eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

This translation is unedited!

 

Olaf Boccère and Igor

 

Behind both pseudonyms is a young French author and artist, who by coincidence worked for several years in the erotic comic scene and with Chambre 121 he landed a real "erotic hit".

It all began in 1995, when Boccère, after studying art in Angoulême (which he broke off) and some initial jobs in the advertising industry, sent various samples of his work to various comic book publishers. The Spanish (erotic) publisher La Cupula came up with a rather surprising idea for him. Despite a low pay per page at the time, Boccère was fortunately paid twice as his comic pages were published in the Spanish and French Kiss Comix magazines (the French branch was renamed La poudre aux rêves in 1997 and ran until 2001). During this period, La Cupula wanted to get involved in the French market and was therefore increasingly looking for French artists.

 

Boccère's eroticism trip only lasted until the end of 2003, and it was clear that the financial aspect became more important for him, as the low pay per comic strip page did not cover the costs anymore.

 

It all started with the story of Vanessa, which he published under the pseudonym Igor. From this a small series with women's names in the title, which all end up on A, developed; for example Anita, Isabela, Barbara, Lydia,... His drawing style was inspired by comic artists such as Fernando Fernandez or Alex Niño.

 

Afterwards Igor changed his style and pseudonym to Olaf Boccère. His layout became more precise, straightforward and accentuated.

 

Boccère developed the series Voyage en profondeur; a crazy mix of history and genre with borrowings from Jules Verne, Conan Doyle and Jonathan Swift novels. The entire series was about 150 pages long. Boccère (freely quoted): "... the readers voted on their favorite series and mine became pretty much last. The fact was that the readers were no longer aware of the series due to their low "sex ratio". Nice to read, but that's all..."

 

Then followed Chambre 121 in the years 2000 to 2003, based on his own experience when he worked in a hotel years ago. This led to the series concept developed by a receptionist - the main character of the series - who, together with the hotel manager, offers special customers a more "personal service" in a certain room - the room with the number 121. Each short story contains six comic pages, four of which are always devoted to "eroticism" - in other words, sex. The room was supposed to be number 69, in memory of Lyon (Lyon has the "Postident-Number" 69), where Boccère apparently spent his hotel time. But that was too obvious and so he changed the room number.

 

In "Chambre 121", the post-processing of the drawings on the computer was further intensified in order to improve the quality of the individual comic pages. Boccère experimented with different image processing filters. He enhanced the presence of the pages with graded grey areas, integrated patterns for clothing and walls, as well as effects such as blurring and soft backgrounds known from film technology.

The style of Boccère's drawing went through some transformations during the series. In most short stories, the line is very accentuated and set precisely, then again - in the actual "Igor style" - a bit more volatile and sketchy. In addition, the subsequent computer processing could vary in its entirety per page. The layout (= the layout) of the pages itself is appealing, varied and exciting. "Chambre 121" ended up on over 250 pages.

 

The lovable charm of the series is created by the clichéless, humorous approach to the theme. Boccère's characters are not sex clichés, but grounded, living people, with all their mistakes and complexes, their desires and longings. In the course of the series, Boccère worked out a lot of erotic themes: sex with pregnant women or inexperienced women, fetishes, light bondage games,... Yes, even a few nuns appreciate the service in the hotel room with the number 121. only in a few short stories does Boccère become "more extreme" in the shown sex practices; but never violent or repulsive, but always remains playful and playful.

 

The French distributor Dynamite has reissued the best stories from the series in four DIN A4 softcover editions.

Currently, the artist's nicknames" Boccère and Igor "are inactive" and the draughtsman behind them works under a different name. Boccère (freely quoted): "The problem with the sex comic is that there are practically no publishers - and the few we have prefer to use elaborated, familiar things that can be purchased at even lower prices as a licence".

 

In 2012, Dynamite added a summarizing Líntegrale edition. The 300-page volume is a little smaller in size than the previous publications, but shows the "almost complete" material of "Chambre 121". In 2015, Dynamite added the 48-page "sequel" Suite 121.

 

In 2013 Edition Dynamite released a 160-page reprint of "Voyage en Profondeurs"

Olaf Boccère und Igor

Hinter beiden Pseudonymen verbirgt sich ein junger französischer Autor und Künstler, der eher durch Zufall für einige Jahre in der erotischen Comic-Szene tätig war und mit Chambre 121 einen echten "Erotik-Hit" landete.

Es begann 1995, als Boccère nach einem Kunststudium in Angoulême (das er jedoch abbrach) und einigen anfänglichen Jobs in der Werbebranche verschiedene Arbeitsproben an diverse Comic-Verlage versendete. Für ihn eher überraschend meldete sich der spanische (Erotik-)Verlag La Cupula. Trotz einer zu der Zeit geringen Bezahlung pro Seite, wurde Boccère glücklicherweise doppelt bezahlt, da seine Comicseiten im spanischen wie im französischen Kiss Comix Magazin (der französische Ableger wurde 1997 in La poudre aux rêves umgenannt und lief bis 2001) veröffentlicht wurden. In dieser Periode wollte La Cupula auf dem französischen Markt mitmischen und suchte daher verstärkt französische Künstler.

Boccères Ausflug in die Erotik dauerte leider nur bis Ende 2003. Es war abzusehen, das der finanzielle Aspekt für ihn wichtiger wurde, da die geringe Bezahlung pro Comicseite den Aufwand nicht mehr deckte.

Angefangen hat alles mit der Geschichte Vanessa, die er unter dem Pseudonym Igor veröffentlichte. Daraus entwickelte sich eine kleine Serie mit Frauennamen im Titel, die alle auf A enden; wie zum Beispiel Anita, Isabela, Barbara, Lydia,... Inspiriert wurde sein Zeichenstil durch Comickünstler wie Fernando Fernandez oder Alex Niño.

Danach änderte Igor seinen Zeichenstil und auch sein Pseudonym in Olaf Boccère. Sein Layout wurde nun genauer, gradliniger, akzentuierter.

Boccère entwickelte die Serie Voyage en profondeur; ein verrückter Geschichts- und Genre-Mix mit Anleihen aus Jules Verne, Conan Doyle und Jonathan Swift Romanen. Die gesamte Serie kam auf rund 150 Seiten. Boccère (frei zitiert): "...die Leser stimmten über ihre Lieblingsserien ab und meine wurde so ziemlich letzte. Tatsache war, durch ihren geringen "Sexanteil" wurde die Reihe bei den Lesern nicht mehr richtig wahrgenommen. Schön zu lesen, aber mehr nicht..."

Dann folgte in den Jahren 2000 bis 2003 Chambre 121. Die Grundidee basiert auf seinen eigenen Erfahrungen als er vor Jahren in einem Hotel arbeitete. Daraus entwickelte sich das Serien-Konzept von einem Empfangschef - als Hauptcharakter der Serie -, der zusammen mit der Hotelmanagerin speziellen Kunden einen eher "persönlichen Service" in einem bestimmten Zimmer - dem Raum mit der Nummer 121 - anbietet. Jede Kurzgeschichte fasst sechs Comicseiten, wovon immer vier Seiten der "Erotik" - sprich, dem Sex - gewidmet sind. Eigentlich sollte der Raum die Nummer 69 tragen, in Andenken an Lyon (Lyon hat die "Postident-Nummer" 69), wo Boccère anscheinend seine Hotelzeit verbrachte. Das war aber zu naheliegend und deshalb änderte er die Zimmernummer.

In "Chambre 121" wurde die Nachbearbeitung der Zeichnungen am Computer weiter forciert, um die Qualität der einzelnen Comicseiten zu steigern. Boccère experimentierte dabei mit verschiedenen Bildbearbeitungsfiltern. Er veredelte die Präsenz der Seiten durch abgestufte Grauflächen, eingearbeiteten Mustern für Kleidung und Wände, sowie durch Effekte, wie - aus der Filmtechnik bekannten - (Blenden-)Unschärfen und abgesofteten Hintergründen.
Der Zeichenstil von Boccère durchlief im Laufe der Serie einige Wandlungen. In den meisten Kurzgeschichten ist der Zeichenstrich sehr akzentuiert und präzise gesetzt, dann wieder - im eigentlichen "Igor-Style" - etwas flüchtiger und skizzenhafter. Zudem konnte die nachträgliche Computerbearbeitung in ihrer Gänze pro Seite variieren. Das Layout (= die Bildaufteilung) der Seiten selbst ist durchgehend ansprechend, abwechslungsreich und spannend. "Chambre 121" kam am Ende auf über 250 Seiten.

Der liebenswerte Charme der Reihe entsteht durch die klischeelose, humorvolle Annäherung an die Thematik. Die Charaktere von Boccère sind keine Sexklischees, sondern geerdete, lebendige Menschen, mit all ihren Fehlern und Komplexen, ihren Wünschen und Sehnsüchten. Boccère verarbeitete im Laufe der Serie eine Menge an erotischen Themen: Sex mit Schwangeren oder unerfahrenen Frauen, Fetische, leichte Bondage-Spiele,... Ja, sogar ein paar Nonnen schätzen den Service im Hotelzimmer mit der Nummer 121. Nur in wenigen Kurzgeschichten wird Boccère in den gezeigten Sexpraktiken "extremer"; aber nie gewaltvoll oder abstossend, sondern bleibt stets spielerisch und unbeschwert.

Der französische Vertrieb Dynamite hat die besten Geschichten aus der Reihe in vier DIN A4-Softcover Ausgaben neu aufgelegt.
Aktuell sind die Künstler-"Nicknames" Boccère und Igor "inaktiv" und der sich dahinter verbergende Zeichner arbeitet heute unter einem anderen Namen. Boccère (frei zitiert): "Das Problem mit den Sex-Comic ist, das es so gut wie keine Verleger gibt - und die wenigen die wir haben, greifen lieber auf ausgearbeitete, bekannte Sachen zurück, die als Lizenz zudem noch günstiger zu erwerben sind."

2012
schob Dynamite eine zusammenfassende L´integrale-Ausgabe nach. Der gut 300 Seiten starke Band ist etwas kleiner im Format als die vorherigen Veröffentlichungen; dafür zeigt er das "fast vollständige" Material von "Chambre 121". 2015 legte Dynamite die 48 Seiten starke "Fortsetzung" Suite 121 nach.

2013 erschien bei Edition Dynamite ein 160 Seiten starker Nachdruck von "Voyage en Profondeurs"

Veröffentlichungen/Publications (Auswahl/Selection):
- Yovage en profondeur (französisches Kiss Comix Magazin; u.a. #47, #58)(auch Edition Dynamite, 2013)
- Chambre 121 (Room 121) (Edition La Cúpula/Dynamite, Taschenbuchalben 1 bis 5, 2005, 2006, 2008, 2009, 2010)
- L´Integrale-Ausgabe Chambre 121 (2012)
- Illustrationen für Èdition Sabine Fourniers Buchreihe "Les Aphrodisiaques" (2005)
- Suite 121 (Dynamite, La Musardine, 2015)

Interviews:
- Im französischen Kiss Comix Magazin 26
- Auf David Tapissiers Blog

Link:
- Olaf Boccère Blog

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome