eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item6b1a1a2
item4

Geschichten aus der Erotikwelt
Band 1: Fifis Bordellabenteuer

ComicLadies.de, 2016
Deutschsprachiges Comicheft, 52 Seiten, farbig.

Auf dem diesjährigen Comicsalon in Erlangen konnte ich ein neues deutschsprachiges Comicprojekt entdecken. Die Agentur RTO GmbH - betreut unter anderem die Webseiten ladies.de und deren Ableger mit selbiger Endung - engagierte den Schweizer Comicprofi David Boller um mit ihm eine leichte erotische Comicunterhaltung zu produzieren, die zwar keine ernsthafte Botschaft über die „Rotlicht-Szene“ beinhaltet, aber durchaus ihren Werbeeffekt auf diverse Leser haben könnte - und zumindest eine seltsame Werbebotschaft beinhaltet, die die Arbeit der Agentur selbst betrifft.
Innerhalb der Geschichte kontaktiert die gewerbetreibende Fifi die RTO-Werbeagentur. Sogleich erfährt der Leser wie einfach, schnell und unbürokratisch man eine Online-Werbung bei RTO buchen, verändern und modifizieren kann.

Bereits beim ersten Durchlesen geschlich mich die Frage, wen diese spezielle Werbebotschaft erreichen soll. Die Damen des horizontalen Gewerbes? Leider kennt der Schreiber dieser Zeilen zu wenige davon um hochzurechnen, ob diese Frauen auch Comicleserinnen sind.

Für den durchschnittlichen Comic-Fan mag diese Werbung ein wenig befremdlich erscheinen und mit ihm auch den falschen Ansprechpartner treffen. Oder will man unter den weiblichen Comiclesern Nachwuchs für die Branche generieren? Oder soll der männliche Leser seine Freundin/Frau dazu animieren, es doch mal mit dem Gewerbe zu versuchen? Eine Anzeige zu schalten geht ja, wie im Comic geschildert, recht einfach. Oder soll der männliche Leser die positiv geschilderten Erlebnisse mit der Agentur übertragen auf die werbenden Damen? "Wer auf bzw. mit diesen Webplattformen wirbt, kann keinen schlechten Service anbieten?"
Man möge mir diese trivialen Überlegungen verzeihen.

Technisch und optisch befindet sich das Comicheft auf hohem Niveau. Die Zeichnungen von David Boller (Etliche Jahre Worker für Marvel, Acclaim, Top Cow, Image, DC Comic. Empfehlenswert: „Ewiger Himmel. Ein Schweizer in Amerika“) sind wie zu erwarten erstklassig und weisen keine Makel auf. Der Druck, das Papier und die Präsentation ist hervorragend und gefällig.

Die Geschichten von Autorin Alicia Lorenza sind abwechslungsreich, durchaus nachvollziehbar (soweit man sich als Laie in diese Welt reindenken kann und will) erzählt, aber nicht allzu extrem in den Inhalten. Der gesamte Comic hält sich mit expliziten Darstellungen deutlich zurück und ist frei ab 16+ Jahren.
Doch warum mussten alle Körperflüssigkeiten einen rosa Touch bekommen? Das erinnert befremdlich an Werbung für Damenbinden und ihre Ersatzflüssigkeiten. Sperma, Scheidenflüssigkeit und Spucke sind nunmal „farblos“/weiß. Hier wird für meinen Geschmack etwas zu viel falsche Prüderie an den Tag gelegt.

"Der Leser bekommt mit dem vorliegenden Comicheft einen Blick hinter die Kulissen eines Frankfurter Bordells und der Arbeit von Sexworkerinnen. Fifi, eine sexy, vollbusige Blondine, verdient ihr Geld mit Prostitution. Sie betreibt eine Hostessenwohnung in Frankfurt und anhand von verschiedenen Alltagssituationen erklärt die Schönheit dem Leser die anfallende Arbeit. Schließlich muss sie ihren kleinen Betrieb organisieren, Online-Werbung schalten (aha!) und natürlich ihre Kunden bedienen." (1)

Zum Ein-Frau-Betrieb stößt die Kollegin Babsy - mit ihrer „reizvollen Rubensfigur“ - und gemeinsam berichten sie von bizarren und auch komischen Situationen, den extravaganten Wünschen ihrer Kunden und einem unerwarteten Polizeieinsatz.

„Durch Comicladies.de soll der Leser einen Einblick in den Alltag von Prostituierten und Clubbesitzern erhalten. Es ist kein erotischer Comic im eigentlichen Sinne und erfüllt auch keine pornografische Zwecke, sondern behandelt ein gesellschaftlich relevantes und stets aktuelles Thema. Das Comicmedium ist ein ausgezeichnetes Format, um dem Leser Alltagssituationen aus dem Rotlichtmilieu zu vermitteln.“ (1)

„Fifis Bordellabenteuer“ ist konzeptionell sicherlich nicht ohne Grund äußerst „casual“ gehalten. Echte Konflikte oder ernstere Töne aus der Branche werden nicht angeschnitten. Dafür ist das Comicheft zu sehr Werbebroschüre für den ladies.de-Brand.
Der Leser wird nicht direkt bedrängt, die diversen ladies.de Seiten aufzusuchen und die Angebote darin zu buchen. Doch man sollte sich immer vor Augen halten, das darin wohl das eigentliche Werbeziel der ganzen Comic-Aktion liegt. Lustige, aber auch peinliche Kundengeschichten sollen die Scheu, diese Angebote selbst einmal zu probieren, überwinden helfen. Wie bei jeglicher Werbung liegt es beim Kunden/Konsumenten, ob Er oder Sie das Angebot annimmt.

Was bleibt ist ein gut präsentierter und handwerklich solider Werbecomic der nicht aufdringlich, zwar trivial aber durchaus unterhaltsam, für den Webseiten-Brand "ladies.de" wirbt.

Rezension von gaijinjoe

Mittlerweile gibt es einen Fortsetzungsband.

Links:
www.comicladies.de

Quelle/Source:
(1) Klappentext, auszugsweise

This translation is unedited!

 

Stories from the erotic world

Volume 1: Fifi's brothel adventure

 

ComicLadies. com, 2016

German comic booklet, 52 pages, color.

 

At this year's Comicsalon in Erlangen I was able to discover a new German-language comic project. The agency RTO GmbH - among other things the web pages ladies. de and their offshoots with the same ending - engaged the Swiss comic professional David Boller to produce with him a light erotic comic entertainment, which does not contain a serious message about the "red light scene", but could have its advertising effect on various readers - and at least contains a strange advertising message, which concerns the work of the agency itself.

Within the history of RTO, the professional Fifi contacts the RTO advertising agency. The reader immediately learns how easy, fast and unbureaucratic it is to book, change and modify an online advertisement with RTO.

 

Already during the first reading I was wondering who should reach this special advertising message. The ladies of horizontal trade? Unfortunately, the writer of these lines knows too few of them to calculate whether these women are also comic book readers.

 

For the average comic fan, this advertising may seem a little strange and might even hit the wrong contact person with it. Or do you want to generate new blood for the industry among the female comic book readers? Or should the male reader encourage his girlfriend/wife to try the trade? To place an ad is quite simple, as described in the comic strip. Or should the male reader transfer the positive experiences with the agency to the advertising ladies? "Whoever advertises on or with these web platforms cannot offer a bad service?"

I am to be forgiven for these trivial considerations.

 

The comic book is technically and visually at a high level. The drawings by David Boller (Worker for Marvel, Acclaim, Top Cow, Image, DC Comic. Recommendable: "Eternal Heaven. A Swiss in America ") are, as expected, first-class and have no flaws. The print, paper and presentation is excellent and pleasing.

 

The stories of writer Alicia Lorenza are varied, quite understandable (as far as you can think inside this world) but not too extreme in content. The entire comic strip is clearly reserved with explicit depictions and is free from 16+ years.

But why did all body fluids have to get a pink touch? This is strangely reminiscent of advertising for sanitary towels and their substitute liquids. Sperm, vaginal fluid and spit are now colorless / white. There is a little too much false prudery for my taste.

 

"With this comic book, the reader gets a glimpse behind the scenes of a Frankfurt brothel and the work of sex workers. Fifi, a sexy, busty blonde, makes her living with prostitution. She runs a hostess apartment in Frankfurt and explains the beauty of the work to the reader on the basis of various everyday situations. "After all, she has to organise her small business, run online advertising (aha!) and of course serve her customers." (1)

 

Our colleague Babsy - with her "charming Rubens figure" - comes across the one-woman business and together they report bizarre and also comical situations, the extravagant wishes of their customers and an unexpected police operation.

 

"Comicladies.de is intended to give readers an insight into the everyday life of prostitutes and club owners. It is not an erotic comic strip in the true sense of the word and does not fulfil any pornographic purposes, but deals with a socially relevant and always current topic. The comic medium is an excellent format for conveying everyday situations from the red light milieu to the reader." (1)

 

Fifi's brothel adventure is conceptually certainly not without reason extremely casual. Real conflicts or more serious sounds from the industry are not mentioned. But the comic booklet is too much advertising brochure for the ladies. de brand.

The reader is not under any direct pressure to visit the various ladies. de sites and book the offers therein. But one should always keep in mind that this is probably the real advertising goal of the whole comic strip campaign. Funny, but also embarrassing customer stories should help to overcome the shyness of trying these offers yourself. As with any advertising, it is up to the customer/consumer whether he or she accepts the offer.

 

What remains is a well presented and technically solid advertising comic - trivial but quite entertaining - that does not obtrusive advertises for the website brand "ladies.de".

 

Review by Gaijinjoe

 

In the meantime there is a continuation band.

EroticladiesSeite1
EroticladiesSeite2
EroticladiesSeite3
EroticladiesSeite5
Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome