anyone who, after consuming Lolita manga or comic stripes or incites children to do so, could have carried out his or her desires sooner or later - even without an allegedly drawn "manual" or "incitement".

 

Once again, it is clear and clear: anyone who owns or produces photos or videos of children in provocative poses or sexualised acts should be punished by law. No excuses. However, if, as is the case in the USA, people are condemned (partly with imprisonment) because they wanted to import alleged Lolita Manga (and not even the really dubious ones) into their home country, then the fun ends for me personally. To go to jail for a Hentai Manga?

 

However, can the stories drawn be dismissed as harmless reading pleasure? Maybe not trivialize, but not demonize or forbid. As described above, there are various (Japanese) artists in the subgenre of Lolicon-Manga who play with these themes. Some mangakas have a rather dark fantasy. These productions are quite borderline and even in Japan they are made for a very small audience. One should quickly get rid of the usual "the perverted Japanese"cliché.

 

Drawn - as well as written - fantasies should be and remain what they are. Literary or artistic expressions of secret, unrealizable desires and dreams - perhaps also intoxicating states of lust that calm down again. The artistic or social value of the work can be disputed. Certainly, taboo is the attraction. Common sense, however, should ensure that these fantasies do not change into real life. Never ever!

 

Gaijinjoe

 

 

 

In addition an excerpt from the article by Christa Hager, WienerZeitung. at, 1.7.2014

"Lolita im Chrysanthemenland"

 

"They're filthy, mean, mean. Mangas are devoured in unbelievable quantities in Japan and cater to almost every preference - apart from romance, horror, science fiction, action or history, they can also be used for sex and violence. European viewers may find these sometimes excessive depictions of corporal punishment, cruelty and the children and girls to be somewhat strange. In Japan, a heated debate has now broken out over whether such pornographic magazines should be banned. After years of international pressure - Japan is one of the largest markets for children's sexual representations alongside the USA and Russia - the Japanese House of Commons passed a law in June banning child pornography. Although Japan had already banned the production and distribution of child pornographic material in 1999, the new law now makes possession a punishable offence. …

 

... In addition, a transitional period has been set - whoever owns child pornography now has a year to get rid of it - and one exception: pornographic portrayals of children in mangas and anime are still allowed.

 

The fascination of sexualized representations of girls has a name in Japan: Lolicon, short for Lolita complex. The basis for the popularity of these Lolicon mangas goes back more than 100 years: Paragraph 175 of the Japanese Penal Code (originally from 1907) states, among other things, that bodies that are depicted in public must be shown in such a way that no pubic hairs are visible. As a result, the performers of the sex manga became younger and younger and more childlike, so that (hairless) genitals could be shown.....

 

.... The Japan Magazine Publisher's Association, which represents more than 90 publishing houses, fears arbitrariness against works of art and artists. In addition, the bill was preceded by a draft bill which had also provided for a ban on child pornographic manga and anime - a storm of indignation was the result, especially on the part of manga publishers and authors. The disarmed version was finally adopted on the grounds that the images in the porn manga were imaginary and not directed against real children, thereby restricting the freedom of art.

 

Shinichiro Inoue, president of the great manga publishing house Kadokawa Shoten Publishing Co, for example, said in an interview in the Japanese daily "Asahi Shimbun"that comics with sexual images were in any case only a marginal subculture. Regulation would then only pave the way for further draconian regulation, which could also affect newspapers, books and magazines. On top of that, the design would have led to Lolicon drawings being equated with actual misuse. Publishers and artists argue that a ban on indecent manga and anime does not guarantee the goal of the law, namely to protect children. The pornographic animations and mangas would not exploit "real" children, but rather the lolicons are drawings, art creatures that show no sexual violence against real children. …

 

... Despite the pornographic images and content, these fantasy figures should not be equated with real children, it is said. In fact, many manga girls have cat ears and tails or tufts of fur on their hands and feet - manga has always been a mixture of reality and fantasy.

 

Ken Akamatsu of the Japan Cartoonist Association believes that this is why children will not be harmed in Animes and Mangas. It is important to prosecute actual child abuse. …

 

.... Critics of the passed law against child pornography fear, however, that even the weakened form does not change the fundamental problem that girls in the mangas continue to be portrayed as sexually exploited objects. Therefore, it is necessary to put all the levers in motion to grasp the root of the problem. The question of when something is criminal or art, which fictions are acceptable in a society and which are not, is therefore far from over in Japan. It is only questionable whether it is possible to have a meaningful debate on this issue without grasping the taboo zone of patriarchy by the hair."

Kommentar des Autors:

Ich wollte an dieser Stelle persönlich einige Zeilen schreiben, ohne allzu tief und fundiert in dieses komplexe Thema einzusteigen. Ich hoffe ich kann meinen Standpunkt mit den folgenden Zeilen ein wenig erläutern.

Sweet life, please!! ist über die Jahre zu einen meiner Lieblings-Manga geworden. Mir war bei der Sichtung des japanischen Originals schnell klar, das eine westliche Veröffentlichung - zumindest eine vollständige - unmöglich sein wird.

Wenn man jedoch die Geschichten im vorliegenden Manga erregend findet, ist man dann schon gefährdet möglicherweise Schlimmeres zu tun und versucht reine Fantasieprodukte in die reale Welt zu transportieren?

Nein, denn meine Antwort lautet: Gesunder Menschenverstand!
Ich lese auch andere tabubelegte h-Manga, würde aber im realen Leben nicht auf die Idee kommen meine Familie zu beschlafen, mir ein Tier zu besorgen oder mich für S&M-Spiele in den Folterkeller begeben (um einmal die größten Tabu-Themen abzudecken). Mir persönlich reicht die gezeichnete Fantasie gänzlich. Ja, sie besitzt durch ihre "Nicht-Realität" eben jene fantasiebeflügelnde Aura ohne Ablenkung durch allzu menschliche (körperliche) oder technische Makel, sowie gesellschaftliche oder religiöse Schranken, Tabus und Moralvorstellungen.

Deshalb habe ich moralisch oder psychisch keine Probleme mit den vorliegenden Mangas von Kagero Senke. Es gibt durchaus verstörende Manga-Bücher, auch innerhalb des Lolicon-Genres, und diese sind meist fern jeder Behaglichkeit. Ob jedoch die gedruckten Werke für einige wenige eine Vorstufe sein können, gezeichnete Fantasien real werden zu lassen, kann ich nicht beurteilen. Zumindest im Herstellungsland Japan sind die Übergriffe auf Kinder nicht besorgniserregender als anderswo - obwohl jeder einzelne Fall einer zuviel ist!

Sollte man zum vermeintlichen Schutz der Schutzbefohlenen deshalb den gesellschaftlichen oder staatlichen Hammer der Verbote und Zensuren schwingen? Wer sich nach dem Konsum von Lolita-Manga oder -Comic an Kindern vergreift oder andere dazu anstiftet, hätte seine Wunschvorstellungen möglicherweise früher oder später dennoch ausgeführt - auch ohne eine vermeintliche gezeichnete "Anleitung" oder "Anstiftung".

Nochmal klar und deutlich: Wer Fotos oder Videos von Kindern in aufreizenden Posen oder in sexualisierten Handlungen besitzt oder sie anfertigt, gehört gesetzlich bestraft. Ohne Ausflüchte. Wenn jedoch, wie in den USA geschehen, Menschen verurteilt werden (zum Teil mit Freiheitsentzug), weil sie vermeintliche Lolita-Manga (und nicht mal die wirklich bedenklichen) in ihr Heimatland einführen wollten, dann hört sich für mich persönlich der Spass auf. Wegen eines Hentai-Manga ins Gefängnis?

Darf man jedoch die gezeichneten Geschichten als harmloses Lesevergnügen abtun? Verharmlosen vielleicht nicht, aber auch nicht verteufeln oder verbieten. Wie beschrieben, gibt es im Subgenre Lolicon-Manga verschiedene (japanische) Künstler, die mit diesen Themen spielen. Manche Mangakas haben dabei eine eher dunkle Fantasie. Diese Produktionen sind durchaus grenzwärtig und selbst in Japan nur für ein äußerst kleines Lese-Publikum gemacht. Man sollte sich dabei schnell wieder vom üblichen "die perversen Japaner"-Klischee lösen.

Gezeichnete - wie auch niedergeschriebene - Fantasien sollten das sein und bleiben, was sie sind. Literarische beziehungsweise künstlerische Ausdrucksformen von geheimen, unerfüllbaren Wünschen und Träumen - vielleicht auch Rauschzustände der Wolllust, die sich wieder beruhigen. Über den künstlerischen oder gesellschaftlichen Wert kann man sich gerne streiten. Gewiss, das Tabu macht den Reiz aus. Der gesunde Menschenverstand sollte jedoch dafür sorgen, das diese Fantasien nicht in das reale Leben wechseln. Niemals!

Gaijinjoe

 

Dazu noch ein Auszug aus dem Artikel von Christa Hager, WienerZeitung.at, 1.7.2014

"Lolita im Chrysanthemenland"

"Sie sind schmutzig, fies, gemein. Mangas werden in Japan in unglaublichen Mengen verschlungen und bedienen nahezu jegliche Vorlieben - neben Romantik, Horror, Science-Fiction, Action oder Geschichte eben auch Sex und Gewalt. Europäischen Betrachtern muten diese bisweilen exzessiven Abbildungen von Züchtigung, Grausamkeit und den Kindern und Mädchen zum Teil befremdlich an. In Japan ist nun eine heftige Debatte darüber entbrannt, ob man solche pornographischen Heftchen verbieten sollte. Stein des Anstoßes: Nach jahrelangem internationalen Druck - Japan zählt neben den USA und Russland zu den größten Märkten für sexuelle Darstellungen von Kindern - segneten das japanische Unter- und Oberhaus im Juni ein Gesetz ab, das Kinderpornografie verbietet. Zwar hatte Japan die Produktion und Verbreitung von kinderpornografischem Material bereits 1999 verboten, mit dem neuen Gesetz stellt es nun auch den Besitz unter Strafe. …

…Es wurden außerdem eine Übergangsfrist festgelegt - wer Kinderpornos besitzt, hat nun ein Jahr Zeit, sie loszuwerden - und eine Ausnahme: Pornographische Darstellungen von Kindern in Mangas und Animes sind weiterhin erlaubt.

Die Faszination von sexualisierten Darstellungen von Mädchen hat in Japan einen Namen: Lolicon, kurz für Lolita-Komplex. Der Grundstein für die Popularität dieser Lolicon-Mangas geht mehr als 100 Jahre zurück: Paragraph 175 des japanischen Strafgesetzbuches (ursprünglich aus dem Jahr 1907) besagt unter anderem, dass Körper, die in der Öffentlichkeit abgebildet werden, so gezeigt werden müssen, dass keine Schamhaare zu sehen sind. Das führte in Folge dazu, dass die Darstellerinnen der Sex-Mangas immer jünger und kindlicher wurden, damit (haarlose) Geschlechtsteile gezeigt werden konnten....

… Die Japan Magazine Publisher’s Association, die mehr als 90 Verlagshäuser vertritt, befürchtet dadurch Willkür gegen Kunstwerke und Kunstschaffende. Außerdem war dem Gesetz ein Entwurf vorausgegangen, der auch ein Verbot von kinderpornographischen Mangas und Animes vorgesehen hatte - ein Sturm der Entrüstung war die Folge, vor allem seitens der Manga-Verleger und Autoren. Die entschärfte Version wurde letztendlich verabschiedet, mit der Begründung, dass die Abbildungen in den Porno-Mangas imaginär wären und sich nicht gegen reale Kinder richten würden und die Freiheit der Kunst dadurch eingeschränkt würde.

Shinichiro Inoue, Präsident des großen Manga-Verlagshauses Kadokawa Shoten Publishing Co, etwa meinte in einem Interview in der japanischen Tageszeitung "Asahi Shimbun", Comics mit sexuellen Abbildungen stellten ohnehin nur eine marginale Subkultur dar. Eine Regulierung würde in Folge nur den Weg für weitere drakonische Regulierungen ebnen, die auch Zeitungen, Bücher und Zeitschriften betreffen könnten. Obendrein hätte der Entwurf dazu geführt, Lolicon-Zeichnungen mit tatsächlichem Missbrauch gleichzusetzen. So argumentieren Verleger und Künstler damit, dass ein Verbot anrüchiger Mangas und Animes das Ziel des Gesetzes, nämlich Kinder zu schützen, nicht gewährleisten. Denn die pornografischen Animationen und Mangas würden keine "realen" Kinder ausbeuten, vielmehr handle es sich in den Lolicons um Zeichnungen, um Kunstwesen, die keine sexuelle Gewalt gegenüber echten Kindern zeige. …

… Trotz der pornografischen Bilder und Inhalte dürfe man diese Fantasiefiguren deswegen nicht mit wirklichen Kindern gleichsetzen, heißt es. In der Tat: Viele Manga-Mädchen haben zum Beispiel Katzenohren und -schwänze oder Fellbüschel an den Händen und Füßen - Mangas sind eben immer schon eine Mischung aus Realität und Fantasiewelt gewesen.

Ken Akamatsu von der Japan Cartoonist Association meint daher, dass deshalb in Animes und Mangas keine Kinder zu Schaden kämen. Wichtig sei, tatsächlichen Kindesmissbrauch zu verfolgen. …

… Kritiker des verabschiedeten Gesetzes gegen Kinderpornografie befürchten allerdings, dass auch die abgeschwächte Form nichts am grundlegenden Problem ändert, dass Mädchen in den Mangas weiterhin als sexuell ausgebeutete Objekte dargestellt werden. Man müsse daher alle Hebel in Bewegung setzen, um das Übel an der Wurzel zu packen. Die Frage, wann etwas kriminell ist oder Kunst, welche Fiktionen in einer Gesellschaft akzeptabel sind und welche nicht, ist in Japan also noch lange nicht zu Ende. Fraglich ist nur, ob eine zielführende Debatte darüber möglich ist, ohne die Tabu-Zone Patriarchat an den Haaren zu packen."

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome