eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4 item6b1a1a2

Black Kiss

Die zwölfteilige Heftserie Black Kiss wurde in den USA zwischen 1988 und 1989 von Vortex Comics veröffentlicht. Die Anzahl der Comicseiten, abzüglich der Werbeseiten, usw... reduziert sich auf spärliche zehn Seiten pro Heftausgabe; sodass erst die späteren Sammelbände (wie zum Beispiel Thick Black Kiss von Vortex Comics, herausgebracht im Jahr 1993, Big Black Kiss bei Eros Comics, 2002 oder aktueller bei Dynamite Entertainment, 2010) im Grunde das bessere Preis/Leistungsverhältnis bieten. Doch bereits die ursprüngliche Heftreihe verkaufte sich recht ordentlich. Noch im Jahr 1989 veröffentlichte Vortex drei "Big Black Kiss" Sammelausgaben, die jeweils vier Heft zusammenfasste.
Der Comic erschien unter anderem auch in deutscher, spanischer, portugiesischer und französischer Übersetzung.

Black Kiss wurde bei seiner Erstveröffentlichung äußerst kontrovers in den USA aufgenommen. Natürlich gab es Ende der 1980er Jahre schon explizite Comic-Veröffentlichungen. Doch der Erotik-Thriller von Autor und Zeichner Howard Chaykin erregte die Gemüter auf einem vermeintlich "sauberen" Comicplatz. Black Kiss erschien nicht bei reinen Porno-/Erotik-Labels, sondern beim kanadischen Independent-Verlag Vortex Comics, die zwischen 1984 und 1994 für ihre alternativen Comic-Veröffentlichungen bekannt wurden; wie zum Beispiel Ted McKeever's "Transit", Chester Brown's Mini-Serie "Yummy Fur" oder Matt Howarth´s "Savage Henry".

Vortex wollte zunächst die Serie gar nicht veröffentlichen und schweißte die Heftausgaben in jugendschützende Plastikhüllen mit schwarzen Abdeckungen; was dem Erfolg der Serie keinen Abbruch tat, sondern im Gegenteil das Interesse noch verstärkte.

Laut Aussage Chaykins - dabei ein leichtes Lächeln auf den Lippen - war nach seiner Einschätzung "Black Kiss" seine profitabelste Serie (Gewinn pro Seite).

"Die Serie erschien in einer Zeit, als Amerika darüber nachdachte, ein System zur Altersfreigabe für Comics einzuführen, und die Idee war, einen Comic zu machen der erschreckend, anstößig und witzig zugleich sein würde" (1)

"Black Kiss" erzählt die Geschichte von Cass Pollack, einen in Los Angeles lebenden Jazz Musiker - und vermeintlichen Mörder seiner Frau und seines Kindes - der auf der Flucht vor dem Gesetz und der Mafia seine Chance darin sucht, im Austausch für ein Alibi, der transsexuellen Hure Dagmar Laine und ihrer Geliebten, dem alternden Hollywoodstarlet Beverly Grove, eine ominöse pornografische Filmdose zu beschaffen. In dem Schmuddelfilm, aus dem Archiv des Vatikan stammend, ist Beverly Grove zusammen mit Stummfilmlegende Charles Kenton zu sehen. Eine Glaubensgemeinschaft, die dem Stummfilmstar huldigt, ist ebenfalls hinter dem Zelluloidstreifen her. Doch die Geschichte bekommt einen interessanten Twist, als sich herausstellt, das Kenton - und nicht nur er allein - im Grunde ein (seit Jahrhunderten wandelnder) Vampir ist; was der erwähnte Film beweisen könnte.

Inmitten der Kämpfe, zwischen den verschiedenen Fraktionen, steht der im Grunde unschuldige Pollack und muss um sein Leben fürchten.

Im Protagonist Pollack fand Chaykin genau die passende Figur um einen erwachsenen "Black Noir"-Comic aus Pulp, Krimi, Horror und Sex zu entwickeln. Einen Charakter, der ohne sein zutun in eine weitaus größere Geschichte als seine eigene hineinschlittert und versucht mit heiler Haut aus der Sache wieder herauszukommen; ganz in der Tradition eines Alfred Hitchcock Plots.

Howard Chaykins Zeichenstil orientiert sich optisch und stilistisch an den Arbeiten von Comicgrößen wie Gil Kane oder Neal Adams. So auch in seinen "Black Kiss"-Arbeiten. Die Panels sind in einem sehr rauen, flüchtig wirkenden, skizzenhaften Stil gehalten, akzentuiert mit schwungvollen Pinselstrichen.

"Black Kiss" besticht weniger durch explizite Sexeinlagen. Diese sind meist nur angedeutet - sprich "Softcore" - und bis auf wenige Ausnahmen pornografisch. Die erotischen Szenen dominieren nicht die Handlung, sind aber ein entscheidender Bestandteil der Geschichte.

Im Jahr 2012 erschien "Black Kiss 2"; das aber keine direkte Fortsetzung im eigentlichen Sinne darstellt.

Zur Person: Howard Chaykin wurde am 7. Oktober 1950 geboren. In den 1970er Jahren arbeitete Chaykin bereits für Verlage wie DC, beziehungsweise bei Marvel als Assistent für die bereits erwähnten Gil Kane und Neal Adams. Erwähnenswert ist seine Arbeit (1977-1978) für die Comicadaptionen der klassischen Star Wars Filme, zusammen mit Roy Thomas. Bereits zuvor - im Jahr 1975 - kreierte er für Marvel die Figur "Dominic Fortune", die ihren ersten Auftritt in Marvel Preview #2 hatte. Als Vorlage diente der ähnliche Charakter "Scorpion", den Chaykin zuvor für Atlas/Seaboard Comics entwickelte. Bereits in den Werken für die Topverlage lotete Chaykin gerne die "Zeigbarkeit" von erwachsenen Themen in Comics aus; meist jedoch gezügelt durch die Verleger und dem Comic Code.

Ende der 1970er/Anfang der 1980er Jahre arbeitete Chaykin viel für das Magazin Heavy Metal und entwickelte 1983 für First Comics die bekannte Heftserie American Flagg!; wieder mit einem typischen, klassischen Gentlemen-Helden, an dessen Seite immer eine wunderschöne und elegante Dame steht.

In den 1990er Jahren kehrte Chaykin zu DC zurück und arbeitete dort als Autor, unter anderem an Titeln wie "Twilight", "Cyberella" und einigen "Elseworld"-Geschichten. In seinen Bibliografiedaten stehen nach der Jahrhundertwende Arbeiten als Autor und/oder Zeichner für Serientitel wie "Guy Gardner", "Hawkgirl", "JSA: All-Stars",… (DC) oder "Blade", "Iron Fist", "New Avengers",... (Marvel).

Kommentar: "Black Kiss ist kein schöner, anregender Comic, jedoch ein schonungsloser, erwachsener Comic. Der Zeichenstil mag vielleicht nicht jedermanns Geschmack sein - doch "Black Kiss" fällt auf und bleibt im Gedächtnis. Durch seine adäquate raue Schwarz-weiß-Optik, der hervorragenden Choreografie der einzelnen Szenen und nicht zuletzt einer Geschichte, die so wuchtig, kalt und hart herüberkommt, das es dem Leser schon mal den Atem verschlagen kann. "Black Noir trifft auf No country for old Men" - mit einem rotzigen "Fuck U" gegen etablierte Comic-Codes und den biederen Comic-Lesegewohnheiten seiner Zeit." (2)

Chaykin legt sich in "Black Kiss" mit vielen Tabus an und verarbeitet sie ohne Scheuklappen. Die Geschichte beschäftigt sich mit so heiklen Themen wie Transsexualität, Gruppensex, Inzest, Nekrophilie, Pädophile und Kultismus.
Seine Charaktere wirken stark und entschlossen in ihren Handlungen - jedoch dem nostalgischen Kriminal-Genre verpflichtend pointiert überzeichnet. Die Männer meist muskulös und unerschrocken, die Frauen kurvenreich sexy und gerissen.

Links:
- Englische Wikipediaseite über Howard
- Englische Wikipediaseite über Black Kiss
- Englisches Interview mit Howard Chaykin auf fanboyplanet
- Youtube-Film-Interview
- Über das Projekt Black Kiss 2

Quellen/Sources:
(1) comicbookresources.com
(2) gaijinjoe

This translation is unedited!

 

Black Kiss

 

The 12-part series Black Kiss was published in the USA between 1988 and 1989 by Vortex Comics. The number of comic pages, minus the advertising pages, etc., is reduced to ten pages per issue, so that only the later anthologies (such as Thick Black Kiss by Vortex Comics, published in 1993, Big Black Kiss by Eros Comics, 2002 or more recently by Dynamite Entertainment, 2010) basically offer the better price/performance ratio. But the original series of books sold quite well. In 1989 Vortex published three "Big Black Kiss" collector's editions, each of which summarised four issues.

The comic was also published in German, Spanish, Portuguese and French translations.

 

Black Kiss was very controversially received in the USA at its first release. Of course, at the end of the 1980s there were already explicit comic book publications. But the erotic thriller by author and artist Howard Chaykin aroused the spirits on an allegedly "clean" comic strip. Black Kiss did not appear on pornographic/erotic labels, but on the Canadian independent publisher Vortex Comics, who became famous for their alternative comic book releases between 1984 and 1994, such as Ted McKeever's "Transit", Chester Brown's mini-series "Yummy Fur" or Matt Howarth?'s "Savage Henry".

 

Vortex did not want to publish the series at all at first and welded the booklets into protective plastic covers with black covers, which did not detract from the success of the series, but on the contrary, increased the interest.

 

According to Chaykin - with a slight smile on his lips - "Black Kiss" was his most profitable series (gain per page).

 

"The series appeared at a time when America was considering introducing a system of age rating for comic strips, and the idea was to make a comic strip that would be frightening, offensive and funny at the same time" (1)

 

"Black Kiss" tells the story of Cass Pollack, a Los Angeles-based jazz musician - and alleged murderer of his wife and child - who, fleeing the law and the mafia, seeks his chance in exchange for an alibi, found for the transsexual whore Dagmar Laine and her lover, the aging Hollywood starlet Beverly Grove, an ominous pornographic film box. Beverly Grove can be seen in this dirty film, which comes from the Vatican Archives, together with silent film legend Charles Kenton. A religious community that pays homage to the silent film star is also after the celluloid strip. But the story gets an interesting twist when it turns out that Kenton - and not only he alone - is basically a vampire (walking for centuries), which the mentioned film could prove.

 

In the midst of the battles, between the different factions, the innocent pollack stands and has to fear for his life.

 

In the protagonist Pollack Chaykin found exactly the right figure to develop an adult "Black Noir"comic from pulp, thriller, horror and sex. A character who, without his doing anything, slips into a much bigger story than his own and tries to get out of it with a healthy skin; completely in the tradition of an Alfred Hitchcock plot.

 

Howard Chaykin's style of drawing is visually and stylistically oriented towards the works of comic-style figures such as Gil Kane and Neal Adams. So did his "Black Kiss"works. The panels are designed in a very rough, sketchy style, accentuated with sweeping brushstrokes.

 

"Black Kiss" is less appealing because of explicit sexual interludes. These are mostly only hinted at - i. e."softcore" - and, with a few exceptions, pornographic. The erotic scenes do not dominate the plot, but they are a crucial part of the story.

 

Black Kiss 2 "was released in 2012, but it is not a direct continuation in the true sense of the word.

 

Personally: Howard Chaykin was born on 7. October 1950. In the 1970s, Chaykin worked for publishers such as DC and Marvel as an assistant to Gil Kane and Neal Adams. Worth mentioning is his work (1977-1978) for the comic adaptations of the classic Star Wars films, together with Roy Thomas. Already before that - in 1975 - he created the character "Dominic Fortune"for Marvel, which had its first appearance in Marvel Preview #2. The model was the similar character "Scorpion", which Chaykin had previously developed for Atlas/Seaboard comics. Already in the works for the top publishing houses, Chaykin liked to explore the "showability" of adult themes in comics, but mostly restrained by the publishers and the comic code.

 

In the late 1970s/early 1980s, Chaykin worked hard for Heavy Metal magazine and in 1983, Chaykin developed the famous American Flagg! Once again with a typical, classic gentleman's hero, with a beautiful and elegant lady at his side.

 

In the 1990s, Chaykin returned to DC and worked as an author, working on titles such as "Twilight","Cyberella" and some "Elseworld"stories. After the turn of the century, his bibliographical data included works as authors and/or illustrators for serial titles such as "Guy Gardner", "Hawkgirl", "JSA: All-Stars",... (DC) or "Blade", "Iron Fist", "New Avengers",... (Marvel).

 

Comment: "Black Kiss is not a beautiful, stimulating comic strip, but a ruthless, adult comic strip. The drawing style may not be everyone's taste - but "Black Kiss" is striking and memorable. With its appropriately rough black and white look, the excellent choreography of the individual scenes and not least a story that comes across so powerful, cold and hard that the reader can sometimes take a breath away. "Black Noir meets No country for old men" - with a snotty "Fuck U" against established comic codes and the stuffy comic-book reading habits of his time." (2)

 

Chaykin lays herself down in "Black Kiss" with lots of taboos and processes them without blinkers. History deals with such sensitive issues as transsexuality, group sex, incest, necrophilia, paedophile and cultism.

His characters appear strong and determined in their actions - however, the nostalgic crime genre is bound to be exaggerated. The men are mostly muscular and fearless, the women are curvaceously sexy and torn.

Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome