eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4a item6b1a1a2

Vittorio Giardino

 

Der italienische Comiczeichner und Autor wurde am 24. Dezember 1946 in Bologna geboren. Als Spätberufener kam Giardino erst mit gut 30 Jahren zu den Comics. Zuvor hatte er Elektrotechnik studiert (Abschluß 1969), entschloß sich aber nach gut neun Jahren diesen Karrierezweig abzulegen, um sich als Comiczeichner zu versuchen.

Seine erste Kurzgeschichte "Pax Romana" wurde 1978 im Wochenmagazin La Città Futura veröffentlicht.

 

Ersten Erfolg verbucht Giardino 1981 mit seiner Schöpfung Sam Pezzo, einem italienischen Privatdetektiv und ein Jahr später mit Max Fridman, einem Ex-Agenten im Europa der 30er Jahre. Max Fridman wurde in rund 18 Ländern - darunter auch auf deutsch - veröffentlicht und erwarb mehrere internationale Preise; unter anderem den "Yellow Kid" des Lucca Festivals (1982)und Brüssels "St. Michel".

 

Während er an seinen Charakteren arbeitete die für ein größeres Publikum bestimmt sind, zeichnete Giardino immer wieder auch erotische Illustrationen oder Kurzgeschichten, die unter anderem im luxuriösen italienischen Glamour International, sowie im Magazin Comic Art veröffentlicht wurden.

 

Mitte der 1980er Jahre erschienen in beiden Publikationen, sowie im französischen Magazin Circus, die ersten Seiten von Little Ego. Die Kurzgeschichten handeln von einer jungen und naiven Frau, die ähnlich wie das von Giardino verehrte berühmte Comic-Vorbild Little Nemo, während ihres Schlafes in immer wieder seltsame, humorvolle und sureale Abenteuer stolpert.

Dabei steht Little Ego dem "Original" qualitativ wie optisch in nichts nach. Die Kurzgeschichten-Serie erlaubte Giardino eine völlig andere Welt mit ungewöhnlichen, exotischen und allen voran erotischen Elementen zu entwerfen. Dabei war er, ganz Gentlemen und in altmeisterlicher Manier, nie vulgär oder allzu explizit. All das, zusammen mit Giardinos klaren und schnörkelfreien Zeichenstil lassen die Geschichten um Little Ego so liebevoll und charmant wirken.

 

Little Ego schaffte es in etliche erotische Magazine in ganz Europa und darüber hinaus. Glénat veröffentlichte die amourösen Kurzgeschichten 1989 in einem Sammelband.

 

1991 entstand die Figur Jason Fink, die ebenfalls wie Sam Pezzo und Max Fridman ein beachtlicher Erfolg wurde und zum Beispiel den "Alfred" des Angoulème Comic Festivals 1995, sowie den "Harvey" vom San Diego Comicfest 1999 gewann.

 

Giardinos liebevoller Perfektionismus in seinen Geschichten, wie in seinen Zeichnungen, haben ihn über seine Landesgrenzen hinaus beliebt und bekannt gemacht. Diese "Akribie" hat aber auch einen Nachteil. Es dauert überaus lange, bis ein neues Album fertiggestellt ist.

 

Seine Geschichten und Illustrationen erschienen in so bekannten Magazinen wie A Suivre, Epix, Journal da B.D., Cairo, Livres, Cad.lab, Fumetteria, Mago oder Zozolala.

 

Giardino zeichnet im "typischen" "Linge claire"-Stil. Der Begriff wurde 1976 von Joost Swarte für den Zeichenstil Hergés (Tim und Struppi) geprägt. Der Zeichenstil zeigt sich in einem sauberen, mit klaren Konturen versehenen Strich und einer meist flächigen einfarbigen Kolorierung. Dabei wird im Allgemeinen auf Schraffierungen, Schattierungen und Farbverläufe verzichtet.

 

Giardino gestaltete auch Little Ego in diesem Stil; mit vereinfachten, abstrahierten Charakteren und mit aufwendigen - realistisch gezeichneten - Dekor und Hintergründen.

 

2005 kam in Frankreich bei Casterman die Seifenoper Parodie Eva Miranda heraus. Darin porträtiert Giardino recht kompromisslos die soziale Elite voller Vorurteile und falschen Werten, während er gleichzeitig die Konsumwelt in der wir leben humorvoll an den Pranger stellt.

 

Neben den Comicalben werden immer wieder auch Portfolios und Illustrationsbände mit den Arbeiten Giardinos veröffentlicht, sowie Ausstellungen seiner Werke in Gallerien und Werkschauen veranstaltet.

 

 

Veröffentlichungen/Publications (nicht erotisch/non-erotic) (Auswahl/Selection):

- Les Enquêtes de Sam Pezzo (Glénat, 1981-1983, "Integrale"-Sammel-Ausgabe 1999)

- Les Aventures de Max Fridman (Glénat, zwischen 1982 und 2008)

- Vacances fatales (Casterman, 1991)

- Jonas Fink (Casterman, 1994, 1997)

- Luxe, calme et volupté (2001)

- Voyages de rêves (Casterman, 2003)

- Eva Miranda (Casterman, 2005)

 

Links:

- Webseite von Giardino

- englischer Wikipediaeintrag

This translation is unedited!

 

Vittorio Giardino

 

The Italian comic-strip artist and author was born in Bologna on 24. December 1946. Giardino was only a late professional when he was 30 years old and only joined the comics. He had previously studied electrical engineering (graduated in 1969), but after a good nine years he decided to leave this career path in order to try his hand as a comic-strip artist.

His first short story "Pax Romana" was published in 1978 in the weekly magazine La Città Futura.

 

Giardino's first success was in 1981 with his creation of Sam Pezzo, an Italian private detective and a year later with Max Fridman, an ex-agent in Europe in the 1930s. Max Fridman has been published in about 18 countries, including Germany, and has won several international awards, including the "Yellow Kid" of the Lucca Festival (1982) and Brussels'"St. Michel".

 

While he was working on his characters for a larger audience, Giardino also drew erotic illustrations or short stories, which were published in the luxurious Italian Glamour International, as well as in the magazine Comic Art.

 

In the mid-1980s, the first pages of Little Ego appeared in both publications, as well as in the French magazine Circus. The short stories are about a young and naive woman who, similar to the famous comic strip model Little Nemo, who is revered by Giardino, stumbles into strange, humorous and sure adventures during her sleep.

Little Ego is in no way inferior to the "original" in terms of quality or appearance. The short story series allowed Giardino to create a completely different world with unusual, exotic and above all erotic elements. He was never, completely gentlemen and in the manner of an old master, vulgar or explicit. All this, together with Giardino's clear and straightforward style of drawing, makes Little Ego's stories seem so charming and charming.

 

Little Ego made it into several erotic magazines all over Europe and beyond. Glénat published the amorous short stories in 1989 in a collection.

 

In 1991 the character Jason Fink was created, which became a remarkable success like Sam Pezzo and Max Fridman and became the "Alfred" of the Angoulème Comic Festival.

 

Giardino's loving perfectionism in his stories, as in his drawings, have made him popular and famous beyond his national borders. But this "meticulousness" also has a disadvantage. It takes a long time to complete a new album.

 

His stories and illustrations have appeared in such well-known magazines as A Suivre, Epix, Journal da B. D., Cairo, Livres, Cad. lab, Fumetteria, Mago and Zozolala.

 

Giardino draws in the "typical""Linge claire"style. The term was coined in 1976 by Joost Swarte for the drawing style Hergés (Tim and Struppi). The style of the drawing is shown in a clean, clean line with clear contours and a mostly flat monochrome coloration. In general, hatching, shading and colour gradients are not used.

 

Giardino also designed Little Ego in this style; with simplified, abstract characters and elaborate - realistically drawn - decoration and backgrounds.

 

In 2005 Casterman released the soap opera parody Eva Miranda in France. In it, Giardino portrays the social elite without compromise, full of prejudices and false values, while at the same time humorously pillorizing the world of consumption in which we live.

 

In addition to the comicals, portfolios and illustrated volumes with Giardino's works are published again and again, as well as exhibitions of his works in galleries and exhibitions.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome