eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item6b1a1a2
item4

This translation is unedited!

 

Lucques

 

The autodidact Luc Nisset-Raidon was born on July 4,1949 and made his debut at the age of 20 with works for the French Lui magazine. He already used the pseudonym Lucques. From 1970 to 1972 Raidon made several contributions for the magazine Pilote, including "les Lucquarnes". Le petit enlucqué "was created for Privé (published by Kesselring). At the end of 1974, he and other comic artists designed the short-lived magazine Mormoil, which only existed for one year (1975). Between 1974 and 1982, Lucques drew several articles for the magazine L´Écho des savanes, including "Goldorette".

 

He worked for Fluide Glacial from 1976 to 1980, working on albums and series such as "Wilbur ou l´indocile heureux" and "Clitounet et Clitounette", as well as on the relaunch of the series "Freudaines", which had already been published in the magazine Mormoil years before.

 

Lucques published "les Fadas du zizi" (1981) and later "les Dragueurs" (1982) on his own initiative.

 

In the mid-1980s he left France for a few years, moved to the Caribbean and after his return in 1986 he produced the albums Ralentir, zone érogène (1987, collection of contributions from older publications in magazines such as Lui, Playboy, Oui, Privé or Men only), as well as the second part Fadas du zizi (1989) for Glénat. A anthology of "Fadas du zizi" was published in 1990 by J´ai Lu.

 

After that he moved to Miami, Florida (USA) and ended his contacts with his European publishers.

He has illustrated several French and Spanish phrase books (for NTC Publishing (1995-2011) and McGraw-Hill (2002-2011)) and worked for local magazines and newspapers.

 

His erotic works have never been particularly vulgar or obscene and were characterized by a precise, almost loving illustration of passionate relationships between men and women.

 

He also supported the scenarios of his drawn stories with humour and charm, such as "les Fadas du zizi" or "Goldorette".

 

His brush stroke is very clear, simple and precise. His repertoire of style variations is varied and versatile. Depending on the project, he sometimes used more or less strokes for figures, shades and backgrounds; or sometimes he simply stays in line with the more humorous contributions such as a caricature or a cartoon.

His characters were mostly slender, tall semi-funny characters, who act very dynamic and/or humorous in the title as in "Les fadas du zizi" or "Les Dragueurs".

 

His greatest (erotic comic-strip) legacy is surely l´Encyclopédie Aphrodisiaque. A compilation of over three hundred pages, divided into two editions, first published by Erotic Bizness (1982/1983, under the pseudonym Ian Galix) and re-issued by Glénat for his Marquis collection in 1987/1988. A Spanish version was released in the following years by Èditiones La Cúpula under their album label Coleccion X.

 

The "l´Encyclopédie Aphrodisiaque" is a compilation of short stories and individual contributions written in different styles of drawing and comics, including cartoons, caricatures, funny and semi-funny comics, as well as realistically drawn contributions. Even the cartoons or comics are different from each other when it comes to the stroke and layout. In addition, some short stories are told in a very surrealistic and crotesque way, both in terms of content and appearance.

Lucques

Der Autodidakt Luc Nisset-Raidon wurde am 4. Juli 1949 geboren und debütierte im Alter von 20 Jahren mit Arbeiten für das französische Lui Magazin. Dabei verwendete er bereits das Pseudonym Lucques. Für die Zeitschrift Pilote zeichnete Raidon in den Jahren 1970 bis 1972 mehrere Beiträge, unter anderem "les Lucquarnes". Für Privé entstand "Le petit enlucqué" (bei Kesselring erschienen). Ende 1974 gestaltete er mit weiteren Comic-Künstlern das kurzlebige Magazin Mormoil, das nur ein Jahr existierte (1975). In den Jahren 1974 bis 1982 zeichnete Lucques für das Magazin L´Écho des savanes mehrere Beiträge, darunter "Goldorette".

Für Fluide Glacial arbeitete er in den Jahren 1976 bis 1980. Dabei zeichnete er an Alben und Serien wie "Wilbur ou l´indocile heureux" und "Clitounet et Clitounette", sowie an dem Relaunch der Serie "Freudaines" die bereits Jahre zuvor im Magazin Mormoil erschien.

In Eigenregie veröffentlichte Lucques "les Fadas du zizi" (1981) und später "les Dragueurs" (1982).

Mitte der 1980er Jahre verließ er für einige Jahre seine Heimat Frankreich, zog in die Karibik und nach seiner Rückkehr im Jahre 1986 entstanden die Alben Ralentir, zone érogène (1987, Sammlung von Beiträgen aus älteren Veröffentlichungen in Magazinen wie Lui, Playboy, Oui, Privé oder Men only), sowie der zweite Teil Fadas du zizi (1989) für Glénat. Ein Sammelband von "Fadas du zizi" erschien 1990 bei J´ai Lu.

Danach zog er nach Miami, Florida (USA) und beendete seine Kontakte zu seinen europäischen Verlegern.
Dort illustrierte er unter anderem mehrere französische und spanische Sprachführer (für NTC Publishing (1995-2011) und McGraw-Hill (2002-2011)) und arbeitete für lokale Magazine und Zeitungen.

Seine erotischen Arbeiten waren nie sonderlich vulgär oder obszön und geprägt durch eine genaue, fast liebevolle Illustrierung leidenschaftlicher Beziehungen zwischen Männer und Frauen.

Zudem unterstützte er mit Humor und Charme die Szenarien seiner gezeichneten Geschichten; wie bei den Titeln "les Fadas du zizi" oder "Goldorette" gut zu beobachten.

Sein Pinselstrich ist sehr klar, einfach und präzise. Dabei ist sein Repertoire an Stil-Variationen durchaus vielfältig und wandlungsreich. Je nach Projekt verwendete er mal mehr, mal weniger Striche für Figuren, Schattierungen und Hintergründe; oder bleibt bei den eher humoristischen Beiträgen wie einer Karikatur oder einem Cartoon auch mal sehr schlicht und einfach im Strich.
Seine Charaktere waren meist schlanke hochgewachsene Semi-Funny-Figuren, die wie in "Les fadas du zizi" oder "Les Dragueurs" bereits im Titel sehr dynamisch und/oder "humoresk" agieren.

Sein größtes (erotisches Comic-)Vermächtnis ist sicherlich l´Encyclopédie Aphrodisiaque. Ein über dreihundert Seiten starkes Sammelwerk das verteilt auf zwei Ausgaben zuerst bei Erotic Bizness veröffentlicht wurde (1982/1983, unter dem Pseudonym Ian Galix) und um 1987/1988 von Glénat für seine Kollektion Marquis neu aufgelegt wurde. Eine spanische Fassung erschien in den folgenden Jahren bei Èditiones La Cúpula unter deren Alben-Label Coleccion X.

Die "l´Encyclopédie Aphrodisiaque" ist eine Zusammenstellung von unterschiedlichen Kurzgeschichten und Einzelbeiträgen die in verschiedenen Zeichen- und Comicstilen verfasst wurden und Cartoons, Karikaturen, Funny- und Semi-Funny-Comics, sowie realistisch gezeichnete Beiträge beinhalten. Selbst die Cartoons oder Comics unterscheiden sich noch einmal was Zeichenstrich und Layout angeht. Zudem werden einige Kurzgeschichten inhaltlich wie auch optisch sehr surrealistisch und krotesk erzählt.

Erotische und nichterotische Veröffentlichungen/Erotic and non-erotic publications (Auswahl/Selection):
- Le petit enlucqué (Kesselring, 1973) Illustrationen
- Tombeur de haut (Les Editions du Fromage, 1978)
- Wilbur ou l´indocile heureux (Audie, 1979)
- Clitounet et Clitounette (Éditions du Cygne, 1980)
- Goldorette (Les Editions du Fromage, 1980)
- Goldorette contre Supercalin (Albin Michel, 1982)
- Freudaines Band 1und 2 (Éditions du Cygne, 1978/1981)
- Les fadas du zizi (Band 1: in Eigenregie, 1981; Band 2: Glénat, 1989; Sammelband: J´ai Lu 1990)
- Les Dragueurs (B. Diffusion, 1982)
- Encyclopédie Aphrodisiaque - Band 1und 2 (Erotic Bizness, 1982/1983)
- Je vous aime (t'as d'beaux yeux, t'sais, 1983)
- Ralentir: zone érogène (Glénat, 1987)
- Allez coucher, sales bêtes! (Dupuis, 1991), Sammelband mit mehreren Künstlern
- Sous le signe du verso (Audie, 2000) Sammelband mit mehreren Künstlern

Links:
- französischer Wikipedia-Eintrag
- Seine Arbeiten für französische Zeitschriften

Quellen/Sources:
- bedetheque.com
- lambiek.net

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome