eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item6b1a1a2
item4

Koji Tabe * たべ・こーじ

Nach seinem High School Abschluss arbeitete Tabe zuerst in der Druck-Branche. Diesen beruflichen Pfad verließ er jedoch, um sich der Manga-Kunst zu widmen. Erst nach Jahren wechselte er wieder zu seinem früheren Arbeitgeber und unterrichtete dort unter anderem Drucktechnik und Bildbearbeitung.

Sein erstes Manga-Buch erschien 1987. Arbeiten vor dieser Zeit sind es in seinen Augen nicht wert, erwähnt zu werden. 1997 gründete er sein Studio TB.

Tabe hat einen unverkennbaren Zeichenstil gefunden, der in seiner Präsentation, dem Charakter-Design und der Farbgebung eine starke optische Dominanz entwickelt.

Sein Charakter-Design ist geprägt von der Gyaru (GALS) beziehungsweise Kogyaru/Kogal Mode und Subkultur aus Japan, die Mitte der 1990er Jahre entstand und durch ihre auffälligen Make-ups und Frisuren hervorsticht.

Die GALS-Charaktere von Tabe - vor allem in den farbigen Illustrationen schön zu sehen - wirken wie überstilisierte Modells; braungebrannt mit oder ohne Bikinistreifen, stark geschminkt, modisch und markenbewusst gekleidet … bereit für den nächsten Foto-Termin oder VIP-Lounge-Besuch. Zudem bieten seine Protagonistinnen wohlproportionierte Rundungen mit üppigen Brüsten und breiten Hüften. Die Augen werden bei Tabe manga-typisch recht groß gestaltet und wirken trotz des erwachsenen Designs der Figuren sehr kindlich - ja fast puppenhaft.

Die reichen und spendablen Verehrer der mode- und konsumverrückten "GALS" portraitiert Tabe meist unvorteilhaft und übergewichtig. Bei den exzessiven Sexpraktiken geben sich beide Seiten keiner Zurückhaltung hin. Es fließen allerlei Körperflüssigkeiten und so ziemlich jede Körperöffnung wird ausgiebig oral inspiziert.

Oft sind seine "gestylten Gyarus" die dominante Kraft in den Manga-Geschichten, wobei die "typischen Männerfantasien" mit eher unterwürfigen Frauenfiguren nicht fehlen. Ob als Posh-Girl, Modell oder verwöhntes reiches "Biest". Bei Tabe feiern Sex-Klischees spritzige VIP-Parties, die jedoch optisch hervorragend umgesetzt werden.

Seine rein schwarz-weiß gestalteten Manga-Seiten können gegen die exzellenten farbgewaltigen Illustrationen und Vorschalt-Seiten (fast jeder gute Manga-Band hat einige farbige Seiten zu Beginn eines Buches, sowie je nach Aufwand diverse farbige Einleger) freilich nicht mithalten und sind gegen vollfarbigen Sammelbände wie "Tabe Rumba" chancenlos.
Die farblosen Seiten gestaltet Tabe in einem konventionellen, klassisch-wirkenden Manga-Stil - mit leichten cartoonigen Noten im Charaker-Design -, sodass der Sprung zu den farbigen Seiten stilistisch fast einem kleinen Stilbruch gleichkommt.

Trotz Titel wie "Love Sweets" finden die Protagonistinnen keine wirkliche Liebe oder romantische Zärtlichkeiten. Tabe setzt auf Klischees und Schablonen; will möglicherweise damit dem Leser kritisch einen Spiegel vorhalten und die Schattenseiten des Enjokōsai-Phänomens aufzeigen. Wenn in seinen Geschichten übergewichtige und spendable alte Herren auf zuckersüße tabulose junge Frauen treffen, dann kann man förmlich die Oberflächlichkeit schmecken - die von der realen Welt jedoch nicht allzu weit entfernt scheint und zudem konzeptionell sehr an die Inhalte diverser japanischer Pornofilme erinnert.
Denn die Gyaru-Kultur hat sich auch in den japanischen Hardcore-Produktionen etabliert und einige Darstellerinnen wie Kera Kobo (mit der Tabe zusammengearbeitet hat) Rumika, Rina Aina, Ema Kisaki, Erika Shibasaki, Runa Shimotsuki, Kurea Muto, Miyashita Tsubasa, Mana Izumi, Asuka Hoshi oder Juria Tachibana leben in ihren Filmen die Rolle des modebewussten GALS.

Manga wie "Trance GALS" oder "GALS Police" sind inhaltlich im Grunde recht zurückhaltend wenn es um explizite Szenen geht und eher "soft" als Hardcore angelegt. Tabe erzählt zwar von Freundschaften, Liebe und den Abenteuern der jungen GALS, geht aber grundsätzlich recht oberflächlich mit diesen Themen um und illustriert die Beziehungen wesentlich abgehobener und verrückter.

Veröffentlichungen/Publications von Manga/Doujinshi/...
(Auswahl/Selection) (1):

- GALS Police 24 #1 (Hakusensha, 2011) 178 Seiten, zuvor im Magazin Young Animal Arashi veröffentlicht
- GALS Police 24 #2 (Hakusensha, 2011) zuvor im Magazin Young Animal Arashi veröffentlicht
- Galtris (2013) 84 S.
- Girls Brave (Circle: Studio TB) 28 S.
- Shin Irekae Tamashi Vol.1 (mit Nankin Maachan, Sei Shoujo) 392 S.
- Tabe Rumba (Do-Comics, 2009) 161 S.. Komplett farbiger Sammelband mit Illustrationen und kurzen Manga-Einlagen!
- TabeXXX (2014) 196 Seiten
- Trance GALS #1 (Hakusensha, 2009) 197 S., zuvor im Magazin Young Animal Arashi veröffentlicht
- Trance GALS #2 (2011) 206 S.
- Sister Love Sweets (Wani Magazin Special) (2009)
- 入魂 Vol.1 (Circle: Irekae Tamashii, 2005) 30 S.
- たべ・こーじラフスケッチ集 (Circle: Studio TB, 2012) Illus., 64 S.
- エロマンガノゲンバ Vol.7 (2012) 132 S.
- Coakuma Peach (2007) 233 Seiten
- EVE Cut Illustration collection 2012 (Circle: Studio TB, 2012) Illustrationen, 36 S.
- Galgoog (2011) 84 Seiten
- マドンナ学 @ Madonna Gakuen (Outou Shobou, 1987)
- Pinkey Life (2004) CD-ROM

Links:
- Offizielle Homepage
- Twitter Account Tabe Koji
- Wikipedia-Eintrag GALS Police
- Wikipedia-Eintrag Kogal
- Wikipedia-Eintrag Enjokōsai
- Wikipedia-Eintrag Gyaru
- Eintrag doujinshi.org

Quellen/Sources:
(1) doujinshi.org

* Vor- und Nachname

Stand 2014

This translation is unedited!

 

Koji Tabe * たべ・こーじ

After graduating from high school, Tabe first worked in the printing industry. However, he left this professional path to devote himself to manga art. Only after years did he return to his former employer, where he taught printing technology and image processing, among other things.

His first manga book was published in 1987, and works before that time are not worth mentioning in his eyes. In 1997 he founded his studio TB.

Tabe has found an unmistakable style of drawing that has developed a strong visual dominance in its presentation, character design and colouring.

His character design is influenced by the Gyaru (GALS) or Kogyaru/Kogal fashion and subculture from Japan, which was created in the mid-1990s and stands out due to its eye-catching make-ups and hairstyles.

The GALS characters from Tabe - beautiful to see especially in the coloured illustrations - look like overstylised models; tanned with or without bikini stripes, heavily painted, fashionably and brand-consciously dressed... ready for the next photo appointment or VIP lounge visit. In addition, his protagonists offer well proportioned curves with luscious breasts and wide hips. Tabe manga-typically, the eyes are designed quite large and look very childlike - almost dollish - despite the adult design of the figures.

The rich and generous admirers of the fashion and consumption-crazy "GALS" portray Tabe's portraits are mostly unfavourable and overweight. Both sides are not reluctant to accept excessive sex practices. All kinds of body fluids flow and just about every opening in the body is inspected orally.

Often his "styled Gyarus" are the dominant force in the manga stories, whereby the "typical male fantasies" with rather submissive female figures are not missing. Whether as a posh girl, model or spoiled rich "beast". At Tabe, sex clichés celebrate lively VIP parties, which are, however, excellently implemented visually.

His manga pages, which are designed in pure black and white, cannot compete against the excellent colorful illustrations and preceding pages (almost every good manga volume has some colorful pages at the beginning of a book, as well as various colored inserts, depending on the effort involved) and are without a chance against full-colored anthologies like "Tabe Rumba".
The colourless pages are designed by Tabe in a conventional, classic-looking manga style - with light cartoon notes in a charaker design - so that the leap to the colourful pages is almost like a stylistic break in style.

Despite titles like "Love Sweets", the protagonists find no real love or romantic caresses. Tabe relies on clichés and templates; he may want to use them to critically portray a mirror to the reader and to point out the downsides of the Enjokosai phenomenon. When in his stories overweight and generous old men meet sugar-sweet, taboo young women, one can literally taste the superficiality - which doesn't seem too far from the real world, however, and moreover reminds one of the conceptual content of various Japanese porn films.
The Gyaru culture has also established itself in Japanese hardcore productions and some actresses such as Kera Kobo (has worked with Rumika, Rina Aina, Ema Kisaki, Erika Shibasaki, Runa Shimotsuki, Kurea Muto, Miyashita Tsubasa, Mana Izumi, Asuka Hoshi or Juria Tachibana live in real life there roles as an fashion-conscious GALS.

Manga like "Trance GALS" or "GALS Police" are basically quite reserved when it comes to explicit scenes and rather "soft" than hardcore. Tabe tells about friendships, love and the adventures of the young GALS, but basically deals with these topics very superficially and illustrates the relationships much more lofty and crazy.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome