eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

Gunma Kisaragi 如月群真

Man mag zu Scanlations stehen wie man will. Für den Manga-Fan sind sie meist von unschätzbaren Wert, da er nur auf diesem Weg die Geschichten eines geliebten Manga-Künstlers auch zu lesen vermag. Vor allem, wenn der Künstler eher heikle Themen verwendet, wie zum Beispiel Lolicon oder Inzest und westliche Veröffentlichungen nicht zu erwarten sind. Zu guter Letzt sind es oft die Scanlations, die den interessierten Manga-Leser zum Fan werden lässt; erlauben die Übersetzungen doch einen umfassenden Blick in die so ferne japanische hentai-Szene. Wobei man auch sagen muss, das viele Fans bereit sind einige Hürden (zum Beispiel Sprachbarrieren beim online-Einkauf) zu überwinden, um an gedruckte Originalbände zu kommen.

Trotz einer offiziellen Webseite - was bei h-Mangaka in den meisten Fällen eh schon einem Wunder gleichkommt - sieht man sich bei Recherchen um den Künstler Kisaragi sehr schnell am Ende der Fahnenstange angelangt.

Was bleibt, sind nur die Veröffentlichungen selbst, um den talentierten Künstler vorzustellen - und schon ist man wieder in der Grauzone der Scanlations gelandet.

Trotzdem wäre es unfair auf eine Vorstellung zu verzichten, denn Kisaragi ist in der h-manga-Szene durchaus kein Unbekannter.

Wer einen Fetisch für junge Manga-Mädchen in Schuluniformen, Trainingshosen und Badeanzügen hat, der kommt um Kisaragis Arbeiten nicht herum. Fast ist man gewillt die Behauptung aufzustellen, mit Gunma Kisaragi einen der Top-Hentai-Künstler für Schulmädchen/Uniform-Fetisch-Sex-Fantasien zu präsentieren.
Kisaragi ist recht produktiv und hat seit seinem Beginn in der Dōjinshi-Szene, Mitte 2003, eine beachtliche Anzahl an Seiten abgeliefert.

Vergleicht man neuere Veröffentlichungen - wie zum Beispiel Mai Favorite - mit ältere Arbeiten, sieht man anschaulich wie sehr sich Kisaragis Stil verbessert hat. Waren die Anfänge auf dem Niveau von flüchtigen, aber guten Fanzeichnungen (= Dōjinshi), so erstaunlich sind seine Arbeiten heute. Sie besitzen zwar immer noch den skizzenhaften Charme seiner Anfangszeit, sind aber nun wesentlich akkurater und präziser ausgeführt. Das schuldet wohl auch die Art ihrer Veröffentlichung. Die Verlagsprodukte wirken meist ausgereifter und feiner, als die schnell produzierten Dōjinshi.

Interessant bei der Sichtung seiner Zeichnungen ist eine gewisse "Zweitverwertung" seiner frühen Dōjinshi-Arbeiten zu beobachten; wenn einzelne Szenen oder ganze Abschnitte in den neueren Profi-Arbeiten wiederverwendet werden. Meist nur technisch, sprich optisch verbessert.

Die Kombination aus einem lockeren, akkuraten Strich, einem Seitenaufbau der eher statisch statt überladen wirkt und dem liebevollen Charakter-Design, umreißen die Faszination an Kisaragis Arbeiten. Einzig der "Mangel" an "guten originellen Geschichten" könnte man dem talentierten Mangaka zur Last legen. Gerade durch sein variantenarmes Charakterdesign und den vermeintlich wiederholten (Sex-)Szenarien ist man versucht zu glauben, viele Handlungsteile schon einmal gesehen zu haben. Doch der Charme seiner weiblichen Akteure lässt fast jede "Wiederholung" verzeihen.

Kisaragis Stil ist einzigartig und wiedererkennbar. Nicht zuletzt durch das markante, realistisch anmutende Aussehen seiner weiblichen Figuren. Inhaltlich bevorzugt Kisaragi zwar fantasievolle, aber eher "alltägliche", realistische Szenerien. Fantasie-Wesen, Futanari oder Tentakelmonster sucht man in seinen Arbeiten vergeblich.

Sicherlich geht es in seinen Geschichten recht naiv und klischeehaft schnell zur Sache. So wirken zarte schüchterne Annäherungen an ein weibliches Wesen mit anschließenden Liebesbekundungen, die recht schnell im Sex enden, auf den ersten Blick etwas plump. Doch h-manga haben oftmals ihre eigene Geschwindigkeit und Erzählstruktur. Zumindest verschont Kisaragi den Leser mit groben Sexhandlungen, Vergewaltigungen oder anderen Gewaltdarstellungen.

Viele Kurzgeschichten sind hentai-stereotypisch und klischeehaft. Wie Sexrestaurants die Blowjobs und Sex statt Suppe und Schnitzel servieren, Allzeit (hilfs-)bereite Krankenschwestern oder willige Hausfrauen. Ein weiterer "Handlungsschwerpunkt" in seinen Mangas sind romantische Beziehungen zwischen Geschwistern; auch jene fern der Volljährigkeit. In h-manga ein immer gern verwendetes Thema, doch oftmals ein Ausschuss-Kriterium für westliche Verleger.

Alle Punkte zusammengebracht, sprich: Schulmädchen, schmal- und vollbrüstig, in Uniformen, Badeanzügen und/oder Sportkleidung, zudem Bruder und Schwester, die romantischen Sex mal allein, zu zweit, zu dritt oder zu viert haben - und heraus kommen Mangabände wie Love Selection oder Giri Giri Sisters.
Meist sind "noch vertretbare" sexuelle Handlungen mit Jugendlichen vermischt mit Inzest-Liebesgeschichten mit noch jüngeren Darstellern.

Daraus ergibt sich, daß etliches Material von Kisaragi keine legale Veröffentlichung im Westen erfahren wird.
Äußerst Schade, denn Kisaragis Arbeiten hätten ein oder zwei offizielle englische Sammelbände mehr durchaus verdient.

Eros Comix (USA) veröffentlichte 2010 den Band Love Selection. Dieser wurde von Eros um eine Kurzstory gekürzt in der es um geschwisterliche Liebe geht und die Protagonisten den Verantwortlichen wohl etwas zu jung erschienen.

Pink Pinapple hat zwei Kurzgeschichten aus "Love Selection" als hentai-anime herausgebracht.

Veröffentlichungen/Publications (Auswahl/Selection):
- Love Selection (Core Magazine, 2006)
- Giri Giri Sisters (Core Magazine, 2006)
- Strawberry Panic (G´s Studio)
- Mai Favorite (2007)
- Sweet Hearts (Core Magazine, 2011)

Links:
- Homepage Gunmas G´Shop
- Original Manga kann man zum Beispiel hier erwerben!

This translation is unedited!

 

Gunma Kisaragi 如月群真

 

You may like to stand by Scanlations as you like. For the manga fan, they are usually invaluable because it is the only way he can read the stories of a beloved manga artist. Especially if the artist uses rather sensitive subjects, such as Lolicon or Inzest and Western publications are not to be expected. Last but not least, it is often the scanlations that turn the interested manga reader into a fan; the translations allow a comprehensive view of the Japanese hentai scene so far away. It must also be said that many fans are willing to overcome some hurdles (e. g. language barriers in online shopping) in order to get printed original volumes.

 

Despite an official website - which in most cases is a miracle at h-Mangaka - you will soon find yourself at the end of the flagpole when researching the artist Kisaragi.

 

What remains is only the publications themselves to introduce the talented artist - and you're back in the gray area of the Scanlations.

 

Nevertheless, it would be unfair to renounce a performance, because Kisaragi is by no means an unknown figure in the h-manga scene.

 

Whoever has a fetish for young manga girls in school uniforms, tracksuits and swimsuits cannot avoid Kisaragi's work. One is almost willing to make the assertion that Gunma Kisaragi is one of the top Hentai artists for schoolgirls/uniform fetish sex fantasies.

Kisaragi is quite productive and has delivered a considerable number of pages since he started in the Dōjinshi scene in mid-2003.

 

If you compare newer publications - like Mai Favorite - with older works, you can see how much Kisaragi's style has improved. While the beginnings were on the level of fleeting but good fan drawings (= Dōjinshi), his works are so astonishing today. They still retain the sketchy charm of their beginnings, but are now much more accurate and precise. I guess that's what they owe the way they publish. The publishing products usually appear more mature and finer than the quickly produced Dōjinshi.

 

Interesting when looking at his drawings is a certain "reuse" of his early Dōjinshi works; when individual scenes or entire sections are reused in recent professional works. Usually only technically, i. e. optically improved.

 

The combination of a loose, accurate line, a side structure that appears rather static rather than overloaded and the loving character design, outline the fascination of Kisaragi's works. Only the "lack" of "good original stories" could be blamed on the talented manga. Especially through its low-variant character design and the supposedly repeated (sex) scenarios, one is tempted to believe that one has seen many parts of the plot. But the charm of his female actors lets forgive almost every "repetition".

 

Kisaragi's style is unique and recognisable. Not least due to the striking, realistic appearance of his female figures. In terms of content, Kisaragi prefers imaginative, but rather "everyday", realistic scenes. Fantasy creatures, Futanari or Tentacle monsters are searched for in vain in his works.

 

Certainly, his stories are very naive and clichéd, but they quickly get to the point. At first glance, this might seem a bit clumsy at first glance, for example, as a result of delicate and shy approaches to a female being, followed by expressions of love that end up quite quickly in sex. But h-manga often have their own speed and narrative structure. At least Kisaragi spared the reader with crude sex acts, rapes or other depictions of violence.

 

Many short stories are hentai-stereotypical and clichéd. How sex restaurants serve blowjobs and sex instead of soup and schnitzel, nurses willing to help or willing housewives. Another "focus of his mangas' activities" are romantic relationships between brothers and sisters, even those who are not of legal age. In h-manga, this is a subject that is always popular, but often a committee criterion for Western publishers.

 

All points brought together, that is: schoolgirls, narrow and full-breasted, in uniforms, swimsuits and/or sportswear, brothers and sisters who have romantic sex alone, as a couple, in threes or fours - and out come mangabands like Love Selection or Giri Giri Sisters.

Most of the time,"justifiable" sexual acts with teenagers are mixed with incest love stories with even younger actors.

 

As a result, many of Kisaragi's material will not be legally published in the West.

It's a pity, because Kisaragi's work deserves one or two more official English anthologies.

 

Eros Comix (USA) released the band Love Selection in 2010. This was shortened by Eros by a short story about fraternal love and the protagonists seemed a little too young to the responsible persons.

 

Pink Pinapple has released two short stories from "Love Selection" as hentai-anime.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome