eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

Kevin Taylor

 

Bemerkenswert und unglaublich erotisch sind die Arbeiten des amerikanischen Künstlers Kevin Taylor. Der 1963 in Harlem, New York geborene Autor und Zeichner ist eines der führenden Talente der internationalen Erotik-Comic-Szene.

 

Sein wiederkehrender und markanter Haupt-Charakter ist Girl. Ein wildes, lateinamerikanisches Mädchen, das in seinen Comic und Illustrationen bevorzugt auftaucht. Doch nicht nur Girl und Jill (ein weiterer Charakter) sind in Taylors Geschichten wohlproportioniert. Auch seine männlichen Darsteller weisen einen erheblichen "Längenvorteil" gegenüber der "realen Welt" auf.


Auf die Frage angesprochen, warum die männlichen Penisse in seinen Comics so groß und lang sind, weiß Taylor zu antworten: "In den meisten Sexcomic werden Frauen mit großen Brüsten dargestellt, weil die Comic meist von Männern für Männer gemacht werden. Wenn man nun die Geschlechtsmerkmale der gezeichneten männlichen Charakter ebenfalls "vergrößert", wird man leicht in eine "schwule" Schublade gesteckt. Wenn Du Frauen zeichnest mit großen Attributen ... kein Problem für die Männer. Doch Männer, ohne sich das einzugestehen, sehen ebenfalls gerne lange und große Dinger..."

 

Taylors Comic - lang wie kurz - quellen förmlich über an Sex. Die Aufhängergeschichte drumherum ist dabei meist recht kurzweilig und in den "Girl"-Alben durchaus auch mal länger und komplexer. Doch eigentlich geht es nur um Sex, Sex und nochmals Sex. Und das überaus deutlich, heiß, verschwitzt, in allen Positionen und Lagen, "überschwenglich" und bis an den Rand der physischen Möglichkeiten.

 

Einen kleinen "Schönheitsfehler" besitzen jedoch einige seiner Comicgeschichten. Alle männlichen "Good-Guy"-Charaktere in Taylors Geschichten haben einen südamerikanischen Einschlag. Den "schönen" südländischen Superlovern mit ihren riesigen natürlich-gewachsenen "Dingern", stehen ("westliche"? oder besser "nördliche") "häßliche", hellhäutige Protagonisten mit ihren künstlich aufgepumpten Schwänzen gegenüber. Ein unterschwelliger Rassismus?

Als Beispiel sei hier das Album "Jill - part time lover" zu nennen. In diesem sonst großartigen Album zeigt Taylor die erotischen Großstadt-Abenteuer der sexuell aufgeweckten Jill. Die ständig in Geldsorgen steckende junge Frau ist nur zu gerne bereit, hässliche "Whiteguys" gegen Bargeld zu "unterhalten"; potente hübsche Südamerikaner bekommen es bei Ihr umsonst.
Wenn man hier von Rassismus sprechen will, dann ist er von Taylor als humoristisch, sarkastischer Scherz integriert worden. Der Geschichte selbst ist irgendein "-ismus" nicht anzumerken.

 

Neben etlichen Kurzgeschichten für diverse Magazine, ist Taylors längste Geschichte der Epos von "Girl". Girl, die Gastgeberin einer erotischen Abendunterhaltungsshow im Privatfernsehen, hat für ihren Erfolg dem Teufel ihre Seele verkauft. Als dieser seine Belohnung verlangt, kommen ihr ein paar Engel zu Hilfe. Doch das Böse gibt nicht so leicht auf und umgarnt bereits Girls Schwester und Mutter...

 

Das Aussehen der Schwester ist dem Modell Noémie nachempfunden. Taylor hat von ihr bereits etliche Illustrationen angefertigt. Die schönsten sind unter anderem im Band "Body of Taylor" zu sehen.

 

Mittlerweile hat Taylor einen reichen Fundus an Veröffentlichungen vorzuweisen. Dabei schwankt seine zeichnerische Qualität zwischen schlechten Frühwerken und neueren "Spitzenleistungen". Selbst Taylor sieht dieses Problem und versucht in Neuauflagen, alte Sachen komplett neu zu überarbeiten.
Einen guten Einblick in Taylors vielfältige Comicarbeiten bieten die Kurzgeschichten-Alben "Body Heat" Teil 1 und 2.

 

Taylor ist zuallererst ein überaus begabter Illustrator und hat bereits zahlreiche Magazin-Covers verschönert. Seine besten Illustrationen wurden in einigen Sammel-Alben, wie "Foreplay" oder "Body by Taylor" zusammengefasst. Seine farbigen Pin-ups sind nicht fotorealistisch, sondern verzaubern mit ihrem heißen, südamerikanischen, erotisierenden Charme.

Seine farbigen Illustrationen sind mit das Beste, was es derzeit in Sachen Erotik zu sehen gibt.

 

Das US-Magazin Sizzle bietet in unregelmäßigen Abständen Vorabveröffentlichungen von Taylors Arbeiten. Dabei tut sich jedoch der Verlag und Taylor selbst keinen großen Gefallen; wenn halbfertige Episonen vorabgedruckt werden. Die Qualität der Zeichnungen steigt mit der weiteren Bearbeitung. Gerade die Kolorierung - die sicher zeitaufwendiger ist - steigert die optische Qualität seiner Comicseiten enorm. Dabei werden auch kleinere anatomische "Fehler" und skizzenhaftere Passagen besser aufgefangen.

 

Taylors Comicseiten und Cover-Illustrationen waren in unregelmäßigen Abständen ein wichtiger Bestandteil des spanischen Kiss Comix Magazins. Natürlich schafften es diverse Übersetzungen auch in die Kiss-Ableger aus Frankreich (La Poudre aux rêves) und den USA (French Kiss).

 

Ein sehr guter Einstieg in die Welt von Kevin Taylor bietet seine ureigenste Website BlackLaceStudios.

 

Veröffentlichungen/Publications (Auswahl/Selection):

- Bedroom Bop

- Between The Lines

- Body Heat 1 und 2 (Kurzgeschichten-Sammlung)

- Body by Taylor (Album mit Illustrationen)

- Boy Blue and Marty

- Carmen's Cousins

- Fang (Heft 1-3)

- Fang Testament

- Foreplay (Album mit Illustrationen)

- Freak

- Girl (Album)

- Girl second Coming, Teil 1 bis 3 (Alben)

- Jill - Party Girl /Jill - Part Time Lover (Album)

- Part Of the Team

- Rule of Darkness

- Smoking in the boys room

- Team Zodiac

 

Weitere Links:

- Kevin Taylor offizielle (Bezahl)-Seite

- Kevin Taylors Blog
- Tumblr-Seite

This translation is unedited!

 

Kevin Taylor

 

Remarkable and incredibly erotic are the works of the American artist Kevin Taylor. Born in 1963 in Harlem, New York, the author and artist is one of the leading talents in the international erotic comic scene.

 

His recurring and distinctive main character is Girl. A wild, Latin American girl who appears in his comic strips and illustrations. But not only Girl and Jill (a further character) are well-proportioned in Taylor's stories. His male actors also have a considerable "length advantage" over the "real world".

 

When asked why the male penises in his comics are so big and long, Taylor answers:
"In most sex comics, women with big breasts are shown because the comics are mostly made by men for men. If you now "enlarge" the sexual characteristics of the drawn male character, you are easily put into a "gay" drawer. If you draw women with big attributes... no problem for the men. But men, without admitting it, also like to see long and big things..."

 

Taylor's comic - long and short - literally swell over to sex. The story around it is usually quite entertaining and in the "Girl"albums it is quite a bit longer and more complex. But it's all about sex, sex and more sex. And this is very clear, hot, sweaty, in all positions and positions, "exuberant" and to the limit of physical possibilities.

 

However, some of his comic strip stories do have a little "beauty flaw". All the male Good Guy characters in Taylor's stories have a South American touch. The "beautiful" southern superlovers with their huge, naturally grown "things" are contrasted by "ugly", light-skinned protagonists with their artificially inflated tails. A subliminal racism?

As an example, the album "Jill - part time lover" should be mentioned here. In this otherwise great album, Taylor shows the erotic big-city adventures of sexually awakened Jill. The young woman, who is constantly worried about money, is only too willing to "entertain" ugly "whiteguys"for cash; powerful, pretty South Americans get it from her for free.

If one wants to talk about racism here, it has been integrated by Taylor as a humorous, sarcastic joke. The story itself is not marked by any "-ism".

 

Besides several short stories for various magazines, Taylor's longest story is the epic of "Girl". Girl, the host of an erotic evening entertainment show on private television, has sold her soul to the devil for her success. When he asks for his reward, a few angels come to her aid. But evil doesn't give up so easily and already ennobles his sister and mother...

 

The sister's appearance is based on the model Noémie. Taylor has already made several illustrations of her. The most beautiful ones can be seen in the band "Body of Taylor".

 

In the meantime, Taylor has a wealth of publications. His graphic quality varies between poor early works and newer "top performances". Even Taylor sees this problem and tries to rework old stuff in new editions.

The short story albums "Body Heat" part 1 and 2 offer a good insight into Taylor's manifold comic works.

 

Taylor is first and foremost a very talented illustrator and has already embellished numerous magazine covers. His best illustrations have been grouped together in some of his collection albums, such as "Foreplay" or "Body by Taylor". His coloured pin-ups are not photorealistic, but enchant with their hot South American erotic charm.

His colorful illustrations are one of the best erotic art to be seen at the moment.

 

The US magazine Sizzle offers pre-releases of Taylor's work at irregular intervals. However, the publisher and Taylor themselves are not doing themselves any favours in this respect; when semi-finished episodes are pre-printed. The quality of the drawings increases with further processing. Especially the coloration - which is certainly more time-consuming - increases the visual quality of his comic pages enormously. Smaller anatomical "flaws" and more sketchy passages are also better absorbed.

 

Taylor's comic pages and cover illustrations were an important part of the Spanish Kiss Comix magazine at irregular intervals. Of course, various translations also made it into the Kiss branch from France (La Poudre aux rêves) and the USA (French Kiss).

 

A very good introduction to the world of Kevin Taylor offers his very own website BlackLaceStudios.

item14
Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome item5