eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item6b1a1a2
item4

This translation is unedited!

 

Arthur de Pins

 

The talented writer, graphic designer and animator was born in 1977 in the Bretangne, grew up in Versailles and studied fine arts in Paris. His final project for Art Deco was the animated film Géraldine, which was made around 1999. Among other things, he won the short film prize in Annecy, which opened up further doors and opportunities for him.

 

In 2001, de Pins was employed by a computer game company. In the course of this work, he often developed characters that had to fit on a surface of 32x32 pixels. This is said to have led to his later figures for illustrations and comics also getting a quite large head and a compressed body.

Due to this body division, the characters appear quite funny and cute on their own. Similar to various western animated films, as well as anime or manga productions - keyword SD.

 

La révolution des crabes, a short animation film created in 2004, won numerous prizes and was a great success around the globe. Arthur de Pins won the Audience Award at the Annecy and Ottawa festivals and was nominated for the European film prize Cartoon d?Or in the same year.

 

A year earlier, he had already worked as a sought-after and busy illustrator. His work has appeared in the magazine MAX, Fluide Glacial, on Wombat and on the covers of Jane Hunt's series Osez.....

Meanwhile, his illustrations can be found on a wide variety of publications, calendars, websites, posters, advertising campaigns and flyers.

 

Arthur de Pin's drawing style, which is usually revised and completed on the computer with vector programs, has developed its own distinctive look despite the reproducible optics. The mixture of "typical" animation design, vector graphics and a dash of French local colour, as well as the cheeky charm of his characters themselves, result in the optical and entertaining reading pleasure in their interaction.

 

In 2005, de Pins rediscovered his old love for comic strips, which he had nurtured since his studies. For him, the short ways from idea to execution as well as the lack of restrictions and regulations have always been an advantage.

 

This is how the erotic series Péchés Mignon was created, which - similar to the album series by Dany or di Sano - sometimes humorous, sometimes profoundly, analyzes the errands and confusions of the relationship between man and woman in an entertaining way.

He illustrates the relationship between man and woman in short one-sidedness, but also manages to hit the core of a theme within an image. "Péchés Mignons " is quite an erotic sex comic. After all, every page is somehow always about the world's most beautiful side issue. But the series has not become an explicit hardcore comic. Some of the sex organs can be spotted, but the whole thing remains rather restrained and "modest".

 

The figures at Péchés Mignons are round and cuddly - unlike some of his illustrations. Men and women alike have big eyes, a small mouth or, depending on their emotional state, a big mouth and no nose. The head is almost as large as the rest of the body in proportion. This style of characterization creates an instinctive childhood scheme for the reader, which makes it impossible to get angry with the almost dollish protagonist in the comic strip.

 

"Péchés Mignons" is "a beautiful collection of episodes from the experience of ready to mate big city dwellers. Everywhere there is something to discover and also to do wrong. A loving sense of humour is created here from the blunders and learning processes. As a result, the reader will find everything from smirking to roaring." (Excerpt from a review).

 

Whether the author saw himself in the mirror when he christened the figure from the comic books Arthur is left to everyone's own discretion.

 

The German publisher Epsilon Verlag has shown courage with a first German volume of "Péchés Mignons", calculated on the basis of a battle price. "Péchés Mignons" is an entertaining erotic reading pleasure and by its rather reserved kind in things sex and clarity also an unusual gift for friends or girlfriend.

 

Attention is also paid to the new band from de Pins. Zombillénium has become a wonderful comical, even though it is a scary, creepy comic book. amazon. fr shows a small trailer, which gives a short insight into the non-erotic (!) history.

Arthur de Pins

Der talentierte Autor, Grafik-Designer und Animator wurde 1977 in der Bretangne geboren, wuchs in Versailles auf und hat in Paris bildende Kunst studiert. Seine Abschlussarbeit für Art Deco war der Zeichentrickfilm Géraldine, der um 1999 entstand. Er gewann damit unter anderem den Kurzfilmpreis in Annecy, was ihm weitere Türen und Angebote eröffnete.

2001 war de Pins bei eine Computerspiele-Firma beschäftigt. Im Zuge dieser Arbeit entwickelte er oft Charaktere, die auch auf einer Fläche von 32x32 Pixel Platz finden mussten. Das soll dazu geführt haben, das seine späteren Figuren für Illustrationen und Comic ebenfalls einen recht großen Kopf und einen gestauchten Körper bekamen.
Durch diese Körperaufteilung wirken die Charaktere von sich aus meist schon recht komisch und niedlich. Ähnlich wie in diversen westlichen Animationsfilmen, sowie in Anime- oder Manga-Produktionen zu sehen - Stichwort SD.

Der 2004 entstandene Animations-Kurzfilm La révolution des crabes wurde mit zahlreichen Preisen bedacht und war rund um den Globus ein großer Erfolg. Arthur de Pins gewann damit den Publikumspreis der Festivals von Annecy und Ottawa und wurde im selben Jahr für den europäischen Filmpreis Cartoon d´Or nominiert.

Ein Jahr zuvor arbeitete er bereits als gefragter und vielbeschäftigter Illustrator. Seine Arbeiten erschienen im Magazin MAX, Fluide Glacial, bei Wombat und auf den Covern von Jane Hunts Reihe Osez….
Mittlerweile kann man seine Illustrationen auf mannigfaltigen Publikationen, Kalendern, Webseiten, Plakaten, Werbekampagnen und Flyern entdecken.

Arthur de Pins Zeichenstil, der meist am Computer mit Vektorprogrammen überarbeitet und vollendet wird, hat trotz der reproduzierbaren Optik einen eigenen unverwechselbaren Look entwickelt. Die Mischung aus "typischem" Animation-Design, Vektorgrafik und einem Schuß französischem Lokalkolorits, sowie dem frechen Charme seiner Charaktere selbst, ergeben in ihrem Zusammenspiel das optische und unterhaltsame Lesevergnügen.

2005 entdeckte de Pins seine alte Liebe wieder, die er bereits seit seinem Studium pflegte: die Comic-Strips. Für ihn waren dabei schon immer die kurzen Wege von Idee zur Ausführung, sowie die mangelnden Einschränkungen und Reglementierungen von Vorteil.

So entstand die erotische Reihe Péchés Mignons, die - ähnlich der Albumserien von Dany oder di Sano - mal humorvoll, mal hintergründig, die Irrungen und Wirrungen der Beziehung zwischen Mann und Frau auf unterhaltsame Weise analysiert.
Er illustriert das Beziehungsgef(l)echt von Mann und Frau in kurzen Einseitern, schafft es aber auch den Kern eines Themas innerhalb eines Bildes zu treffen. "Péchés Mignons" ist durchaus ein erotischer "Sex-Comic". Schließlich geht es auf jeder Seite irgendwie immer um die schönste Nebensache der Welt. Doch die Reihe ist kein expliziter Hardcore-Comic geworden. Das ein oder andere Geschlechtsorgan ist schon mal zu erspähen, aber das Ganze bleibt doch eher verhalten und "sittsam".

Die Figuren bei Péchés Mignons sind - anders als in etlichen seiner Illustrationen - rund und knuddelig gestaltet. Männer wie Frauen besitzen große Augen, einen kleinen oder je nach Gefühlslage großen Mund und keine Nase. Proportional ist der Kopf fast ebenso groß wie der Rest des Körpers. Diese Charakter-Stilisierung verursacht beim Leser ein instinktives Kindchen-Schema, das es unmöglich macht, den fast puppenhaften Protagonisten im Comic böse zu werden.

"Péchés Mignons" ist "eine schöne Episodensammlung aus dem Erleben paarungsbereiter Großstädter. Überall gibt es etwas zu entdecken und auch falsch zu machen. Aus Fettnäpfchen und Lernprozessen entsteht hier ein liebevoller Humor. Als Ergebnis ist für den Leser vom Schmunzler bis zum Brüller alles dabei." (Auszug aus einer Kritik).

Ob der Autor sich dabei selbst im Spiegel sah, als er die Figur aus den Comicbänden Arthur taufte, bleibt augenzwinkernd jedem selbst überlassen.

Der deutsche Epsilon Verlag hat mit einem Kampfpreis-kalkulierten ersten deutschen Band von "Péchés Mignons" Mut bewiesen. "Péchés Mignons" ist ein unterhaltsames erotisches Lesevergnügen und durch seine eher zurückhaltende Art in Sachen Sex und Deutlichkeit auch ein ausgefallenes Geschenk für Freunde oder Freundin.

Beachtung gilt zudem dem neuen Band von de Pins. Zombillénium ist ein wunderschönes Comicalbum geworden, obgleich darin gar gruselig, schaurige Gesellen ihr Unwesen treiben. Bei amazon.fr wird ein kleiner Trailer gezeigt, der einen kurzen Einblick in die nichterotische(!) Geschichte gewährt.

Veröffentlichungen /Publications (Auswahl/Selection):
- Péchés Mignons, Band 1 (2006)
(Band 1 auf deutsch "Lieblingssünden" bei Epsilon)
- Péchés Mignons, Band 2: Chasse à l'homme ! (2007)
- Péchés Mignons, Band 3: Garce Attack ! (2008)
- Les Petits Péchés Mignons : Les mecs sur les sites de rencontre (2009)
- Les Petits Péchés Mignons : Les nanas au réveil (2009)
- Zombillénium (2010)
- Artbook (2007)

Illustrationen u.a. für
- Webseite www.rebeccarils.com
- Jane Hunt und ihre Reihe Osez... bei La Musardine

Links:
- Homepage von Arthur de Pins
- Die MySpace-Seite von Arthur de Pins
- Animation La révolution des crabes
- die französische Wikipedia-Seite

Illustration1arthurdepins
Illustration2arthurdepins
Illustration5arthurdepins1
Illustration3arthurdepins1
Illustration6arthurdepins1
Illustration8arthurdepins
Illustration12arthurdepins
SeiteBD210V04prev
SeiteBD213V04prev
SeiteBD229V04prev
SeiteBD230V05prev
SeiteBD233V04prev
Now with english translation! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome